Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    ANMELDUNG
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.


gemerkt
merken
teilen

Aus einem traumatisierten Kind wurde eine starke Frau

Von Verena Gabriel, 02. Dezember 2022, 00:04 Uhr
Aus einem traumatisierten Kind wurde eine starke Frau
Ihre Vergangenheit will die junge Mutter hinter sich lassen, das OÖN-Christkindl hilft ihr beim Neuanfang Bild: VOLKER WEIHBOLD

LINZ / WELS. Mit zehn Jahren verlor Bihter S. ihre Mutter, mit 18 heiratete sie. "Die Wunden spüre ich noch heute", sagt die Mutter und Pädagogin

Seit ihrer Kindheit waren Bihter S. Steine in den Weg gelegt worden. Der 19. August 2004 markiert den Beginn. An jenem Nachmittag hatte die damals Zehnjährige mit ihrer Mutter auf die Straßenbahn in Linz-Kleinmünchen gewartet. "Dann hat es gekracht", sagt Bihter S. Die Bim war mit einem Auto kollidiert und entgleist. Ihre Mutter hatte den Unfall nicht überlebt. Bihter wurde zur Halbwaise.

Hochzeit vor der Matura

Die engste Familie war kein Rückhalt. Der Vater litt unter Depressionen, die zwei älteren Geschwister waren bereits ausgezogen. So kam das Mädchen bei einer Verwandten unter. Durch diese trat es in Kontakt mit einem Burschen, der damals noch in der Türkei lebte und Trost spendete. Die beiden verliebten sich, führten vier Jahre eine Fernbeziehung. Dass sie später in Linz heiraten würden, war beschlossene Sache. Mit 18 Jahren, Bihter S. stand kurz vor ihrer Matura, kam der große Tag. "Ein Lehrer hat mich gefragt, ob es eine Zwangsheirat sei. Aber ich habe ihn wirklich geliebt", sagt die junge Frau. "Im Nachhinein muss ich sagen: Ich habe ihn eher als Mama-Ersatz wahrgenommen. Sie ist gegangen und er ist gekommen." Die Hochzeit mündete allerdings in keinem Happy End. Unter der Woche besuchte Bihter die Bakip-Schule, samstags arbeitete sie als Kassiererin in einem Supermarkt. Auch ihr Partner fand einen Job in einem kleinen Lebensmittelgeschäft. Zusätzlich wollte er sich mit dem Autokauf und -verkauf Geld dazuverdienen. Dieser Plan ging nach hinten los. "Es war ein Verlustgeschäft", sagt die heute 29-Jährige.

Um ihrem Mann sein "teures Hobby" zu ermöglichen, nahm sie in ihrem Namen Kredite auf. Sie habe versucht, die Ehe aufrechtzuerhalten. "Es war ein ständiges Auf und Ab." Die Geburt des gemeinsamen Kindes sei so ein "Auf" gewesen. "Aber als Kindergärtnerin weiß ich natürlich, dass ein Kind keine Beziehung rettet", sagt sie. Um über die Runden zu kommen, machte die junge Mutter während ihrer Karenz eine Ausbildung zur Versicherungsagentin. Doch die Eheprobleme wurden mehr. Bihter S. wollte sich scheiden lassen. "Meine Familie hat das aber nicht akzeptiert." Wieder war sie auf sich allein gestellt. Und wieder schaffte sie es. Die Eltern einigten sich auf eine einvernehmliche Scheidung, unter der Bedingung, dass Bihter alle Schulden auf sich nimmt. "Für mich war das der einzige Weg, um da herauszukommen", sagt sie.

Für die gebürtige Linzerin begann ein neuer Lebensabschnitt. Mit ihrem Sohn übersiedelte sie nach Wels, wo sie als Kindergartenpädagogin tätig ist. Der Schuldenberg ist inzwischen geschrumpft. "Bald habe ich alles abbezahlt", sagt die junge Frau. Die Wunden, die in ihrer Kindheit und Jugend entstanden sind, heilen nun langsam. "Ich spüre sie bis heute", sagt Bihter S. Eines spürt sie noch stärker: "Dass ich endlich meinen Frieden gefunden habe."

Leser helfen zusammen

Das OÖN-Christkindl übernimmt einen Teil der Kosten, die die Mutter für den Umzug stemmen musste. Dank der Leserfamilie kann Jahr für Jahr hunderten Oberösterreichern aus einer finanziellen Notlage geholfen werden. Wenn auch Sie sich an der Weihnachtsaktion beteiligen möchten, können Sie eine Spende an AT94 2032 0000 0011 1790 (IBAN) überweisen. Vielen Dank!

Unterstützen

Ihre Spende für die OÖN-Christkindl-Aktion

informieren

Alle Fragen und Antworten rund um das Christkindl

Wollen Sie helfen oder brauchen Sie Hilfe? Die wichtigsten Informationen zur Christkindl-Aktion auf einen Blick:

mehr aus Christkindl

Wenn die Mama plötzlich nicht mehr da ist

Raphael Holzer: Seit drei Generationen auf dem Adventmarkt

Hoffnung auf ein Wunder: "Ich gebe meinen Sohn nie auf"

"Ich wünsche mir, dass irgendjemand meinem Sohn helfen kann"

Autor
Verena Gabriel
Verena Gabriel

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen