Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Staatsholding Öbag könnte bei AT&S einsteigen

Von von nachrichten.at/apa/rom, 14. November 2023, 09:52 Uhr
Edith Hlawati, Alleinvorständin der Öbag Bild: Apa/Roland Schlager

WIEN. Die Staatsholding ÖBAG könnte bei dem steirischen Leiterplattenhersteller AT&S einsteigen. Das gab das Unternehmen am späten Montagabend bekannt.

Im Zuge einer Kapitalerhöhung könnte die Öbag einen Anteil von mindestens 25 Prozent plus einer Aktie erhalten. Die Verhandlungen diesbezüglich würden laufen. Der AT&S-Vorstand will aber auch mit anderen Investoren über einen möglichen Einstieg reden. Wien/Leoben. "Zur Unterstützung der weiteren Unternehmensentwicklung" plant das Unternehmen eine große Kapitalerhöhung sowie weitere Kapitalmaßnahmen. Das Volumen könnte insgesamt bis zu 50 Prozent des derzeitigen Grundkapitals betragen, Details seien aber noch offen.

Ob die Kapitalmaßnahmen durchgeführt werden können und ob bzw. welche Investoren einsteigen, sei noch von "allfällig erforderlichen Gremialbeschlüssen einer Einigung mit dem potenziellen Investor sowie der Evaluierung der dann vorherrschenden Marktbedingungen" abhängig. Auch eine Zustimmung des Aufsichtsrats der AT&S sei noch ausständig.

Vonseiten der Öbag wurden die Gespräche bestätigt, diese seien aber noch in einem frühen Stadium, sagte ein Öbag-Sprecher. Im Rahmen der Neugeschäftsstrategie der Staatsholding kann sich die Öbag auf Wunsch von Unternehmen an österreichischen Firmen, die in Zukunftstechnologien tätig sind, beteiligen. Man gehe aber nicht aktiv auf Firmen zu, sondern warte, bis sich die Firmen meldeten, sagte der Sprecher. Und wenn man sich beteilige, dann nicht unter der so genannten Sperrminorität von 25 Prozent plus einer Aktie.

Würde die Öbag 25 Prozent plus einer Aktie an AT&S übernehmen, wäre sie der größte Einzelaktionär an dem Leiterplattenhersteller. Derzeit befinden sich 64 Prozent der AT&S im Streubesitz, die Stiftungen von den Industriellen Hannes Androsch und Willibald Dörflinger halten zudem jeweils 18 Prozent.

Bei den Aktionären kamen die Nachrichten vorerst nicht gut an. Die Aktie der AT&S brach am Dienstag im Frühhandel um 15,3 Prozent auf 23,96 Euro ein.

mehr aus Wirtschaft

Wie man Räume im Sommer am besten kühl hält

McDonalds-Chef: "Neue Burgerlokale beleben die Branche"

Drohen jetzt die nächsten Streiks? Speditionsbeschäftigte steigen auf Barrikaden

Heftige Turbulenzen in Oberösterreichs Industrie

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
LASimon (12.049 Kommentare)
am 14.11.2023 18:18

Eine Kapitalerhöhung in einem derartigen Umfang schmeckt bestehenden Aktionären in aller Regel nicht, da diese den Gewinn pro Aktie (eps) sowie die Dividende pro Aktie reduziert.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen