Lade Inhalte...

Kultur

Ars Electronica Festival: Jetzt geht's los

Von nachrichten.at (jup)   05. September 2013 14:05 Uhr

LINZ. "Total Recall" lautet das Motto des diesjährigen Ars Electronica Festivals. Von 5. bis 9. September gibt es in Linz einiges zu sehen - nachrichten.at hat die Highlights zusammengesucht.

Im Mittelpunkt des Festivals steht heuer das Thema "Erinnern und Vergessen". Betrachtet wird das Sujet im Rahmen von Symposien, Ausstellungen, Konzerten und Performances aus einer Vielzahl verschiedener Blickwinkel, angefangen von der Neurowissenschaft bis hin zur Computertechnik. Das genaue Programm steht auf der AEC-Website zum Download bereit, im Dschungel der Veranstaltungen kann man aber schnell die Orientierung verlieren - ein kleiner Überblick.

Festival Eröffnung - "Wir sind hier": Bei der von Salvatore Vanasco initiierten Live-Performance geht es darum, auf digitale Überwachung und Zensur aufmerksam zu machen und für das Thema zu sensibilisieren. Zahlreiche Künstler arbeiten bereits seit Juli an dem crossmedialen Projekt. Die Flotte an Quadrokoptern, die im Innenhof der Tabakfabrik aufsteigen wird, ist nur eine der Überraschungen, die die Zuseher erwarten.

Wo? Tabakfabrik (Innenhof) Wann? 5.September 2013, 20:30 

HR Giger - Die Kunst der Biomechanik: Wie berichtet, ist HR Giger der Featured Artist der diesjährigen Ars Electronica. Am Mittwoch wurde seine Ausstellung im Lentos eröffnet, bis 29. September kann man seine gruseligen Kunstwerke in Linz bestaunen.

Wo? Lentos Kunstmuseum Wann? 5.- 29.September 2013, ab 10:00

CyberArts 2013: Die CyberArts-Austellung präsentiert dieses Jahr preisgekrönte Arbeiten aus vier Wettbewerbskategorien des Prix Ars Electronica. Mit dabei sind auch interaktive Projekte, die den Besuchern die Möglichkeit geben, Kunst am eigenen Leib zu erleben, wie zum Beispiel "AHORA. A song in the Hypertemporal Surface", eine Installation bei der der Besucher selbst einen Song kreieren kann - durch seine Schritte.

Wo? OK im OÖ Kulturquartier Wann? 5.-15. September 2013, 10:00-21:00

voestalpine Klangwolke - Bruckner lebt: Auch dieses Jahr dürfte die Klangwolke wieder eines der großen Highlights der Ars Electronica werden. Die Initiatoren blättern dabei im Tagebuch Anton Bruckners und versuchen so, den Geist des bekannten Komponisten wieder auferstehen zu lassen. Harald Serafin leiht ihm seine Stimme, Parov Stelar transferiert die Musik in die Moderne. Hier setzt man auf Publikumsbeteiligung: Mittels einer speziell entwickelten App können alle Menschen zu "Bruckner" werden - das Smartphone bzw. Tablet wird durch die App zum Instrument. So soll das größte "Smartphone-Orchester" der Welt im Linzer Donaupark entstehen. 

Wo? Donaupark Wann? 7. September 2013, 20:00

u19 - Create your World: Kleine Künstler ganz groß: Die u19-Austellung ist Kernstück des Kinder- und Jugendfestivals der Ars Electronica. Hier werden 15 Arbeiten von jungen Künstlern unter 19 ausgestellt, die im Laufe des letzten Jahres eingereicht worden sind. Großteils setzen sich die Projekte mit kritischen Themen auseinander, beispielsweise mit Flüchtlingsproblematik oder Rüstungsausgaben, wie die Arbeit "Stop war, start thinking": 

Wo? Ars Electronica Quarter Wann? 5.-9. September, 10:00-21:00

Total Recal - The memory we always wanted or the memory we never asked for? Bei der Austellung zum Festivalthema dreht sich alles um "Erinnerung". Die Schau beschäftigt sich unter anderem mit der Kartografierung unseres Gehirnes, der DNA als Gedächtnis der Natur und der Geschichte der Speichermedien. 

Wo? Brucknerhaus (Foyer) Wann? 5.-9. September, ab 10:00 Uhr 

 

Mehr Infos auf der AEC-Website

Programm nach Tagen

3  Kommentare 3  Kommentare