Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Griechische Langeweile

Von Von Gerhard König, 22. Oktober 2009, 00:04 Uhr
Griechische Langeweile
Mezzosopranistin Agnes Baltsa, Pianist Achilleas Wastor  Bild: Reinhard Winkler

Lieder: Agnes Baltsa, Achilleas Wastor (Klavier), Griechische Lieder (Brucknerhaus Linz, 20. Oktober) OÖN Bewertung: Agnes Baltsa war eine der faszinierendsten Sängerinnen des zwanzigsten Jahrhunderts, und ihre Ausstrahlung ist ungebrochen.

Lieder: Agnes Baltsa, Achilleas Wastor (Klavier), Griechische Lieder (Brucknerhaus Linz, 20. Oktober)

OÖN Bewertung:

Agnes Baltsa war eine der faszinierendsten Sängerinnen des zwanzigsten Jahrhunderts, und ihre Ausstrahlung ist ungebrochen. Auch stimmlich hat die Mezzosopranistin viel zu bieten. Selbstverständlich ist es reizvoll, dass sie Klänge ihrer griechischen Heimat präsentiert, aber kein österreichischer Sänger käme auf die Idee, Lieder auf gehobenerem Musikantenstadlniveau als Aushängeschild der heimatlichen Musikwelt anzubieten.

Nicht nur, dass es offenbar eine Standardtonart geben dürfte, sondern auch der Aufbau der Begleitungen ist fast immer nach demselben Strickmuster gewirkt und spielt endlos mit Sexten- und Terzenketten, die die schlichten, deswegen nicht unschönen Melodien unnötig verkitschen.

Dazu kommt, dass die Auswahl fast ausschließlich tragisch traurige Lieder umfasste und die Lebensfreude, die der griechischen Bevölkerung genauso eigen ist, komplett ausgespart wurde.

So erlebte man auf enorm hohem Niveau musizierte Eintönigkeit, was Charakter, Tempo und musikalische Gestaltung anbelangte. Schade, denn mit Stücken von Stavros Xarhákos, Mános Hadjidakis, Spíros Peristéris hat man sicherlich nicht das geboten, was die zeitgenössische griechische Musik bieten könnte.

Bewundernswert der junge griechische Pianist Achilleas Wastor, der Klavierpiecen weit unter seinem Niveau dennoch elegant und beseelt musiziert hat und den ganzen Abend auswendig spielte. Wer sich mit griechischer Urlaubstristesse zufriedengeben konnte, war begeistert. Nach der zweiten Zugabe, die durchaus zündend ausfiel, gab es dementsprechend auch Bravorufe.

mehr aus Kultur

Alexandra-Yoana Alexandrova: "Ich bin ein Jackpot"

Martha Breit: "Der Bogen ist die Seele eines Instruments"

Raye räumt bei Brit Awards ab und stellt Rekord auf

Warum dem Chef der Philharmoniker das Herz aufgeht

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen