Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Wird im Handel am 8. Dezember gestreikt?

Von nachrichten.at/apa, 04. Dezember 2023, 13:04 Uhr
Handels-KV: "Regelbruch" und "Realitätsferne"
Helga Fichtinger (Chefverhandlerin GPA), Rainer Trefelik (WK) (APA/Fohringer) Bild: APA/HELMUT FOHRINGER

WIEN. Der verkaufsoffene Marienfeiertag am 8. Dezember ist für den Handel ein wichtiger Einkaufstag im Vorweihnachtsgeschäft.

Im Ringen um einen Gehaltsabschluss für über 430.000 Angestellte im Handel haben sich die Sozialpartner nach dem Abbruch vergangene Woche auf einen neuen Gesprächstermin geeinigt. Die Verhandlungen werden am 7. Dezember fortgesetzt, teilte die Gewerkschaft der APA mit. Zuletzt hatte es Warnstreiks bei über 300 Händlern in ganz Österreich gegeben. "Beide Seiten werden sich bewegen müssen, aber die Wirtschaftskammer noch mehr", sagte GPA-Chefverhandlerin Helga Fichtinger.

Sollte die fünfte Runde wieder keinen Abschluss bringen, würden die Warnstreiks gleich am Tag darauf fortgesetzt. "Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wären bereit", sagte Fichtinger am Montag. Der verkaufsoffene Marienfeiertag am 8. Dezember ist für den Handel ein wichtiger Einkaufstag im Vorweihnachtsgeschäft.

Boten die Arbeitgeber ursprünglich ein Gehaltsplus von 5 Prozent und eine Einmalzahlung von 800 Euro, so sind es mittlerweile 6 Prozent sowie eine einmalige Prämie von 1.000 Euro. Auch die Gewerkschaft bewegte sich und reduzierte ihre Forderung von 9,5 Prozent und einen Fixbetrag von monatlich 40 Euro auf 9,4 Prozent zuzüglich 15 Euro Fixbetrag. Einmalzahlungen lehnen die Arbeitnehmervertreter ab.

Warnstreiks für Weihnachtsgeschäft "nicht hilfreich"

Für WKÖ-Handelsobmann Rainer Trefelik sind die Warnstreiks der Gewerkschaft "nicht hilfreich" in der bereits angespannten wirtschaftlichen Lage der Betriebe. Von Warnstreiks würden ausländische Onlineriesen profitieren, sagte Trefelik zur APA. Die Arbeitgeber-Blockade bei den KV-Verhandlungen sei "nicht verständlich", entgegnete GPA-Chefverhandlerin Helga Fichtinger.

Am Dienstag waren die Gespräche über einen neuen Gehaltsabschluss im Handel in der vierten Runde erneut gescheitert. "Wir sagen seit vielen Verhandlungsrunden, wir wollen einen sozial gestaffelten Abschluss", so die GPA-Gewerkschafterin.

mehr aus Wirtschaft

Was hinter CRO und CSO steckt – und warum die Abkürzungen mehr werden

E-Autos: Leises Fahren, hoher Wirkungsgrad und die Krux beim Laden unterwegs

Halbzeit beim größten Börsespiel des Landes

Sanierung, Heizung, Photovoltaik, E-Mobilität: Es wird gefördert wie noch nie

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

11  Kommentare
11  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
KeinSpieler (627 Kommentare)
am 04.12.2023 20:23

Ich streike (kein Einkauf am Feiertag) schon immer am 8.Dez - dieser Tag muss frei bleiben!

lädt ...
melden
antworten
susisorgenvoll (16.430 Kommentare)
am 04.12.2023 17:17

Streiks im Handel gerade vor Weihnachten treiben die Menschen vermehrt ins Internet! So werden dann über kurz oder lang viele Jobs im Handel nicht mehr benötigt! Das sollte nie vergessen werden!

lädt ...
melden
antworten
2020Hallo (4.233 Kommentare)
am 05.12.2023 06:54

Also ich gehe dann am Samstag - vor allem in die Geschäfte die am Feiertag ihren Mitarbeitern FREI gaben! 👍

Nix Online deswegen! Ihre Aktionen am 8. können sie sich "sparen" nicht mit mir, wenn viele so denken würden verginge ihnen schon das Feiertagsöffnen! 👎👎👎

Den Familien täte es sehr gut!

lädt ...
melden
antworten
2020Hallo (4.233 Kommentare)
am 04.12.2023 15:46

<<<<<Wird im Handel am 8. Dezember gestreikt?>>>>>

HOFFENTLICH - ist eh ein Feiertag - wenn die Betriebe den Mitarbeitern dann nicht einmal einen gerechten Lohn zahlen möchten...... 👍👍👍

Laden DICHT !

Niemand muss an einem Feiertag einkaufen - es gibt auch Familien!

lädt ...
melden
antworten
klettermaxl (6.703 Kommentare)
am 04.12.2023 15:39

Natürlich wird am 8. Dezember gestreikt. Wie kommen die dummen und gierigen Unternehmer, die den fleißigen missbrauchten Beschäftigten seit Jahr und Tag die Inflationsabgeltung mit aller Gewalt vorenthalten, überhaupt auf die Idee, dass sie mit ihren Schweinereien durchkommen?

lädt ...
melden
antworten
marchei (4.369 Kommentare)
am 04.12.2023 14:42

ich wär mit 7,5% auf den IST-Lohnzufrieden... die 9,irgendwas auf den Kollektiv-Lohn ist ja viel weniger!

lädt ...
melden
antworten
2good4U (17.132 Kommentare)
am 04.12.2023 14:39

Streiks wären also nicht hilfreich?
Das ist ja auch nicht der Sinn und Zweck eines Streiks.

Ich hoffe die Gewerkschaften bleiben hart.
Gerade jetzt vor Weihnachten ist ein Streik ein wirksames Mittel.

lädt ...
melden
antworten
NeujahrsUNgluecksschweinchen (25.575 Kommentare)
am 04.12.2023 14:33

Streiks am Marienfeiertag würden mir nicht mal auffallen...

lädt ...
melden
antworten
Strahlemann (907 Kommentare)
am 04.12.2023 14:24

Gestreikt hätte im Handel schon viel,viel früher werden sollen!! Die Arbeitsbedingungen waren schlecht, viele Überstunden unbezahlt, das Gehalt unterdurchschnittlich! Aber es hat ja für die Arbeitgeber funktioniert! Frauen, die auf den Job angewiesen waren, die gab es am Meisten ! Viele Alleinerzieher, welche am Abend kaum aus dem Geschäft kamen, Kinder alleine usw….

lädt ...
melden
antworten
2good4U (17.132 Kommentare)
am 04.12.2023 14:45

Ich denke es wurde einfach ausgenutzt dass im Handel, besonders im Einzelhandel ganz viele Teilzeitkräfte arbeiten.
Da diese steuerlich begünstigt sind bleibt auch von einem miesen Lohn relativ "viel" übrig, da durch die Steuervorteile der Unterschied zwischen Brutto und Netto Recht klein ist.

Daher bin ich auch kein Freund der progressiven Einkommenssteuer, da diese vor allem den Betrieben im Niedriglohnsektor nutzt.

Im Endeffekt sagt der Staat "so wenig wie da gezahlt wird, davon kann keiner leben, daher verzichten wir auf den Großteil der Abgaben".

Das kann's ja auch nicht sein.

lädt ...
melden
antworten
Fafnir (370 Kommentare)
am 04.12.2023 13:42

Richtig und Wichtig, denn es muss wehtun!

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen