Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Wintertourismus fast zurück auf Rekordniveau

Von nachrichten.at/apa, 26. Mai 2023, 11:37 Uhr
(Symbolbild) Bild: BARBARA GINDL (APA)

WIEN. Der heimische Tourismus hat sich nahezu komplett von der Pandemie erholt. Die Wintersaison 2022/23 (November bis April) war mit 69,29 Millionen Nächtigungen fast so gut gebucht wie im letzten coronafreien Winter 2018/19.

Das geht aus vorläufigen Daten der Statistik Austria von heute, Freitag, hervor. Gegenüber dem noch von Covid-Beschränkungen geprägten Vorjahreszeitraum stiegen die Nächtigungen heuer um fast ein Drittel (31,4 Prozent).

Die Zahl der Gästeankünfte legte im Zeitraum November 2022 bis April 2013 gegenüber dem Jahr davor um 45,5 Prozent auf 18,94 Millionen zu.

"Trotz Teuerungen wurde in österreichischen Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen von November 2022 bis April 2023 mit 69,29 Millionen die dritthöchste Nächtigungszahl in einer Wintersaison nach den Rekordwintern 2017/18 und 2018/19 erreicht", resümierte Statistik-Austria-Generaldirektor Tobias Thomas.

Konkret lagen die Buchungen der soeben zu Ende gegangenen touristischen Wintersaison um nur 3,63 Mio. Nächtigungen bzw. 5 Prozent unter dem bisher erhobenen Höchstwert in der Wintersaison 2018/19 (72,92 Millionen) - im Winter 2017/18 waren 71,87 Millionen Nächtigungen erreicht worden.

Starker Zuwachs bei Urlaubern aus den Niederlanden

Das Gros der Buchungen (53,46 Millionen) stammte im Winter 2022/23 von ausländischen Urlaubern - ein Plus von knapp 35 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Zahl der inländischen Nächtigungen erhöhte sich um 22 Prozent auf 15,82 Millionen.

Die meisten Übernachtungen in den heimischen Beherbergungsbetrieben stammten von Reisenden aus Deutschland. Sie legten gegenüber dem vorherigen Winter um 25,8 Prozent auf 25,73 Millionen zu.

Video: Tourismus erholt sich von den Pandemiejahren

Beim mit großem Abstand hinter Deutschland zweitwichtigsten Herkunftsland, den Niederlanden, gab es einen Zuwachs von 20 Prozent auf 6,70 Millionen Nächtigungen. Die Buchungen aus der Schweiz und Liechtenstein stiegen um 58,7 auf 1,87 Millionen, jene aus Italien um 154,2 Prozent auf 984.100.

Das zeige, dass die Nachfrage aus wichtigen Herkunftsländern wie Deutschland, den Niederlanden und teilweise Großbritannien "wieder voll zurück" sei und "dass das teilweise nicht stimmt, dass Skifahren nicht mehr so aktuell ist", sagte Tourismus-Staatssekretärin Susanne Kraus-Winkler (ÖVP) am Freitag in einer Pressekonferenz.

April-Nächtigungen nahmen zu

An der Preisschraube werden die Beherbergungsbetriebe ihrer Meinung nach auch im heurigen Sommer weiter drehen. "Wir gehen davon aus, dass es wieder 10 Prozent im Durchschnitt geben wird", sagte sie mit Blick auf die zu erwartende Teuerung in diesem Bereich. Vergangenen Sommer sei es bereits zu Erhöhungen von durchschnittlich 13 bis 14 Prozent in der Beherbergung gekommen, in der Gastronomie "etwas weniger".

Vom größten asiatische Herkunftsmarkt China kam diesen Winter nach zwei Jahren wieder ein Buchungszuwachs. Das Plus betrug rund 211 Prozent auf 89.600 Nächtigungen.

Im Monat April, dem letzten Monat der touristischen Wintersaison, nahm die Zahl der Nächtigungen gegenüber dem Vorjahresmonat um 8,1 Prozent auf 8,19 Millionen zu. Davon entfielen 5,78 Millionen auf Reisende aus dem Ausland (plus 10,6 Prozent) und 2,41 Millionen auf inländische Gäste (plus 2,4 Prozent). Die Zahl der Ankünfte erhöhte sich um 16 Prozent auf 2,68 Millionen.

mehr aus Chronik

Sturmgewehre aus Heeres-Lkw gestohlen

31-Jähriger bei Bergtour mit Freunden in Schladminger Tauern gestorben

Rennradfahrer (28) in Tirol von Motorrad erfasst - schwer verletzt

Innsbrucker Hauptbahnhof nach Bombendrohung evakuiert

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Gugelbua (32.177 Kommentare)
am 26.05.2023 11:57

Ist doch schön warum dann die ewige Jammerei❓😵‍💫

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen