Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

s Immo rutschte im ersten Quartal in die Verlustzone

Von nachrichten.at/apa, 26. Mai 2023, 09:26 Uhr

WIEN. Der heimische Immobilienkonzern s Immo hat heuer im ersten Quartal rote Zahlen geschrieben. Unter dem Strich blieb ein Verlust von 1,2 Mio. Euro, wie das Unternehmen am Freitag bekanntgab.

Im Vorjahreszeitraum war noch ein Periodengewinn von 24,1 Mio. Euro erzielt worden. Auf dem Ergebnis lasteten Abschreibungen und Immo-Bewertungen. Die Veräußerung von Immobilien spielte 424 Mio. Euro ein. Im ersten Quartal 2022 wurde hier nichts erlöst.

Das Finanzergebnis verschlechterte sich heuer zwischen Jänner und März gegenüber der Vorjahresperiode von plus 1,7 auf minus 13,2 Mio. Euro - "vor allem auf Grund von unbaren Bewertungseffekten", wie die s Immo in einer Aussendung erklärte. Das negative Periodenergebnis sei "das Resultat aus deutlich verbesserten operativen Ergebnissen, dem negative nicht zahlungswirksame Effekte im Finanzergebnis und bei den latenten Steuern gegenüberstehen". Das den Anteilseignern der Muttergesellschaft zurechenbare Ergebnis je Aktie (EPS) verringerte sich von 0,34 auf 0,01 Euro.

Operativ war die s Immo wesentlich besser unterwegs. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) legte von 23,5 auf 31,4 Mio. Euro zu. Das Ergebnis aus der Immobilienbewertung, das den Angaben zufolge "hauptsächlich auf verkaufsbedingte Bewertungen in Deutschland zurückzuführen ist", belief sich auf minus 10,0 Mio. (Vorjahreszeitraum: minus 0,7 Mio.) Euro. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) sank von 20,4 auf 19,0 Mio. Euro.

Die Gesamterlöse legten von 57 auf 80 Mio. Euro zu. Dieser Anstieg sei vor allem auf Zukäufe vermieteter Immobilien in CEE zurückzuführen, die am bedeutendsten zur Erhöhung der Mieterlöse von 35,8 auf 47,6 Mio. beigetragen hätten.

Weiterhin Fokus auf Kerngeschäft

Durch deutlich gestiegene Erlöse aus der Hotelbewirtschaftung, die sich heuer im ersten Quartal von 9,2 auf 13,4 Mio. erhöhten hätten das Ergebnis aus der Hotelbewirtschaftung von 1,3 auf 2,5 Mio. Euro fast verdoppelt. In weiterer Folge verbesserte sich das Bruttoergebnis von 29,8 Mio. auf 40,3 Mio. Euro.

"Ein Bruttoergebnis, das mit 40,3 Mio. rund 35 Prozent über dem der Vergleichsperiode liegt, deutlich gestiegene Gesamterlöse sowie ein erhöhtes EBITDA bekräftigen einmal mehr die operative Stärke der s Immo", meinte Vorstand Herwig Teufelsdorfer.

Die s Immo setze weiterhin auf ihr Kerngeschäft des Ankaufs, der Vermietung und Bewirtschaftung ertragreicher Immobilien und verfolge die Desinvestitionsbestrebungen in Deutschland und die Reinvestition in ertragsstärkere Objekte. Darüber hinaus werde im Rahmen der im Jänner 2023 unterzeichneten Rahmenvereinbarung mit der Immofinanz AG "ein gemeinsamer Prozess zur Prüfung einer weiteren Angleichung, Koordination, Fusion oder anderer Integration fortlaufen". Ziel sei es, Synergien und Effizienzsteigerungen zu identifizieren, die die Transparenz und die Rentabilität für alle Aktionäre verbessern.

mehr aus Wirtschaft

Sechs Manager und ihre Tipps bei Druck und Stress

Steuerberater: "Wir müssen raus aus unserer Komfortzone"

Airbnb & Co: Worauf Vermieter bei Kurzzeitvermietung achten müssen

"Wir befinden uns in einer großen Erschöpfungskrise"

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen