Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Meteorologische Kälte rund um einen Finanzjongleur

Von Reinhold Reiterer, 01. Juni 2015, 00:04 Uhr
Meteorologische Kälte rund um einen Finanzjongleur
Birgit Minichmayr Bild: APA/GEORG HOCHMUTH

Birgit Minichmayr brilliert bei ihrem Burgtheater-Comeback in Ibsens "John Gabriel Borkman".

Der Vorhang geht auf, wir sehen in eine Winterlandschaft und auf die nackte Feuermauer des Akademietheaters (Bühnenbild: Kathrin Brack). Am schneebedeckten Bühnenboden rührt sich etwas, eine Person richtet sich auf. Es ist Birgit Minichmayr mit Langhaarperücke als Gunhild Borkman, Ehefrau jenes betrügerischen Bankdirektors John Gabriel Borkman, der nach Verbüßung seiner mehrjährigen Gefängnisstrafe verbittert auf seine Rehabilitierung wartet. Zumindest in Henrik Ibsens gleichnamigem Stück, das seit der Finanzkrise 2008 eine Renaissance auf den deutschsprachigen Bühnen erlebt.

Der australische Regisseur Simon Stone (30), der vor zwei Jahren mit seiner "Wildente"-Überschreibung Furore im internationalen Theaterbetrieb machte, nahm bei seiner Inszenierung nur die dramaturgische Grundstruktur des Stücks und ließ sich von Martin Thomas Pesl eine Neufassung schreiben, in der von Internet, Facebook, Online-Einkauf und Psychotherapie via Skype die Rede ist: willkommen im 21. Jahrhundert.

Noch nie hat man diese Geschichte über einen Betrüger, der in Selbstmitleid versinkt und sich mit seinen Liebsten aussöhnen möchte, so witzig und doch so stimmig gesehen. Das Ganze funktioniert auch deswegen so prächtig, weil absolute Spitzenleute am Werk sind. Minichmayr stattet bei ihrem Burgtheater-Comeback Gunhild, die alle Hoffnung in eine diffuse Karriere ihres Sohnes Erhart (Max Rothbart) setzt, als gefallenen Schluckspecht aus. Martin Wuttke als Borkman kommt als uneinsichtiger Zausel daher. Nur der versponnene Träumer Wilhelm Foldal (Roland Koch), den seine Tochter (Liliane Amuat) verlassen wird, steht ihm zur Seite. Diese Wiener-Festwochen-Produktion kommt ab Herbst in das Burgtheater.

Theater: "John Gabriel Borkman" nach Henrik Ibsen. Akademietheater Wien. www.festwochen.at

OÖN Bewertung:

 

mehr aus Kultur

Christina Stürmer: "Es ist mir ziemlich egal, ob es eine Nummer eins wird"

Martha Breit: "Der Bogen ist die Seele eines Instruments"

Eine Oberösterreicherin in der Carnegie Hall: "Es ist ein Ritterschlag"

Raye räumt bei Brit Awards ab und stellt Rekord auf

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen