Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Hüttengaudi mit Blut und Beuschel im Kino

Von Nora Bruckmüller, 23. Dezember 2016, 00:04 Uhr
Hüttengaudi mit Blut und Beuschel im Kino
Ein alter Ski ist ihr Schwert: Margarete Tiesel

Im Horror-Film "Angriff der Lederhosen-Zombies" bedrohen Untote eine Après-Ski-Party.

Wer sich an der weihnachtlichen Zurschaustellung von Kitsch und Lieblichkeit sattgesehen hat, kann im Kino auf Kurzurlaub gehen.

Es läuft ein Film, der ein popkultureller Gegenentwurf zur Fiktion der heilen Welt ist. Und eine Lücke im Spektrum moderner Vielfalt im Kino lustvoll schließt: "Der Angriff der Lederhosen-Zombies".

Ein Film, der tatsächlich hält, was sein Titel verspricht. Die Regiearbeit von Dominik Hartl vereint exzellent gestylte Untote mit vielen Elementen, die typisch für das Genre "Zombiefilm" sind – und ebenso für ihre komische Überhöhung.

Wie im Horror üblich, ist die Handlung im Kern simpel: Menschen stranden dort, wo sie nicht sein wollen, und werden an diesem Ort von einer rätselhaften Gefahr bedroht.

Im Fall der Lederhosen-Zombies sind das die jungen Snowboarder Steve (Laurie Calvert), Branka (Gabriela Marcinková) und Josh (Oscar D. Giese). Sie müssen über Nacht in Ritas Après-Ski-Hütte bleiben, wo gerade wild das Ende der Saison begossen wird. Als die ersten Untoten im Getümmel auf ihre Weise Party machen wollen, also zubeißen, fließt neben dem Alkohol bald sehr viel Blut. Eines ist bei der Sorte Film nämlich so sicher wie das Schnapserl bei der Hüttengaudi: Nur wenig wird der Fantasie überlassen.

Das Trio und Rita, eine beherzt aufspielende Margarete Tiesel ("Paradies: Liebe"), lassen beim Kampf gegen die Zombies auf so viele Arten Blut spritzen, tropfen und quellen, dass selbst Robert Rodriguez ("From Dusk Till Dawn") daran seine Freude gehabt hätte. Wer mit Körperflüssigkeiten auf Kriegsfuß steht, selbst wenn sie auf der Leinwand zu sehen sind, sei gewarnt: dieser Film ist ein echter "Blood And Gore"-Streifen. Auf Deutsch: mit Blut und Beuschel (dafür Lob an Ausstattung und Maske!).

Aber Hartl bietet nicht nur politisch unkorrekte Komik durch das Visuelle an – das Lachen entlädt sich an comicartiger, überdrehter Gewalt –, sondern auch eine beinharte Satire. Auf unsere Walzerseligkeit, die Liebe zum Skisport und den lapidaren Umgang mit dem Klimawandel. Dabei gibt es Stellen, an denen die Handlung zügiger, die Gag-Dichte höher und der Wahnsinn methodischer hätte sein können. Trotzdem: Dass es einen solchen Film in Österreich gibt, tut der Kinokultur sehr gut. Und wer diese Form der Unterhaltung mag, wird ganz frech Freude daran haben.

Angriff der Lederhosen-Zombies: A 2016, 79 Min.

OÖN Bewertung:

 

mehr aus Kultur

Feierliche Kirchenmusik für "Gesang und Gebläs’"

"Blick ins Kastl": Abgründige "Briefe aus dem Jenseits"

Bruckners 200. Geburtstag strahlt bei den Linzer Tanztagen bis nach Brasilien

"Ich will darüber sprechen, weil ich stolz bin, dass ich das geschafft habe"

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
fanfarikuss (14.172 Kommentare)
am 23.12.2016 19:07

Was für ein unsäglicher Schwachsinn.
Ich bin mir nahezu todsicher, dass dieses Machwerk vom ORF und somit vom Staat gefördert wurde.
So wie die Nackttänzer in Wien die Tage.
Gute Nacht Österreich.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen