Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    ANMELDUNG
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.


    '
gemerkt
merken
teilen

Wittgensteins Nachlass ist UNESCO-Welterbe

Von OÖN, 16. Jänner 2018, 00:04 Uhr
Wittgensteins Nachlass ist UNESCO-Welterbe
Ludwig Wittgenstein (1889-1951) Bild: (NB)

Der philosophische Nachlass Ludwig Wittgensteins ist in die Liste des UNESCO-Weltdokumentenerbes aufgenommen worden.

Im Rahmen eines Festaktes wurde gestern die Urkunde an Generaldirektorin Johanna Rachinger überreicht. Der Wittgenstein-Nachlass ist bereits die achte erfolgreiche Nominierung der Österreichischen Nationalbibliothek für die "Memory of the World"-Liste der UNESCO.

Die Nationalbibliothek besitzt einen wichtigen Teil dieses Nachlasses, darunter die Urfassung der "Philosophischen Untersuchungen" und zwei Originaltyposkripte des "Tractatus". Der größte Teil an Originalmanuskripten befindet sich im Trinity College (Cambridge), kleinere Teile auch in der Bodleian Library (Oxford), der McMaster University Library (Kanada) und dem Noord Hollands Archief (Niederlande). Alle Institutionen haben den Nachlass gemeinsam für die Nominierung bei der UNESCO eingereicht.

Sonderschau ab März

Wertvolle Originale dieses Bestandes sind ab 22. März im Literaturmuseum der Österreichischen Nationalbibliothek zu sehen. Im Rahmen der neuen Sonderschau "Berg, Wittgenstein, Zuckerkandl: Zentralfiguren der Wiener Moderne" wird etwa das so genannte "Gmunden Typoskript" erstmals öffentlich ausgestellt, eines der Originaltyposkripte des später als "Tractatus Logico-Philosophicus" berühmt gewordenen Werks. Dieses Typoskript ist bereits digitalisiert und über den Onlinekatalog der Bibliothek abrufbar.

Gemeinsam mit dem Nachlass Wittgensteins wurde auch der Dokumentenbestand zum Bau der Semmeringbahn im Technischen Museum Wien ausgezeichnet.

mehr aus Kultur

Lido Sounds: Zutrittsregeln lassen die Wogen hoch gehen

Daniel Ottensamer: Ein Meister auf der Klarinette spielte in Wels auf

Michael Köhlmeier: "Da können Sie ruhig Angst sagen"

Petr Popelka zum neuen Chefdirigenten der Wiener Symphoniker gekürt

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Aktuelle Meldungen