Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Wie wir heuer urlauben: Öfter, teurer, all-inclusive

Von Elisabeth Prechtl, 26. Mai 2023, 21:04 Uhr
Wie wir heuer urlauben: Öfter, teurer, all-inclusive
Griechenland ist deutlich teurer geworden, bleibt aber dennoch eines der beliebtesten Urlaubsländer. Bild: AFP/Gouliamaki

LINZ. Die Reiselust der Österreicher lässt sich durch die Teuerung nicht trüben – gefragt sind nach drei Corona-Sommern Auslandsreisen.

Ob Sporturlaub, Städtetrip, Ausspannen am Meer oder geführte Rundreise: Die Österreicher wollen diesen Sommer verreisen. Das zeigt ein Rundruf bei heimischen Reisebüros und Veranstaltern. "Die Reiselust steigt in bisher unbekannte Höhen", sagt Andrea Hansal, Pressesprecherin der Verkehrsbüro-Gruppe (Eurotours, Ruefa). Was sind die Gründe dafür und welche Reisetrends prägen den Sommer?

Die Österreicher zieht es in die Ferne: Laut Hansal ist 2023 ein ganz starkes Jahr für Auslandsurlaube. Das liege auch am Wegfall sämtlicher Corona-Restriktionen: "Österreich ist ein teures Urlaubsland, das bei den Österreichern eher für einen kürzeren Zweiturlaub interessant ist." Die Nachfrage bestimmter Destinationen im Ausland sei höher als im Vor-Corona-Sommer 2019.

Das bestätigt Josef Weiermair, Sprecher der Busreiseunternehmer und Reisebürobetreiber in Kirchdorf/Krems: "Die Reiselust ist vielleicht sogar größer als zuvor." Bei Weiermair sind die Reisen zum Nordkap, nach Irland, in die Normandie sowie in die Schweiz so gut wie ausgebucht: "Das sind unsere teuersten Angebote." Laut Gertraud Scharinger, Geschäftsführerin des gleichnamigen Reisebüros und Busunternehmens in Geretsberg (Bez. Braunau), gehören Griechenland, Spanien, die Türkei und Ägypten zu den gefragtesten Zielen. Alle Reisebusse des Unternehmens sind derzeit unterwegs: "Bis Juli sind wir bei den Busreisen ausgebucht."

Bildergalerie: Wo die Österreicher heuer urlauben

Wo die Österreicher heuer urlauben
(Foto: (Volker Weihbold)) Bild 1/11
Galerie ansehen

Der teure Urlaub schreckt nicht ab: Die Teuerung macht auch vor dem Urlaub nicht halt: Laut Hansal sind die Pauschalreisen im Jahresvergleich im Schnitt um acht bis zehn Prozent teurer geworden. Bei anderen Urlaubsformen sei es deutlich mehr. Angezogen hätten vor allem die beliebten Ziele Griechenland und Spanien. Scharinger berichtet von einem Ägypten-Flug, der statt 799 heuer 1299 Euro koste: Abschrecken würde das aber kaum. Weiermair sieht einen "großen Nachholbedarf beim Urlaub". Gespart wird eher im Alltag. Allerdings verändert sich die Art, wie wir Urlaub machen.

All-inclusive ist wieder gefragt: Hansal berichtet von einer starken Nachfrage bei Pauschalreisen ("all-inclusive"). Diese würden eine Reise kalkulierbar machen, weil von Transport bis Verpflegung alles inkludiert sei: "Das ist vor allem bei Familien gefragt." Weiermair macht ähnliche Erfahrungen und nennt als Grund auch den Sicherheitsaspekt: "Wenn irgendwelche Probleme auftreten, bin ich mit einer Pauschalreise gut abgesichert."

Gebucht wird früher, aber kürzer: Reisen werden teurer, "wir raten den Kunden daher, nicht zuzuwarten", sagt Scharinger. Nachdem in der Pandemie sehr kurzfristig gebucht wurde, legen sich die Kunden nun oft schon zu Weihnachten bzw. im Jänner auf eine Reise fest. Laut Scharinger verlagert sich die Nachfrage hin zu kürzeren Reisen: "Die Leuten fahren sechs statt zehn Tage fort, dafür aber öfter."

Mehr zum Thema
Video
Chronik

Wintertourismus fast zurück auf Rekordniveau

WIEN. Der heimische Tourismus hat sich nahezu komplett von der Pandemie erholt.

mehr aus Wirtschaft

Sanierung, Heizung, Photovoltaik, E-Mobilität: Es wird gefördert wie noch nie

Wirtschaftspreis Pegasus: Gemeinsam nach vorne

Behörde: Strom und Gas sind oft noch zu teuer

Die Lust aufs Energiesparen steigt

Autorin
Elisabeth Prechtl
Redakteurin Wirtschaft
Elisabeth Prechtl

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

5  Kommentare
5  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Alfred_E_Neumann (6.770 Kommentare)
am 28.05.2023 07:14

"Der teure Urlaub schreckt nicht ab"

Ja, momentan haben viel noch ausreichend Geld oder glauben das zum Zeitpunkt der Buchung jedenfalls. Das wird sich ändern, Rezession in DE und AT ist angesagt. Dann hohe Energierechnungen, Sanierungskosten für Haus/Wohnung, Betriebskosten- und Mieterhöhungen. Den Effekt merkt man erst später.

Wer sich früher keinen Urlaub leisten wollte oder konnte,
ist bei dieser Statistik ohnehin nicht enthalten.
Diese sind aber noch weiter vom Leistenkönnen eines Urlaubs entfernt als je zuvor.

lädt ...
melden
powy01 (1.054 Kommentare)
am 27.05.2023 09:20

Wer verdient an den Urlaubsreisen am meisten.
Die Lira ist so tief wie nie und die Reisekosten so hoch wie noch nie.

Also wer zockt uns da ab????
Liebe Nachrichten geht der Sache auf den Grund.

lädt ...
melden
Alfred_E_Neumann (6.770 Kommentare)
am 28.05.2023 07:11

Niemand zockt ab, denn die regionalen Kosten sind in den meisten ehemaligen Billigländern massiv angestiegen. Zudem gibt es Nachholbedarf aus den Verlusten aus der COVID-Zeit, denn diese Länder haben meistens keine Beihilfen ausbezahlt.

lädt ...
melden
2good4U (17.130 Kommentare)
am 27.05.2023 08:44

Und die Klimakleber picken sich auf die Straße um die Leute zu nerven die in die Arbeit fahren während anderen zum Spaß tausende Kilometer weit weg fliegen.

lädt ...
melden
Alfred_E_Neumann (6.770 Kommentare)
am 28.05.2023 07:22

Gut auf den Punkt gebracht!

Sie müssten sich vorerst mal auf die Startbahn von Urlaubsbombern kleben.
Aber da würden sie das eigene Klientel zu sehr treffen, wogegen diese bei der Fahrt in die Arbeit eher selten anzutreffen sind.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen