Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Staatsfonds Mubadala übertrug seine OMV-Anteile an ADNOC

Von nachrichten.at/apa, 29. Februar 2024, 20:13 Uhr
OMV Logo
Die heimische OMV und die russische Gazprom sind unter anderem mit einem langjährigen Gasliefervertrag bis 2040 aneinander gebunden. Bild: HEINZ-PETER BADER (X00316)

WIEN/ABU DHABI. Beim teilstaatlichen Öl- und Gaskonzern OMV ist es zu einem Aktionärswechsel gekommen. Der langjährige Kernaktionär aus Abu Dhabi, der Staatsfonds Mubadala, hat seinen Anteil innerhalb des Emirats an die Abu Dhabi National Oil Company (ADNOC) verkauft, wie die OMV am Donnerstagabend bekanntgab.

ADNOC halte nun 24,9 Prozent der Aktien an der OMV, die ÖBAG (Österreichische Beteiligungs AG) halte weiterhin 31,5 Prozent. Die Aktienübertragung habe am 28. Februar stattgefunden.

Damit ist ADNOC, einer der weltgrößten Erdölproduzenten, nun der zweitgrößte Aktionär hinter der ÖBAG. Die Transaktion war bereits Ende 2022 angekündigt worden. Finanzielle Details wurden nicht bekannt gegeben.

"Durch die strategische Beteiligung an der OMV hat ADNOC seine Anteile an der Borealis AG und der Borouge plc erhöht und damit seine Präsenz im Chemiesektor weiter gestärkt, Synergien ermöglicht und sich signifikante Wachstumschancen im gesamten Chemieportfolio, insbesondere bei Borouge, eröffnet", hieß es in einer Pressemitteilung des emiratischen Ölkonzerns.

Zur geplanten Spartenfusion von OMV und ADNOC hieß es: Die staatliche Ölgesellschaft ADNOC und OMV verhandeln weiterhin "ergebnisoffen" über die mögliche Gründung einer gemeinsamen Petrochemie-Holding durch die geplante Zusammenlegung ihrer jeweiligen Beteiligungen an Borouge und Borealis.

Österreichs größter Industriekonzern hatte im Sommer des Vorjahres über die Pläne berichtet. Die OMV verhandelt mit ADNOC über eine mögliche Fusion ihrer Petrochemietöchter Borealis und Borouge als gleichberechtigte Partner. Ziel sei es, ein globales Polyolefin-Unternehmen mit einer wesentlichen Präsenz in Schlüsselmärkten zu schaffen. Bei dem Deal könnte ein Chemieriese mit einem Jahresumsatz von mehr als 20 Mrd. Dollar (18 Mrd. Euro) entstehen.

mehr aus Wirtschaft

Österreichs Autobranche macht sich für den Verbrenner stark

Chemieindustrie: KV-Verhandlungen gehen am 6. Mai weiter

Zadrazil und Vlaho: Bank Austria mit Doppelführung

Brot, Spiele – und Millionenbeträge: Wie Sport mit Wirtschaft verzahnt ist

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen