Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

VW war jahrelang im Visier von Hackern: Tausende Dateien gestohlen

Von nachrichten.at/apa, 20. April 2024, 16:52 Uhr
Volkswagen setzt den Sparstift an
Volkswagen teilte mit, dass die digitale Sicherheit der Systeme, Prozesse und Produkte im Unternehmen damals wie heute vorrangige Bedeutung habe. Bild: APA/dpa/Sina Schuldt

WOLFSBURG. Volkswagen ist über mehrere Jahre im Visier von Hackern gewesen. Tausende Dateien sollen die Angreifer vom Autobauer erbeutet haben, wie der Konzern am Samstag grundsätzlich bestätigte.

Zu Details wollte sich ein Konzernsprecher auf Nachfrage nicht äußern. Das Unternehmen verwies aber in einem Statement darauf, dass der Vorfall bereits zehn Jahre zurückliege. Zuvor hatten der "Spiegel" und das ZDF unter Berufung auf interne VW-Dokumente über die Cyberangriffe berichtet. Auf mutmaßliche Verbindungen nach China reagierte die chinesische Botschaft in Berlin den Berichten zufolge empört und betonte, dass das Land jede Form von Cyber-Spionage verurteile.

19.000 Dateien erbeutet

Nach den Medienberichten hatten es die Angreifer auf die Bereiche "Ottomotoren-Entwicklung", "Getriebeentwicklung", "Doppelkupplungsgetriebe" abgesehen. Auch Konzepte für alternative Antriebstechnologien wie Elektromobilität oder Brennstoffzellen standen demnach im Fokus. Bis zu 19.000 Dateien sollen erbeutet worden sein, insgesamt grenzen die Berichte den Tatzeitraum auf 2010 bis 2014 oder 2015 ein.

"Arbeiten ständig an digitaler Sicherheit"

Volkswagen teilte mit, dass die digitale Sicherheit der Systeme, Prozesse und Produkte im Unternehmen damals wie heute vorrangige Bedeutung habe. "Wir arbeiten kontinuierlich daran, unsere IT-Landschaft, unsere Produkte und digitalen Ökosysteme sicher und einsatzbereit zu halten", sagte ein Sprecher. Dazu gehören ihm zufolge neue technologische Optionen und der ständige Austausch mit Partnern, Verbänden und Behörden.

mehr aus Wirtschaft

Was tun gegen teure Autoreparaturen?

Pappas übernimmt Firma von Landesinnungsmeister

Ein Start-up will die Textilproduktion zurück nach Europa holen

Selbstbedienung an der Kassa: Wer sie nutzt, was sie bringt

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Maxi-milian (687 Kommentare)
am 21.04.2024 10:18

Von der chinesischen Regierung orchestrierte Cyberangriffe sind nicht neu. Die Eingriffe der chinesischen Regierung sind nicht berechenbar. Hin und wieder verschwinden auch Manager oder Politiker zeitweise oder für immer.
Und trotzdem wird von VW, BASF und vielen anderen Firmen weiter massiv in China investiert. Normalbürger verstehen das nicht.

lädt ...
melden
antworten
richie (978 Kommentare)
am 21.04.2024 10:17

Vermutlich haben die Chinesen da was "abgeholt" und weiterentwickelt und sind den Deutschen Autobauern jetzt um ein paar Nasenlängen voraus.

Die Abstimmung ist auch eigenartig: Da werden E- und Hybridantrieb in einen Topf geworfen, obwohl Hybrid fast alle Nachteile von Verbrenner und E-Antrieb vereint.

Auch bezeichnend, dass noch immer die weitaus höchste Anzahl kein Interesse an E-Autos bekundet.
So wird's nix mit Energiewende bzw. CO2-Reduktion.
Die Suppe müssen ja eh erst unsere Kinder und Enkelauslöffeln, das geht uns nix mehr an ...

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen