Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Herrliche Solisten im Ursulinensaal

Von Franz Zamazal, 18. November 2013, 00:04 Uhr

Pianist Markus Schirmer und Sopranistin Elisabeth Breuer überzeugten.

Der Konzert-Titel "einfach klassisch" führt unweigerlich zu Werken von Mozart und Beethoven. Im Mittelpunkt stand Mozart mit dem hervorragend vom Pianisten Markus Schirmer gespielten c-Moll-Klavierkonzert und mit zwei von der Sopranistin Elisabeth Breuer ausgezeichnet gestalteten Konzertarien.

Das Klavierkonzert wurde spannend mit perlendem Anschlag und einer breiten Ausdrucksskala, jeweils den einzelnen Sätzen angemessen, vorgestellt. Auf diese Weise konnte der Zuhörer tief in den Kosmos der Partitur eindringen. Die vom Pianisten stammenden groß angelegten Kadenzen folgten getreu den Spuren des Komponisten, enthielten in erster Linie beachtenswerte Passagen und keine Spur von leerer Akrobatik.

Die junge Sopranistin Elisabeth Breuer aus dem Linzer Landestheater verfügt über eine leicht fließende sowie angenehm klingende Stimme und zeigte mit zwei selten beachteten, aber herrlichen Mozart-Konzertarien ihr großes Können. Dabei kamen die vielfältigen Empfindungen wie Trauer, Schmerz und Wehmut in der Stimme und im Mienenspiel deutlich zur Geltung, man fühlte sich als Besucher in ein Theater versetzt. Eine besonders hervorzuhebende Leistung war die Interpretation der Arie (KV 418). Sie enthält alles, um mit vokalen Finessen, extremer Höhe, Sprüngen und Koloraturen zu brillieren.

Das Orchester "Pro Arte" zeigte sich nach dem Alter der Mitglieder gemessen kräftig durchmischt aus gestandenen Orchestermusikern namhafter Klangkörper und aus erfreulich vielen jungen Mitwirkenden.

Den Rahmen des Konzerts bildete die Ouvertüre zu Mozarts "Schauspieldirektor" und zum Abschluss Beethovens Symphonie Nr. 8. Letztere wurde mit jugendlichem Temperament, mit einer Neigung zu einer Schwarz-Weiß-Wiedergabe, mit oft furiosem Tempo und mit wenig subtilem Humor vermittelt. Mit Geschick folgten die Musiker diesen Vorgaben und in gleicher Weise den Aufgaben bei der Begleitung der Solisten.

Freunde des Linzer Musiktheaters: Konzert, Ensemble "Pro Arte", Dirigent Peter Aigner, Ursulinensaal, 15.11.

OÖN Bewertung:

 

mehr aus Kultur

Beeindruckende Reise durch Bachs Meisterwerk

Hermann Schneider: "So etwas erleben Sie normalerweise nur in anderen Weltstädten"

Burgtheater klagt: Teichtmeister erneut vor Gericht

Veronika Liebl: "Ohnmacht schafft keine Veränderung"

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen