Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Wie die Europäische Union künstliche Intelligenz zähmen will

Von OÖN, 11. Mai 2023, 20:54 Uhr
Wie die Europäische Union künstliche Intelligenz zähmen will
Über den Umgang mit KI wird heftig diskutiert. Bild: APA/AFP/PATRICK T. FALLON

STRAßBURG. EU-Parlamentsausschüsse stellen Weichen "für mehr Bürgerrechte und gegen totale Überwachung" – Österreich plant eigene Behörde

Die geplanten Regeln für künstliche Intelligenz (KI) in der Europäischen Union nehmen Formen an: Abgeordnete im Europaparlament in Straßburg stimmten gestern, Donnerstag, für Auflagen für den Gebrauch von KI-Systemen wie etwa dem Chatbot ChatGPT, der Texte in Sekundenschnelle formulieren kann.

84 Stimmen dafür, sieben Stimmen dagegen, zwölf Enthaltungen: Der Beschluss der Parlamentsausschüsse für Binnenmarkt und bürgerliche Freiheiten fiel eindeutig aus. Mitte Juni soll der Gesetzesentwurf zum so genannten "AI-Act" im Plenum behandelt werden, bis Jahresende sollen die Verhandlungen mit dem Rat abgeschlossen sein. Das Thema liegt seit Februar 2020 auf dem Tisch, als die EU-Kommission erstmals Regularien angeregt hatte. Die EU wäre die erste Wirtschaftsregion weltweit, die Vorschriften für KI erlässt.

OÖNplus Wirtschaft

Geschwindigkeiten

Martin Roithner

Über den KI-Fortschritt und den Umgang damit

von Martin Roithner

Nun gehe es um ein "Differenzieren zwischen Wunderwerkzeugen und Höllensystemen, für mehr Bürgerrechte und gegen totale Überwachung", sagte gestern Alexandra Geese, Digitalexpertin der Fraktion Greens/EFA. Der Vorschlag der Ausschüsse zielt etwa auf die Einschränkung biometrischer Überwachung (zum Beispiel Gesichts- und Emotionserkennung) im öffentlichen Raum ab.

Verboten werden sollen auch KI-Anwendungen, die "manipulative, ausbeuterische und soziale Kontrollpraktiken" darstellten. Dazu werden etwa Algorithmen gezählt, die zur Profilerstellung und Risikobewertung in der Polizeiarbeit oder auch zur Einschätzung der Kreditwürdigkeit von Menschen eingesetzt werden. Solche Systeme könnten Menschen Zugang zu Bildung, Arbeit oder dem Sozialsystem verwehren, heißt es.

Österreichs Digitalisierungs-Staatssekretär Florian Tursky begrüßte die Einigung der Parlamentsausschüsse. Der VP-Politiker verwies auf die österreichische KI-Behörde, die 2024 in Betrieb gehen soll. Der Umgang mit KI sei "entscheidend für den Wohlstand in Österreich", sagte Tursky.

mehr aus Wirtschaft

"So treibt man Unternehmen in die Insolvenz"

Verbandsklagen: Wenn sich Verbraucher gegen Konzerne stemmen

Geldkolumne: Es kommt anders bei den Zinsen

Tesla-Aktionäre sprachen Musk erneut Riesen-Aktienpaket zu

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

3  Kommentare
3  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
nichtschonwieder (8.990 Kommentare)
am 12.05.2023 09:29

Zu spät.

lädt ...
melden
antworten
u25 (5.047 Kommentare)
am 12.05.2023 09:12

EU gegen totale Überwachung?

Guter Witz am Morgen

lädt ...
melden
antworten
MacGeorge (1 Kommentare)
am 12.05.2023 08:55

Mit natürlicher Dummheit kann man künstliche Intelligenz nicht zähmen …

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen