Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Die angehenden Meister von morgen

04. November 2017, 00:04 Uhr
Die angehenden Meister von morgen
Die "UpperAustrianSinfonietta" begleitete die Solisten. Bild: kulturfoto.at/privat

Solistenkonzert der drei Besten des "Dr.-Josef-Ratzenböck-Stipendiums 2016".

Zum achten Mal wurden vergangenes Jahr 20 junge Musikerinnen und Musiker mit dem Dr.-Josef-Ratzenböck-Stipendium ausgezeichnet. Hingegen zum ersten Mal wurden drei Stipendiaten für einen Soloauftritt während des Herbstkonzerts der UpperAustrianSinfonietta ausgewählt, das am Donnerstag unter der Leitung von Peter Aigner im Brucknerhaus stattfand. Die Cellistin Feline Gröpler war an diesem Abend mit 14 Jahren die jüngste und überzeugte mit dem Finalsatz aus Bernhard Rombergs Cellokonzert op. 51, für das Ingo Ingensand den Orchesterpart rekonstruierte. Feline Gröpler musizierte mit viel Wärme und Leidenschaft und verfügt über eine sichere Technik, feine Intonation und begeisterte mit ihrem unverfälschten Auftreten.

Viel Applaus erntete auch Felix Müllner, Solist im 3. Satz von Felix Mendelssohn Bartholdys Klavierkonzert Nr. 1 op. 25. Der 16-Jährige ließ im Presto-Tempo die Finger nur so behände über die Tasten sausen und gestaltete den Klavierpart mit viel Gefühl. Erstaunlich die technische Sicherheit und das konzentrierte Herangehen.

Hoffentlich bald eine Tradition

Nach der Pause präsentierte sich Martin Ruhsam mit Franz Strauss’ 1. Hornkonzert op. 8. Ein Werk, das sich einer der wohl damals besten Hornisten auf den Leib schrieb und dementsprechend viel an technischer Bravour und musikantischem Anpacken verlangt. Martin Ruhsam überzeugte eben genau mit diesen Eigenschaften, lebte mit dieser Musik voll und ganz auf. Dazu kommt ein wunderschöner ebenmäßiger Ton, der im langsamen Mittelteil fein zu singen verstand. Alle drei herausragenden jungen Solisten wurden von der UpperAustrianSinfonietta, dem Orchester des Landesmusikschulwerks, mit großem Können begleitet. Ein tolles Konzert, das hoffentlich zur Tradition wird. (wruss)

mehr aus Kultur

Burgtheater klagt: Teichtmeister erneut vor Gericht

Hermann Schneider: "So etwas erleben Sie normalerweise nur in anderen Weltstädten"

Das Landestheater mischt für 2024/25 Klassiker und Exklusives

Scharnstein: Romeo und Julia in der Ruine der alten Sensenschmiede

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen