Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Gute Nacht! Von bösen Wölfen, abgeschnittenen Daumen und verbrannten Mädchen

Von Franziska Giles, 20. September 2023, 13:04 Uhr
Struwwelpeter aus dem Jahr 1844 Bild: Hoffmann

Bis auf Asche verbrannte Mädchen, aufgeschnittene Tierbäuche, kannibalistische Fantasien einer alten Einsiedlerin und ein verhungerter Bub - die Gutenachtgeschichten unserer Kindheit.

Märchen der Gebrüder Grimm oder der Struwwelpeter von Heinrich Hoffmann, wer kennt sie nicht aus seiner Kindheit, oder liest die Bücher vielleicht aktuell seinen eigenen Kindern vor. Die Geschichten sind zum Teil ganz schön tragisch und nicht selten haben sie eine starke erzieherische oder abschreckend, warnende Komponente. Doch ist so etwas überhaupt noch zeitgemäß? 

Zur Auffrischung: Der Struwwelpeter, geschrieben von Heinrich Hoffmann, einem Arzt aus Frankfurt, ist eingeteilt in mehrere Kapitel. In einem verliert der Daumenlutscher Konrad beide Daumen - sie werden ihm abgeschnitten von einem Schneider, mit einer überdimensional großen Schere. "Frau Mama" hatte ihn gewarnt, er wollte nicht hören. Das hat er nun davon.

„Pfui! ruft da ein jeder: Garst’ger Struwwelpeter“

Der Suppenkaspar will auch nach mehrmaligen Aufforderungen und Drohungen seine Suppe nicht essen - und stirbt nach einigen Tagen. Er verhungert. Das hat er nun davon. Weniger tragisch endet die Geschichte vom Zappel-Philipp. Er hört nicht auf mit dem Sessel zu schaukeln und mag nicht still am Tisch sitzen „und die Mutter blicket stumm auf dem ganzen Tisch herum“. Schlussendlich fällt er mitsamt Tischdecke, Essen und Gedeck auf den Boden. 

Paulinchen ist auch unartig und spielt trotz der Warnungen mit Streichhölzern - sie verbrennt vollständig. Illustriert ist die Geschichte einmal mit einem komplett in Flammen stehenden Mädchen und einmal mit der Asche, die zum Schluss von ihm übrig bleibt. Struwwelpeter kämmt sich nicht und wird ausgelacht. 

Heinrich Hoffmann ging es wohl vorrangig um Warnungen und Hilfestellungen für Eltern. Kinder sollen folgsam sein, aus Angst vor möglichen schrecklichen Konsequenzen ihrer "unartigen" Taten. Hoffmann illustrierte seine Texte selber. Er behandelte als Arzt auch Kinder. Ab 1851 leitete Hoffmann die „Anstalt für Irre und Epileptische“ in Frankfurt am Main.

Auch ein weibliches Pendant zum Struwwelpeter wurde 1950 veröffentlicht. Die Struwwellise liegt nach etlichen Streichen nach einem Unfall krank zuhause - bevor sie dann endlich zum braven, ordentlichen Mädchen werden kann, das sie immer schon hätte sein sollen.

Nichts für schwache Nerven

Auch in den alten Märchen der Brüder Grimm geht es nicht zimperlich zu. Hänsel und Gretel werden vom Vater in einem dunklen Wald ausgesetzt. Sie finden das Häuschen einer alten, menschenfressenden Hexe - die Gretel als Dienstmagd hält und Hänsel in einen Käfig sperrt und mästet. Bevor die Hexe jedoch ihre Mahlzeit zu sich nehmen kann, wendet Gretel eine List an und schiebt die böse Alte in ihren eigenen lodernden Ofen. Oder der Wolf, der von den sieben jungen Geißlein riesige Steine in den Magen operiert bekommt (ohne Narkose, versteht sich von selbst). Das Tier überlebt, ertrinkt aber kurz darauf in einem Brunnen, an den er sich noch durstig schleppen konnte. Und Stiefmütter sind sowieso immer böse.

Neue Kinderbücher zeichnen sich recht deutlich ab von den alten Klassikern. Oft werden Themen wie Ausgrenzung, Ängste und Anders-Sein sensibel aufgegriffen. Es wird versucht auf Kinder einzugehen, sie zu stützen und fördern und nicht sie abzuschrecken. "Magie im Haar" und "Keine Angst vor der Angst" sind beispielsweise die Titel der neuen Kinderbücher der aus dem TV bekannten Tänzerin Motsi Mabuse, die "Good Night Stories for Rebel Girls" (Carl Hanser Verlag) dürfen heute in kaum einem Kinderzimmer fehlen. Beliebt sind auch Titel wie "Ich kann einfach alles sein" von Frances Stickley und "Genau so wie du bist" von Joanna Gaines.

Aus dem Netz: Verstörende Dachbodenfunde

In den sozialen Netzwerken lassen sich einige Schmankerln aus vergangener Zeit finden, die es heute Großteils wohl nicht mehr in die Kinderzimmer schaffen. Und das nicht ohne Grund - lesen Sie selbst, aber seien Sie gewarnt: Mögliche Nebenwirkung könnten Alpträume sein.

Dachbodenfund: Erziehungsmethoden der 50er Jahre
byu/darthvalium inde

Fallen Ihnen Bücher aus Ihrer Kindheit ein, die heute nicht mehr zeitgemäß sind? Haben Sie vielleicht sogar ein eine Geschichte im Kopf, das Sie verstört zurückgelassen hat? Schreiben Sie uns ein Kommentar!

mehr aus Kultur

Bruckners Geburtstag wird mehr als 550 Mal gefeiert

Ein echter Brüller: Der Löwe, der ein größerer Star ist als James Bond

Von Bach bis Bruckner im Zeichen der „Freiheit“

Schöner Leiden mit Billie: Neues Album von Billie Eilish

Autorin
Franziska Giles
Redakteurin nachrichten.at
Franziska Giles
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

10  Kommentare
10  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Utopia (2.682 Kommentare)
am 26.09.2023 08:44

Ob etwas zeitgemäß ist oder nicht, soll jeder für sich selbst feststellen.
Die Forderung 'alles im Gleichschritt marsch' hört man immer öfter. Wer sind die Menschen, die sich einbilden vorgeben zu müssen, wohin sich die Menschheit zu entwickeln hat.

lädt ...
melden
jamei (25.513 Kommentare)
am 22.09.2023 11:24

Sehr geehrte Frau Franziska Giles!

Bezugnehmend auf Ihren Artikel eine Frage:

Wie halten Sie es mit div. Fernsehangeboten wie zB Tom & Jerry Zeichentrickfilmen?

Da gibt es FAST - Todschlag am laufendem Band, da wird gebombt / gesprengt / geschlagen etc.

lädt ...
melden
demeter (932 Kommentare)
am 21.09.2023 21:15

Hatschi Bratschis Luftballon ist auch so ein Klassiker, den einige sgn. Experten verdammen.

lädt ...
melden
caber (1.956 Kommentare)
am 21.09.2023 16:48

Im Märchen siegt das "Gute". Ein erster Ethik-Unterricht?

lädt ...
melden
Skepsis (910 Kommentare)
am 21.09.2023 10:04

Kinder sind nicht blöd. Sie können zwischen Märchen und Wirklichkeit unterscheiden. Da reicht ein Hinweis, dass es sich eben um ein Märchen handelt.
Und wenn sie Angst vor einer Geschichte haben, liest man sie eben nicht mehr vor.

Die Bilder von Krieg und Katastrophen blieben den Kindern auch nicht verborgen.

lädt ...
melden
naturpur1 (8 Kommentare)
am 21.09.2023 07:51

Mein Bedürfnis nach ermutigenden und selbstermächtigenden Geschichten für Kinder wächst mit jedem Tag, an dem ich mich fragen muss, wie ich Ihnen die Kriege, die Klimaerwärmung und die nicht gerade ermutigenden Perspektiven für ihre Zukunft beibringen soll!

lädt ...
melden
weinberg93 (16.405 Kommentare)
am 20.09.2023 18:14

Eine Seuche unserer Zeit ist die ÜBERTRIEBENE Political Correctness mit den Auswüchsen wie alte Liedtexte und Märchen gehen gar nicht mehr, die sogenannte "kulturelle Aneignung", etc.

Doch dafür fordert man in Deutschland - und das kommt dann in wenigen Jahren auch zu uns - die "wahre" Selbstbestimmung:
Man darf einmal im Jahr seinGeschlecht frei wählen und damit im Extremfall jedes Jahr ändern!

lädt ...
melden
Gugelbua (32.028 Kommentare)
am 20.09.2023 18:07

bei unseren weichgespülten Kids müßte auch die ganze Geschichte mit ihren Grausamkeiten ausgeblendet werden– bekommen sonst alle ein Trauma🥴

lädt ...
melden
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.603 Kommentare)
am 20.09.2023 15:00

Hexen wurden auch in den Ofen geschoben oder mussten sich in glühenden Pantoffeln zu Tode tanzen...

War für mich als Kind - ehrlich gesagt - kein Problem.
War ja ein Märchen und kein Realitätsbericht.

lädt ...
melden
Gugelbua (32.028 Kommentare)
am 20.09.2023 18:12

wobei viele Märchen einen realen Hintergrund haben
und vor allem einst für Erwachsene niedergeschrieben wurden
für mich zählen heute die Endlos TV-Krimis auch zu den Märchen,
ich kann sie nicht mehr sehen👎👎👎😁

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen