Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

FMT-Pleite: Was muss Angerlehners Privatstiftung einbringen?

22. September 2015, 00:04 Uhr
FMT-Pleite: Was muss Angerlehners Privatstiftung einbringen?
Wird das Museum Angerlehner zum Ziel von Gläubiger-Begehrlichkeiten? Bild: Weihbold

WELS. Die Nachricht von der bevorstehenden Insolvenz der FMT-Gruppe hat Geschäftspartner des Unternehmen überrascht.

Auffällige Zahlungsverzögerungen habe es bei der FMT-Gruppe in der Vergangenheit nicht gegeben.

Argumentiert wird mit einer überbrückbaren Liquiditätslücke, trotz guter Auftragslage. Dass den Gläubigern nun nur 20 Prozent ihrer Forderungen abgegolten werden sollen, sei jedenfalls zu hinterfragen, heißt es aus Kreisen von Gläubigerschützern übereinstimmend. Derzeit wird in der Firmengruppe ein Finanzstatus erstellt und der Insolvenzantrag vorbereitet. Dieser soll voraussichtlich am Donnerstag beim Landesgericht Wels eingebracht werden.

Dem Vernehmen nach werden die Aktiva die Passiva übersteigen, eine Überschuldung liege nicht vor. Wenn das stimme, stelle sich die Frage, ob sich nicht Investoren mit Interesse an dem traditionellen Montageunternehmen fänden. Gibt es einen Übernehmer, könnte für die Gläubiger deutlich mehr herausspringen, als im Sanierungsplan vorgeschlagen wird. "Dann würde der vorgelegte Sanierungsplan abgelehnt und das Unternehmen verkauft werden. Es könnte fortgeführt, und die Arbeitsplätze könnten erhalten werden", wird spekuliert. Nachsatz: "Die Eigentümer-Struktur ist von untergeordneter Bedeutung."

Auch die Zukunft des Museums Angerlehner ist keineswegs in der bestehenden Form gesichert. Zwar betont Firmengründer Heinz Angerlehner, das Haus in Thalheim sei nicht betroffen. Allerdings wird eine Sanierung ohne einen wesentlichen Beitrag des Eigentümers von den Gläubigern – nicht nur von den Banken – nicht akzeptiert werden. Franz Loizenbauer, Leiter des Gläubigerschutzverbandes AKV in Linz, bestätigt: "Ein Sanierungsbeitrag des Eigentümers wird sicher erwartet."

Ein Verkauf der Sammlung dürfte nicht sakrosankt sein. Dem Vernehmen nach hat Angerlehner das Museum bereits vor zwei Jahren dem Land angeboten.

Parallelen zu Baumax

Hier werden Parallelen zur Baumarktkette Baumax deutlich. Haupteigentümer Karlheinz Essl hatte seine Kunstsammlung kurzfristig der Republik zum Kauf angeboten, um den Schuldenberg zu verkleinern. Erworben hat sie schließlich Strabag-Hauptaktionär Hans-Peter Haselsteiner.

FMT hat gestern im Detail die betroffenen Firmen bekannt gegeben: Sanierungsanträge stellen in Wels Ferro Montagetechnik mit 273 Mitarbeitern, Doubrava Industrieanlagenbau (46 Mitarbeiter) und Personal Assistance (58 Mitarbeiter) sowie FMT-Industrieservice in Werndorf bei Graz mit 167 Mitarbeitern. Alle Mitarbeiter wurden zwar beim Arbeitsmarktservice zur Kündigung angemeldet. Die meisten Arbeitsplätze sollen aber erhalten werden.

mehr aus Wirtschaftsraum OÖ

Energie AG Oberösterreich erweiterte Führung im Erzeugungsbereich

Ventopay: Neue Beteiligung für Zahlungsdienstleister aus Hagenberg

Umkämpfter Modehandel: "Manchmal musst du das Gegenteil tun"

16 Monate vom Auftrag bis zum Geld: Rosenbauer muss schneller werden

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

17  Kommentare
17  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
( Kommentare)
am 22.09.2015 16:08

WELS. Die Nachricht von der bevorstehenden Insolvenz der FMT-Gruppe hat Geschäftspartner des Unternehmen überrascht.

----------------

Waren auch die Giebelkreuzler überrascht oder haben sich die noch rechtzeitig ins Grundbüchl eintragen lassen. Die Masseverwalter werden jedoch gut daran tun, den Fristenlauf solcher Transaktionen zu prüfen.

lädt ...
melden
antworten
Alcea (10.015 Kommentare)
am 22.09.2015 14:08

Herr Weihbold, ich habe mir soben ihren tollen Himmel vom Artikelphoto für ein Composing ausgeborgt.

lädt ...
melden
antworten
i.sag.X.sooo (189 Kommentare)
am 22.09.2015 14:51

werte, alte, fluechtlings-klatscherin aus eferding .......

WAS DU MACHST, das NENNT MAN #COMPOS.t.ING# ......

lädt ...
melden
antworten
linzerleser (3.645 Kommentare)
am 22.09.2015 11:27

Wieder 600 Mitarbeiter mehr bei Österreichs größtem Unternehmen dem AMS. Dank an die so EU begeisterten Politiker!

lädt ...
melden
antworten
Alcea (10.015 Kommentare)
am 22.09.2015 11:41

linzleser,
du solltest auch den Artikel lesen und dann erst schreiben. Ich führe dir hier den Absatz noch einmal an, dann brauchst nicht alles lesen.
Zitat aus dem Artikel: FMT hat gestern im Detail die betroffenen Firmen bekannt gegeben: Sanierungsanträge stellen in Wels Ferro Montagetechnik mit 273 Mitarbeitern, Doubrava Industrieanlagenbau (46 Mitarbeiter) und Personal Assistance (58 Mitarbeiter) sowie FMT-Industrieservice in Werndorf bei Graz mit 167 Mitarbeitern. Alle Mitarbeiter wurden zwar beim Arbeitsmarktservice zur Kündigung angemeldet. Die meisten Arbeitsplätze sollen aber erhalten werden.

lädt ...
melden
antworten
linzerleser (3.645 Kommentare)
am 22.09.2015 11:56

wird immer behauptet von den Politikern vor allem jetzt vor den Wahlen in OÖ. Die Praxis zeigt fast immer das die Jobs weg (z.b. Quelle, Ring usw.) sind oder?

lädt ...
melden
antworten
woiknail (840 Kommentare)
am 22.09.2015 14:37

Ich denke nicht, dass jetzt an jedem Konkurs die EU schuld ist.

lädt ...
melden
antworten
ElimGarak (10.760 Kommentare)
am 22.09.2015 15:45

linzerleser, ich glaube du liegst falsch, in der Fpö findet sich sicher jemand, der die These unterstützt, dass die fehlgeleitete Willkommenskultur schuld an dem Debakel ist. Oder vielleicht och der drogendealende Afrikaner? Ach nein, der arbeitsplatzüberschwemmende Rumäne, oder du hast doch recht und die linxliberale EU ist schuld daran grinsen Oder gibts noch mehr Feindbilder die ich vergessen habe?

lädt ...
melden
antworten
Alcea (10.015 Kommentare)
am 22.09.2015 11:20

Wenn ich mir die Liste anschaue, welche Abteilungen der Gruppe in den Konkurs geschickt werden sollen, ist es eine reine Lösung mit Rechtsmittel eine geordnete Schließung durchzubringen. Es kommt jetzt darauf an, welchen Masseverwalter das Gericht einsetzt. Dann kann weiter geredet werden ob die 20% für einen Zwangsausgleich ausreichend sind, oder nicht.

Derartige Massnahmen sind oft erforderlich, um nicht ein ganzes Unternehmen in Schwierigkeiten zu bringen.

lädt ...
melden
antworten
alleswisser (18.463 Kommentare)
am 22.09.2015 10:25

Parallelen zu Baumax?

Der wesentliche Unterschied ist, dass Essl eine hochwertige Sammlung mit entsprechend hohem Wert zusammnengestellt hat. Dass er die Sammlung zuerst der Republik angeboten hatte, hatte dne Grund, dass die Sammlung nicht zerrissen werden sollte.

Bei Angerlehner handelt es sich hingegen um ein Sammelsurium ohne besonderen Wert. Das Landesmuseum hatte seine Gründe, warum es dankend abgelehnt hat, war damals auch in Medien zu lesen.

lädt ...
melden
antworten
FranzausWels (2.700 Kommentare)
am 22.09.2015 06:35

Wenn die Aktiva die Passiva übersteigen, frage ich mich, wie eine 20 % Quote gerechtfertigt ist.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 22.09.2015 03:37

Liest sich als ob der PLAN ein VERKAUF wäre
und keine SANIERUNG!

Verständlich bei der politischen LAGE in WELS!
Wenn FPÖ Bürgermeister wird und SPÖ weiterhin keine WIRTSCHAFTS
KOMPETENZEN zeigt als BLOKADE ohne INVESTITIONEN ENTFALTUNG

und SCHRÖPFUNG der WELSER BÜRGER durch SOZIAL GESETZES BRÜCHE
bei BETRIEBSKOSTEN (zu hoch/keine Kontrolle) /ALIMENTE (Abzug von AMS bei Notstandshilfe) oder WOHNBEIHILFE (Kürzung bei Pensionisten oder Einbehaltung durch BANKEN in Wels)

GRÜNE dahinschwächeln und ÖVP nicht endlich in der Stadt
den PLATZ bekommen (1. Platz) der IHNEN am lLand keiner wegnehmen kann.

Bewahre Oberösterreich - MEI DAHOAM
uns MENSCHEN MIT VERSTAND MORAL vor den Städten und derer
Entwicklung am ARBEITSMARKT/SOZIALRESSORT/Gesundheits- und Bildungspolitik! traurig

lädt ...
melden
antworten
MajaSirdi (4.833 Kommentare)
am 22.09.2015 07:15

Wenn die FPÖ den Bürgermeister stellt und die SPÖ die Wirtschaftliche Komponente dann müsst Ihr halt die ÖVP wählen!

Nicht motschgern sondern die wählen die von Wirtschaft was verstehen ... zwinkern ... sollten ...

lädt ...
melden
antworten
strandhuepfer (6.206 Kommentare)
am 22.09.2015 10:00

Und im Land den Angerlehner junior, gelt?

lädt ...
melden
antworten
staatsbuergerin (2.279 Kommentare)
am 22.09.2015 10:40

traurig

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 22.09.2015 17:59

Leider kann Ich nur eine Stimme abgeben
und Ich wähle ÖVP, Wels und LH Joe! zwinkern

was nützt mir dass? Wenn Ungebildete Frustrierte Süchtige teilweise Alkohol oder Zigaretten Sucht, die am Gängelband der FPÖ/SPÖ Postenschacherer hängen, derer Stimme genauso viel wiegt,

wie MEINE die eine Milllion Euro in Wels in 10 Jahre erwirtschaftet hat und investiert in WELS

und die die noch nie MEHRWERT STEUER LEISTUNGEN in WELS
erbrachten, den MEISTEN ZURUF durch HETZE VERBREITUNG UNWAHRHEITEN LÜGEN MOBBING erreichen?

lädt ...
melden
antworten
i.sag.X.sooo (189 Kommentare)
am 22.09.2015 18:09

WR gratuliere der "kleineSEPP" ist ja quasi dein BUDDY, dein mentor !

ER IST WESENTLICH MIT VERANTWORTLICH, DASS DEINE BERUFSGRUPPE IN OOE STETIG ZULEGT !

DEINE BERUFSGRUPPE DER ..... A R B E I T S L O S E N !!!

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen