Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Die Liebe in Zeiten wie diesen

Von Valerie Hader, 10. Februar 2024, 00:04 Uhr
Liebe in Zeiten wie diesen
Schloss Hluboka

Am 14. Februar wird wieder die Liebe gefeiert. Und dabei ist es ganz egal, ob man nette Worte, schöne Geschenke oder bunte Blumen bekommt – in Zeiten wie diesen freuen wir uns über alles, was von Herzen kommt. Zum Beispiel auch über diese außergewöhnliche – und wahre – Geschichte, die wieder einmal beweist, dass Liebe kein Alter kennt.

Mehr ein halbes Jahrhundert nach dem ersten Kuss in der Toskana haben sich die pensionierte Lehrerin Anna Adamanti und der frühere Chemiearbeiter Riccardo Fontani mithilfe von Facebook wiedergefunden. Die beiden Italiener – sie ist jetzt 78 Jahre alt, er 80 – hatten sich nach der Begegnung im Sommer 1965 aus den Augen verloren und anderweitig geheiratet.

Hochzeit heuer im Frühjahr

Auf Bitten der früheren Lehrerin eröffnete dann eine Enkelin vor einigen Monaten für die Oma ein Konto bei Facebook. Fontani stellte eine Freundschaftsanfrage und die Dinge nahmen ihren Lauf. Heuer im Frühjahr soll die Hochzeit stattfinden.

Die Romanze der beiden auf einer Tanzveranstaltung in der Gemeinde Abbadia San Salvatore begann an einem warmen Sommerabend 1965. Fontani brachte das damals 18 Jahre alte Mädchen auch mit seiner Vespa nach Hause. "Wir haben ausgemacht, dass wir uns wiedersehen", erinnert sich Anna Adamanti. "Dann sagten wir Auf Wiedersehen, ohne Namen oder Telefonnummern auszutauschen." Beide kamen häufig in das Tanzlokal zurück, verpassten sich aber stets. Dann heirateten sie andere Partner. Adamanti gab ihrem Sohn den Namen Riccardo. Inzwischen sind beide verwitwet.

57 Jahre nach dem ersten Kuss und ein paar Tage nach der Online-Freundschaftsanfrage sahen sich die beiden dann in dem Ort der ersten Begegnung auf einen Kaffee.

"Oh, du Schlawiner!"

"Wir trafen uns in der Bar vor dem Rathaus", erzählte Adamanti der Zeitung "Corriere Fiorentino". "Er schaute mich an und fragte: ‚Kennen wir uns schon?‘" Sie habe geantwortet: "Oh, du Schlawiner. Du bist derjenige, der mir 1965 einen Kuss gegeben hat."

mehr aus Kultur

Erster "Willi Resetarits Preis" geht an Sänger Vusa Mkhaya

Beeindruckende Reise durch Bachs Meisterwerk

Biennale Venedig: "Österreich hätte den Preis verdient"

"Sommernachtstraum": Verzaubert von der Liebe

Autorin
Valerie Hader
Valerie Hader
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen