Lade Inhalte...

Kultur

Zum Lob der Patronin

Von Michael Wruss   17. Dezember 2018

Zum Lob der Patronin
Dirigent Martin Haselböck

Feines Händel-Programm der Wiener Akademie.

In der Sonntagsmatinee präsentierte die Wiener Akademie unter Martin Haselböck im Brucknerhaus ein perfekt auf die vorweihnachtliche Zeit abgestimmtes Händel-Programm. Im Zentrum die "Ode for St. Cecilia’s Day", mit der Händel eine in England besonders intensiv gelebte Tradition der Verehrung der Patronin der Kirchenmusik aufgriff. Gemeinsam mit dem von Johannes Prinz studierten Wiener Singverein, den beiden akkurat agierenden Solisten – Sunhae Im (Sopran) und Samuel Boden (Tenor) – und den Solisten der Wiener Akademie gelang eine höchst beeindruckende und stimmige Wiedergabe von Händels Lob an die Musik.

Im ersten Teil widmete sich Martin Haselböck den Nummern 1 und 4 der sechs Orgelkonzerte aus op. 4 und präsentierte dabei eines der "Features" der neuen Brucknerhausorgel: nämlich, dass das Instrument in den für Barockmusik idealen Registern automatisch einen Halbton nach unten transponieren kann, um so zur tieferen Stimmung historischer Instrumente zu passen. Auch Händel hat diese Konzerte auf einer großen Orgel gespielt – dementsprechend auch die Klangvielfalt, die Haselböck weidlich und virtuos ausnutzte. Dazwischen zwei Sopranarien mit solistischer Trompete – hervorragend Siegfried J. Koch –, die die Disposition der Cäcilienkantate fein vorwegnahmen.

Fazit: Ein absolut stimmiges Programm, ebenso beeindruckend wie klangprächtig umgesetzt.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less