Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Wer singt denn da im Garten?

23. März 2020, 13:00 Uhr
Bild 1 von 6
Bildergalerie Diese Vögel zwitschern jetzt in den heimischen Gärten
Bild:

Vögelkonzert: Während die Menschen viel Zeit in Haus und Wohnung verbringen müssen, erwacht draußen die Natur - und die lässt sich auch vom geöffneten Fenster gut beobachten. Meisen, Kleiber und Amseln singen bereites eifrig in den Gärten und Parks 

Nicht nur Meisen, Kleiber und Amseln singen eifrig, in den Gärten und Parks hört man bereits auch heimgekehrte Zugvögel wie Mönchsgrasmücken, Stare und Singdrosseln. Sogar die ersten Girlitze sind bereits eingetroffen. Ein Teil von ihnen besetzt die heimischen Reviere, viele andere sind auf dem Durchzug in ihre nördlicheren Brutgebiete. 

Momentan singen etwa Hausrotschwänze bereits eifrig auf den Hausdächern, während viele Artgenossen untertags Energie für die nächtliche Weiterreise tanken. Ähnliches gilt für Rotkehlchen, die gerade sehr auffällig durchziehen und aus so mancher Gartenhecke schnickern. 

Beim aufmerksamen Blick in den Himmel entdeckt man auch viele zielstrebig nach Norden fliegende Vögel, untertags etwa Feldlerchen und große Finkentrupps. Auch für Standvögel wie Spechte, Meisen und Kleiber, die den Winter bei uns verbracht haben, ist es höchste Zeit, sich geeignete Reviere zu sichern, mit der Balz und dem Nestbau zu beginnen. 

So ist das Trommeln der Spechte seit einigen Wochen unüberhörbar. Auch die Meisen begutachten mögliche Nisthöhlen und die ersten Meisenweibchen tragen bereits fleißig Moos zusammen, um ihre Nester auszupolstern. Wer seine Augen und Ohren offenhält, kann auch von Zuhause aus die erwachende Natur erleben. Denn es ist unübersehbar und unüberhörbar: Der Vogelfrühling ist bei uns eingezogen!

Wer einen Garten sein Eigen nennt und die freie Zeit für die ersten Frühlingsarbeiten nutzt, sollte jetzt auch an seine gefiederten Gäste denken: Die gerade sprießenden Wildkräuter wie Vogelmiere, Hirtentäschel, Löwenzahn und Greiskraut sind wichtige Vogelnahrung und sollten zumindest an einigen Stellen belassen werden. Und spätestens mit Ende März beginnt auch die Brutsaison in der Gartenhecke – im Frühling sollte diese Vogelkinderstube vor Rückschnitten geschont werden.

mehr aus ARCHIVIERT_Grüne Welt

"Viel neue Kundschaft" für die Hofläden

Auf Entdeckungsreise in den Naturparks

Die nächste Klimaschutzoffensive am Mondsee

Weiche Biomaterialien könnten elektronische Bauteile revolutionieren

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

3  Kommentare
3  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Obiwankenobi (447 Kommentare)
am 25.04.2020 17:48

Beim Vögelkonzert kriegt man gleich Frühlingsgefühle.

lädt ...
melden
antworten
pepone (60.622 Kommentare)
am 08.04.2020 12:44

ich kenne sie nicht alle die ich täglich beim Gartensitzen sehe und höre , aber die Amseln sind wieder zurück nach dem Virus Tod vor 2 Jahren
Ich stelle den Vögel eine Blumentopfuntertasse Wasser auf damit sie trinken und baden können. Es ist ein Vergnügen sie zu beobachten 👍😉😊

lädt ...
melden
antworten
vinzenz2015 (46.672 Kommentare)
am 05.04.2020 13:31

Heuer sind ungleich mehr unterschidliche Singvogel vor unserer Terrasse:
Meien, Rotkelchen, Zaunkönig, Buchfinken, Stieglitz, Blaumeisen usw.
und von den Kleinen furchtlos toleriert Grünspecht und Rotspecht.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen