Lade Inhalte...

Leichtathletik

Leichtathletik-Hausmannskost statt Gugl-Gala

22. Juli 2015 00:04 Uhr

Leichtathletik-Hausmannskost statt Gugl-Gala
Ivona Dadic und Niki Franzmair

LINZ. Vor einem Jahr wurde bei den Gugl-Games im Linzer Stadion Leichtathletik auf Weltklasse-Niveau inszeniert. Belohnung gab es für Oberösterreichs Leichtathletik-Verband für die ambitionierte Regieführung keine.

Das Publikumsinteresse blieb weit hinter den Erwartungen zurück. Heuer wird die große Bühne des Linzer Stadions von den Leichtathleten nicht bespielt. Statt Gugl-Gala gibt es am 1. August in Linz Hausmannskost. Die Union-Leichtathletik-Gala auf der Anlage des Sportkompetenzzentrums verdient trotzdem das Prädikat "besonders sehenswert".

Es sind keine internationalen Stars, dafür die Zugpferde aus dem eigenen Stall, die in Linz ins Blickfeld rücken. Vor allem auf das Comeback von Niki Franzmair darf man gespannt sein. Für den 20-Jährigen ist der Start eine Rückkehr zu den eigenen Wurzeln. Beim Veranstalter ULC Linz-Oberbank hat er seine ersten leichtathletischen Schritte unternommen, inzwischen macht er im Team der renommierten US-Uni von Oregon Meter beziehungsweise Meilen.

"Ich wollte über die Grenzen hinausschauen und trainiere jetzt mit Leuten, die unglaublich stark sind. Davon kann ich sehr profitieren", sagt Franzmair, der zuletzt mit Achillessehnen-Problemen zu kämpfen hatte und nach intensiven Monaten eigentlich schon urlaubsreif wäre. Beim Linzer Meeting und eine Woche später bei den österreichischen Meisterschaften in Kapfenberg wird er aber noch einmal seine Hightech-Laufschuhe auspacken – die Athleten der Oregon-Uni sind für ihren Ausrüster Nike oft als "Versuchskaninchen" unterwegs und testen Prototypen, die erst in einigen Jahren auf den Markt kommen werden.

Auslandserfahrung bringt auch Mehrkämpferin Ivona Dadic ins Spiel. Ihr Training in England wurde jedoch von Verletzungen gebremst. Der neue Anlauf in Österreich hat zuletzt bei der U23-EM in Tallinn zur Bronzemedaille geführt. In Linz wird die Welserin (neben Beate Schrott) über 100 Meter Hürden sprinten. Ihre Akkus sind noch voll – ein WM-Start Mitte August in Peking wäre ihr jedenfalls lieber als jeder Sommerurlaub.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare expand_more 2  Kommentare expand_less