Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Absagenserie bei Song Contest wegen Gaza-Krieg

Von nachrichten.at/apa, 17. April 2024, 16:22 Uhr
Song Contest, Schweden, Israel
Im schwedischen Malmö, dem Austragungsort des diesjährigen Song Contests, wurde bereits gegen die Teilnahme Israels demonstriert. Bild: APA/AFP/TT/JOHAN NILSSON

MALMÖ. Die Veranstalter des 68. Eurovision Song Contests (ESC) im schwedischen Malmö sind mit einer Welle von Absagen für das Rahmenprogramm konfrontiert.

Im Lauf der vergangenen Woche sagten insgesamt acht Künstler und Veranstalter Auftritte im Vorfeld des Song Contests ab. Grund für die Rückzieher sind laut der schwedischen Nachrichtenagentur TT die israelische Teilnahme an dem Wettbewerb und die Rolle Israels im Gaza-Krieg.

Nachdem seit Anfang April bereits mehrere lokale Acts, darunter das in der schwedischen Vorausscheidung für den Song Contest zweitplatzierte Duo Medina, ihre Konzerte im Rahmenprogramm des ESC unter ausdrücklicher Berufung auf die Teilnahme Israels abgesagt hatten, zogen am Dienstag Titiyo, die vierfache Gewinnerin des schwedischen Grammis-Musikpreises, und ihre schwedische Songwriter-Kollegin Dotter nach. Titiyos Management gab offiziell "logistische Gründe" für die Absage an.

Konzert mit Conchita findet statt

Auch die Verantwortlichen von Malmö Pride, die laut TT als Co-Veranstalter eines ebenfalls geplanten Konzerts mit Österreichs ESC-Ikone Conchita alias Thomas Neuwirth fungierten sollten, haben abgesagt. Das Konzert mit Conchita soll nach Auskunft des Managements von Neuwirth aber wie geplant am 6. Mai in Malmö über die Bühne gehen.

In den letzten Wochen haben rund 1.000 schwedische Kunstschaffende einen Aufruf zum Boykott gegen eine israelische Teilnahme beim ESC in Malmö unterzeichnet. Vergangenen Mittwoch demonstrierten einige Aktivisten lautstark vor dem Malmöer Rathaus. Die Stadtverwaltung hatte davor klargemacht, dass sie "kein Land von der Teilnahme am Eurovision Song Contest" abhalten werde.

Der Eurovision Song Contest findet von 7. bis 11. Mai in Malmö statt. Von 4. bis 6 Mai gibt es ein umfangreiches Rahmenprogramm mit zahlreichen geplanten Auftritten und Veranstaltungen. Österreich ist beim 68. ESC mit der Sängerin Kaleen vertreten, die in der zweiten Vorrunde am 9. Mai mit dem Song "We Will Rave" um den Einzug ins Finale singen wird.

mehr aus Kultur

Musical im Käsekrieg: Das Leben für ein Milchprodukt geben? Aber freilich!

Hubert von Goisern über Kulturhauptstadt verärgert

Cannes: Eine goldene Nacht für Systemsprengerinnen und Sexarbeiterinnen

"Polizeiruf 110": Ein Krimi, der sein Feuer selbst ausdämpft

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

11  Kommentare
11  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
laskpedro (3.494 Kommentare)
am 18.04.2024 16:48

Irgendwie fehlen den Veranstaltern Grundkenntnisse in Geographie

lädt ...
melden
antworten
u25 (5.020 Kommentare)
am 18.04.2024 12:01

Am besten diese völlig überflüssige Politveransraltung ganz beenden

lädt ...
melden
antworten
Philanthrop_1 (310 Kommentare)
am 18.04.2024 10:41

Hetze und Politik haben bei einer solchen völkerverbindenden Veranstaltung nichts zu suchen.

Wer nicht auftritt, ist eben nicht dabei.
Und wer hetzt oder agitiert, sollte auch nicht dabei sein dürfen.

lädt ...
melden
antworten
2good4U (17.971 Kommentare)
am 18.04.2024 08:36

Wieso werden eigentlich Musikern und Sportlern Fragen zu politischen Themen gestellt, und Politikern werden Fragen zu ihrer Lieblingsfussballmannschaft oder Lieblingsband gestellt?

Sport, Musik und andere Unterhaltung sollte komplett unpolitisch sein.

lädt ...
melden
antworten
nichtschonwieder (8.877 Kommentare)
am 17.04.2024 18:39

uninteressant wie die ganze Veranstaltung.

lädt ...
melden
antworten
Zeitungstudierer (5.760 Kommentare)
am 17.04.2024 16:49

Es ist einfach ein Problem auf Dauer, wenn man immer mit zweierlei Maß misst!
Russland böse, Israel brav.
Aber Krieg bleibt Krieg und der Krieg der Israeli ist besonders brutal.

lädt ...
melden
antworten
Dirk_Kuemmel (81 Kommentare)
am 17.04.2024 17:26

Du bedauernswerte Gestalt. Zum Glück ist Schizophrenie gut behandelbar, aber leider nicht heilbar. Ein guter Psychiater kann dir bestimmt helfen

lädt ...
melden
antworten
nichtschweiger (6.021 Kommentare)
am 17.04.2024 19:17

Nichtschonwieder und Zeitungstudierer - ihr beiden könnt euch die Hand geben!

lädt ...
melden
antworten
nichtschweiger (6.021 Kommentare)
am 17.04.2024 20:07

Zeitungstudierer!!

Das Problem welches ich hier im Forum der OÖN sehe ist, dass ein dummer Kommentar wie deiner von einer verhältnismäßig großen Anzahl an Lesern zugestimmt wird!!

Spricht nicht für das intellektuelle Niveau zu vieler Leser der OÖN!

lädt ...
melden
antworten
2good4U (17.971 Kommentare)
am 18.04.2024 08:39

Ich verstehe zwar was Sie meinen (uns wird die Welt stets in schwarz/weiß, also gut und böse präsentiert, obwohl es ein extrem breites Spektrum an Grautönen gibt), aber trotzdem hinkt der Vergleich gewaltig.

lädt ...
melden
antworten
Philanthrop_1 (310 Kommentare)
am 18.04.2024 10:42

Der Krieg der Hamas ist gut?

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen