Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Die Wolfenten-Küken

Von OÖNachrichten, 14. Februar 2011, 00:04 Uhr
Chris Pichler, Peter Aigner
Chris Pichler, Peter Aigner Bild: Winkler

Gestern Vormittag lud die Upper Austrian Sinfonietta, die orchestrale Mittelstufe des Landesmusikschulwerks, ins Brucknerhaus zu einem Klassiker der Kindermusikliteratur: Peter und der Wolf.

Peter und der Wolf ... und was geschah mit der Ente?: musikalisches Märchen, Brucknerhaus Linz, 13. Februar

OÖN Bewertung:

Gestern Vormittag lud die Upper Austrian Sinfonietta, die orchestrale Mittelstufe des Landesmusikschulwerks, ins Brucknerhaus zu einem Klassiker der Kindermusikliteratur. Sergej Prokofjews musikalisches Märchen „Peter und der Wolf“ stand auf dem Programm – aber nicht nur. Auch der Frage, was denn eigentlich mit der Ente, die noch in den letzten Takten aus dem Bauch des Wolfes zu hören ist, passiert, ging man nach Noten von Tristan Schulze nach.

Im Herbst 2010 wurde seine ganz in der Besetzung des Originals gehaltene Fortsetzung „Peters Wolf im Zoo“ im Wiener Musikverein uraufgeführt, und schon spielen es die jungen Musiker aus Oberösterreich unter der fabelhaften Leitung von Peter Aigner nach.

Worum geht es? Der gefangene Wolf leidet unter Einsamkeit und dem Gequake der Ente, bis sich Peter an die Grimm-Märchen erinnernd ermutigt fühlt, dem Wolf den Bauch aufzuschneiden… und siehe da: Sieben kleine gelbe Wuserl kommen hervor – die gemeinsamen (?) Kinder von Ente und Wolf. Der böse Wolf wird nun lieb und Spielgefährte von Peter – also ein Happy End.

Tristan Schulze hat Prokofjews Melodien liebevoll variiert, fortgesponnen und ausgeschmückt und damit einen veritablen zweiten Teil, der das kurze Original perfekt zur guten Stunde ergänzt, geschaffen. Die jungen Musiker spielten beide mehr als nur herausfordernden Partituren mit viel Elan und erstaunlichem technischen Können. Chris Pichler schlüpfte in die Rolle der Erzählerin.

Eine rundum gelungene Produktion. (wruss)

mehr aus Kultur

Das Landestheater mischt für 2024/25 Klassiker und Exklusives

Veronika Liebl: "Ohnmacht schafft keine Veränderung"

Biennale Venedig: "Österreich hätte den Preis verdient"

Auf zum Song Contest! Kaleen sagte Österreich "Adjö"

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen