Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Treibhausgas-Reduktion: Landesrechnungshof vermisst "konkrete Zielvorgaben"

Von Martin Roithner, 24. Jänner 2024, 14:39 Uhr
Rudolf Hoscher, Direktor des Landesrechnungshofs Bild: Antonio Bayer

LINZ. Der Landesrechnungshof hat Oberösterreichs Klimaziele analysiert. Das Kontrollorgan fordert konkrete Zielvorgaben und eine vervollständigte Datenbasis. 

Um die Pariser Klimaziele - den Temperaturanstieg auf 1,5 Grad Celsius - zu begrenzen, seien EU, Bund und Länder gefordert. "Wir vermissen jedoch konkret festgelegte Zielvorgaben zur Treibhausgas-Reduktion in Oberösterreich", wird Rudolf Hoscher, Direktor des Landesrechnungshofs (LRH), in einer Aussendung von heute, Mittwoch, zitiert.

Empfohlen wird auch, die Förderungen, beispielsweise für einen Heizkesseltausch, in einer Direktion zu bündeln und die Datenbasis zu vervollständigen. Dazu könnten die Daten aus dem Gebäude- und Wohnungsregister und der neu geschaffenen Heizungsanlagendatenbank genutzt werden, sagt Hoscher. Dadurch bessere sich die Planbarkeit für den Ausstieg aus Öl und Gas. 

Das Land förderte den Heizkesseltausch bei Privaten von 2019 bis 2022 mit rund 41 Millionen Euro. "Damit konnten rund 7350 Biomasseheizungen, 4700 Wärmepumpen, 650 Nah- und Fernwärmeanschlüsse und etwa 1100 thermische Solaranlagen errichtet werden", sagt Hoscher.

Förderungen verdoppelten sich

2022 verdoppelten sich die genehmigten Förderungen gegenüber 2021, ausgelöst durch die höheren Energiepreise als Folge des Ukraine-Kriegs. Durch Bundes- und Landesförderungen könne für ein Projekt eine Förderquote von 70 Prozent oder mehr erreicht werden, sagt Hoscher. Die Heizkesselbranche klagte zuletzt über eine Auftragsflaute, das führte auch zur Insolvenz der Windhager-Gruppe in Salzburg. 

Unterschiedlich fielen die politischen Reaktionen auf den LRH-Bericht aus: VP-Klubobmann Christan Dörfel sagte, der Bericht bestätige den Kurs in Richtung Klimaneutralität bis 2040. SP-Energiesprecher Thomas Antlinger appelliert an Landeshauptmann Thomas Stelzer (VP), "endlich klare Klimaziele zu definieren". Severin Mayr, Klubobmann der Grünen, nennt die schwarz-blaue Klima- und Energiestrategie im Land "ambitionslos". Eine Datenbasis und eine zentrale Koordinierungsstelle zur Förderabwicklung fordern auch die Neos.

mehr aus Wirtschaft

Was Oberösterreich von Schweden lernen kann

Koalition streitet über Schweineställe und die Wiederherstellung der Natur

Krypto: US-Börsenaufsicht genehmigt überraschend Ethereum-Fonds

So will China die Immobilienkrise in den Griff kriegen

Autor
Martin Roithner
Redakteur Wirtschaft
Martin Roithner
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

4  Kommentare
4  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Peter2012 (6.316 Kommentare)
am 24.01.2024 16:58

Vor allem finde ich es ungerecht dass nur Linzer :Innen das Umweltticket der Linz Linien AG nützen dürfen. Wenn alle Oberösterreicher :Innen dies nützen dürften würde es dem Klima gut tun!!!

lädt ...
melden
antworten
schubbi (3.055 Kommentare)
am 25.01.2024 09:10

Klimaticket OÖ inkl. Kernzone Linz für 1 Jahr = 495.-€

lädt ...
melden
antworten
schubbi (3.055 Kommentare)
am 25.01.2024 09:13

Das Klimaticket nur für die Kernzone Linz kostet 365.-€

Und zur Info: es gibt Gemeinden (z.B. Traun) da wird das Klimaticket OÖ mit 120.-€ gefördert. Bitte erkundigen !

lädt ...
melden
antworten
2020Hallo (4.362 Kommentare)
am 24.01.2024 15:27

Wenn mann -frau so nach Ehrenfeld blickt zu dem abgeholzten Wald könnte man meinen die haben sowieso etwas anderes im Blickfeld außer Klimaschutz und Möglichkeiten des Wasserspeicherns im Kopf!

Leider müssen die sog. "Entscheidungsträger" nicht pers. dafür "geradestehen" !

Ist denen das Klima schon wichtig ? Die präsentieren sich dann wieder in Gummistiefel und Arbeitsjacke ganz "fürsorglich" bei den nächsten Katastrophen! 🙈🙈🙈👎👎👎

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen