Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Wie KI effizienter und nachhaltiger werden soll

Von Elisabeth Prechtl, 18. März 2024, 18:08 Uhr
fronius_
Projektpartner Fronius arbeitet an einer automatisierten Erkennung von Software-Fehlern bei Wechselrichtern. Bild: BARBARA GINDL (APA/BARBARA GINDL)

LINZ. Neues Forschungsprojekt hilft Industrie, KI-tauglich zu werden. Lernen und Datenverarbeitung werden auf die Geräte verlagert

Künstliche Intelligenz (KI) hat sich längst zu einem Wachstumsmotor entwickelt: Einer Studie der EU-Kommission nach wird ihr das größte wirtschaftliche Potenzial in den Bereichen Mobilität, Fertigung und smarte Gesundheit zugeschrieben. Wie KI einerseits in Industrieunternehmen erfolgreich etabliert und andererseits effizienter und nachhaltiger werden kann, ist Ziel des Forschungsprojekts "Streaming AI", das vom Forschungszentrum Pro2Future aus dem UAR Innovation Netzwerk geleitet wird. Zusammengearbeitet wird mit zwei JKU-Instituten: dem Institut für Pervasive Computing (Leiter Alois Ferscha) und dem Institut für Machine Learning von Sepp Hochreiter).

Herkömmliche KI-Systeme werden bisher mit großen Mengen an Trainingsdaten gefüttert und auf leistungsstarken Servern vortrainiert, bevor sie zum Einsatz kommen. Die Systeme brauchen große Datenmengen, viel Rechenleistung und Speicher und verursachen einen beachtlichen Anteil an CO2-Emissionen.

Zentraler Ansatzpunkt von "Streaming AI" ist, dass KI-Modelle künftig direkt auf Geräten und Maschinen im industriellen Alltag zum Einsatz kommen. (Beispiel: Auf dem Schweißroboter wird eine Kamera installiert, die Daten sammelt und verarbeitet.) So wird die KI im realen Betrieb trainiert.

"KI ist eine Technologie wie Strom oder Internet, sie soll Standard in den Unternehmen werden", sagt Hochreiter: Sie müsse auf sich ändernde Bedingungen reagieren, vom Wetter bis hin zum Kundenauftrag, auch daran werde gearbeitet. Dazu kommt laut Ferscha, dass nicht alle Rohdaten innerhalb der Netze weitergeleitet würden, sondern jene, die der konkreten Anwendung dienlich seien.

Stellten das Projekt vor: Christian Wassermayr (Fronius), Sepp Hochreiter (JKU), Markus Achleitner (Wirtschaftslandesrat), Alois Ferscha (JKU) Bild: Margot Haag

Pro2Future arbeitet mit 46 Industriepartnern zusammen, unter ihnen Fronius: Einer der Anwendungsfälle ist etwa eine selbstlernende und automatisierte Erkennung von Software-Fehlern an Wechselrichtern, die Fronius produziert und die Herzstück einer jeden PV-Anlage ist.

Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner bezeichnete das Projekt als Innovations- und Wachstumsmotor und als einen wichtigen Beitrag zur wettbewerbsfähigen Produktion. Das Land Oberösterreich fördert das Projekt mit 750.000 Euro. 

mehr aus Wirtschaft

Zwei neue Millionenpleiten bei Signa

Servicepauschale: Arbeiterkammer kritisiert Magenta

"Alarmierender Absturz" in der deutschen Bauwirtschaft

Krypto: US-Börsenaufsicht genehmigt überraschend Ethereum-Fonds

Autorin
Elisabeth Prechtl
Redakteurin Wirtschaft
Elisabeth Prechtl

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen