Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Die Rückkehr des Kojoten

Von Helmut Atteneder, 20. Jänner 2021, 00:04 Uhr

Gerald Ehegartner legt mit "Feuer ins Herz" seinen zweiten Roman vor.

Vor gut drei Jahren hat der Dietacher Lehrer und Wildnispädagoge Gerald Ehegartner im Eigenverlag einen überraschenden Roman vorgelegt. "Kopfsprung ins Herz" beleuchtete das Schulsystem kritisch und offenbarte in Form des Fabelwesens "Old Man Coyote" humorvolle, niederschwellige und effektive Lösungsansätze. Das Buch verkaufte sich rund 4000 Mal und erhielt wohlwollende Kritiken, auch von kompetenter Stelle. Etwa vom Neurobiologen Gerald Hüther und vom Liedermacher und Autor Konstantin Wecker.

Jetzt hat Ehegartner die Fortsetzung "Feuer ins Herz" vorgelegt – erschienen im Verlag Kamphausen. Die Hauptfigur, der Lehrer Noah, kämpft diesmal nicht gegen starre, eingefahrene Schul-Strukturen. Es geht um die Angst, im Speziellen um die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Psyche und Geist. Das alles verpackt der Autor in einem sprachlich einfachen und deshalb nachvollziehbaren Duktus. Auch der Kojote taucht in dieser stilistisch und inhaltlich an das Debüt angelehnte Werk wieder auf. Kaffeetrinkend, tanzend und furzend impft er Noah und seine engste Umgebung mit einem Serum gegen die Angst. Der Wirkstoff besteht aus Verrücktheit und Humor.

Gerald Ehegartner galoppiert ein hohes Tempo. Plattitüden und herzhafte, beizeiten überzogene Schmähs werden aneinandergereiht. Im Laufe des Buches wiederholen sich die Botschaften – "Habt keine Angst!", "Bringt Feuer in euer Herz!", "Tanzt mit eurer Angst!" – ständig. Aus dieser stets aus anderen Blickwinkeln geschneiderten nimmermüden Aneinanderreihung von "So müsst ihr es machen"-Tipps entsteht auch die positiv ausstrahlende Kraft dieses Buches. Dies gelingt ohne erhobenen Zeigefinger, weil der Überbringer der Botschaften ein Kojote ist. Was diesem Roman fehlt, sind widersprüchliche Gedankengänge. Allerdings: Mit solchen würde er auch nicht funktionieren.

"Feuer ins Herz": Roman von Gerald Ehegartner, Verlag Kamphausen, 368 Seiten, 20,60 Euro

OÖN Bewertung:

 

mehr aus Kultur

"Wenn ein Kandidat gehen muss, ist das wie Schlussmachen"

Wiener Festwochen: Lächerlicher Aktionismus und gefährliches Larifari

Nina Hollein: "Linz war das perfekte Terrain"

Komikerin Mirja Boes gewinnt TV-Show "The Masked Singer"

Autor
Helmut Atteneder
Redakteur Kultur
Helmut Atteneder
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen