Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Bill Gates: Memoiren im Februar veröffentlicht

Von nacrichten.at/apa, 05. Juni 2024, 09:26 Uhr
Gates
Microsoft-Gründer Bill Gates zählt zu den reichsten Menschen der Welt. Bild: Reuters

Microsoft-Gründer Bill Gates (68) veröffentlicht seine Autobiografie. Unter dem Titel "Source Code" würden seine Memoiren im kommenden Februar erscheinen, teilte Gates am Dienstag auf seiner Webseite mit.

Der Piper Verlag teilte mit, dass das Werk am 4. Februar auch auf Deutsch erhältlich sein werde.

In dem Buch gehe es vor allem um die frühen Jahre des Tech-Milliardärs. "Es ist die Geschichte seiner prinzipientreuen Großmutter und seiner ambitionierten Eltern, seiner ersten tiefen Freundschaften und des plötzlichen Todes seines besten Freundes; seiner Kämpfe, sich anzupassen, und seiner Entdeckung der Welt des Programmierens und der Computer am Beginn einer neuen Ära; seines Wegs als Teenager, der ihn von nächtlichen Eskapaden in einem nahegelegenen Computerzentrum bis in sein Studentenwohnheim führte, wo er eine Revolution auslöste, die die Welt für immer verändern sollte", hieß es vom Piper Verlag.

Microsoft-Gründung nach Studienabbruch 

Der 1955 in der US-Westküstenmetropole Seattle geborene Gates, der 1975 zusammen mit Paul Allen den späteren IT-Riesen Microsoft gegründet hatte, nachdem er zuvor ein Studium an der Elite-Universität Harvard abgebrochen hatte, gilt als einer der reichsten Menschen der Welt. 2021 hatte er sich nach rund 27 Ehejahren von seiner Frau Melinda scheiden lassen, das Paar hat drei volljährige Kinder.

Melinda Gates hatte vor kurzem angekündigt, auch aus der gemeinsamen Stiftung ausscheiden zu wollen. Diese gehört weltweit zu den wichtigsten Gebern im Bereich der Gesundheitsvorsorge und Entwicklungszusammenarbeit.

mehr aus Kultur

Lange Nacht der Bühnen: Ein buntes und klangvolles Fest der Bühnenkunst

Lothar Lockl: "Ich bin der Letzte, der sagt, dass im ORF alles gut ist"

Was wird von der Kulturhauptstadt bleiben?

Konzertkritik: Berauschende Musik vom Ende des vergangenen Jahrhunderts

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Gugelbua (32.177 Kommentare)
am 05.06.2024 13:53

und wird er anschließend hl. gesprochen ❔😀

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen