Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Rosenbauer reduziert Verlust und meldet starken Auftragseingang

14. November 2023, 08:46 Uhr
Rosenbauer
Die Vertragsbeendigung erfolgt im Zuge der seit dem Vorjahr laufenden Restrukturierung des Unternehmens. Bild: Rosenbauer

LEONDING.Der oberösterreichische Feuerwehrausrüster Rosenbauer hat in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres den Verlust verringert und ein Umsatzplus erzielt.

Das Periodenergebnis verringerte sich im Vergleich zur Vorjahresperiode von -26,6 auf -11,9 Mio. Euro, die Erlöse stiegen von 636,7 auf 699,1 Mio. Euro. Hauptgrund dafür seien die umgesetzten Effizienzsteigerungen und höhere Verkaufspreise der ausgelieferten Fahrzeuge, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. 

Das Betriebsergebnis (EBIT) hat Rosenbauer von -31,8 auf 11,2 Mio. Euro gedreht. Positiv habe sich auch die Reduktion der Strukturkosten (Aufwendungen für F&E, Vertrieb und Verwaltung) ausgewirkt. Trotz eines schwächeren Konjunkturumfeldes verzeichnete der Feuerwehrausrüster beim Auftragseingang von Jänner bis September gegenüber dem Vorjahr ein Plus von 24 Prozent auf 1,02 Mrd. Euro. Mit Ausnahme des Segmentes Vorbeugender Brandschutz steigerten alle Rosenbauer-Vertriebsregionen ihren Auftragseingang. Der Auftragsbestand stieg ebenfalls und betrug zum Ende des dritten Quartals 1,75 Mrd. Euro (30. September 2022: 1,36 Mrd. Euro).

Der Rosenbauer-Konzernvorstand erwartet für das Geschäftsjahr einen Umsatz von 1,1 Mrd. Euro und eine EBIT-Marge von circa 3,5 Prozent (vormals 3,0 Prozent). Effizienzsteigerung aus dem "Refocus, Restart"-Programm und höhere Verkaufspreise der Fahrzeuge in Produktion seien für den prognostizierten Umsatz- und Margenanstieg verantwortlich. Das stärkste Umsatzwachstum erwartet Rosenbauer in Europa und in Nordamerika.

Rosenbauer mit Sitz in Leonding entwickelt und produziert Fahrzeuge, Löschtechnik, Ausrüstung und digitale Lösungen für Berufs-, Betriebs-, Werk- und freiwillige Feuerwehren sowie Anlagen für den vorbeugenden Brandschutz. In ungefähr 120 Ländern ist Rosenbauer mit einem Vertriebs- und Servicenetzwerk vertreten. Mit einem Umsatz von knapp einer Milliarde Euro ist das heimische Unternehmen nach eigenen Angaben der größte Feuerwehrausstatter der Welt.

mehr aus Wirtschaft

"Alarmierender Absturz" in der deutschen Bauwirtschaft

Was Oberösterreich von Schweden lernen kann

Spängler steigert Gewinn und Frauen-Finanzwissen

Koalition streitet über Schweineställe und die Wiederherstellung der Natur

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

4  Kommentare
4  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
nichtschonwieder (8.834 Kommentare)
am 14.11.2023 20:53

Und täglich grüßt das Murmeltier.....

lädt ...
melden
antworten
elhell (2.153 Kommentare)
am 14.11.2023 18:35

Immerhin profitiert jemand davon, dass es immer heißer auf der Erde wird und es immer öfter brennt.

lädt ...
melden
antworten
tradiwaberl (15.637 Kommentare)
am 14.11.2023 09:38

Psssst... sowas darf man doch nicht laut sagen !!
Man muss heulen, dass die Zukunft soooo schlecht aussieht und man einfach die Reallöhne der Belegschaft kürzen muss !!

lädt ...
melden
antworten
Fisch101 (255 Kommentare)
am 14.11.2023 12:21

elementare Betriebswirtschaft und sinnerfassendes Lesen ist so nicht ihre Stärke, oder?
Das Periodenergebnis ist negativ und das Ebit liegt bei ca. 3 %. Jeden einigermaßen realitätsnahen Menschen ist klar, dass so ein Ergebnis nicht ausreichend ist, um Risiko, Wachstum und Investitionen umzusetzen. Das wiederum bedeutet, dass keine Arbeitsplätze, weder direkt noch indirekt, geschaffen werden.
Kommt jetzt noch die wahnwitzigen Forderungen der AK/Gewerkschaften und ggf. Streikausfälle hinzu, ist das Ergebnis wieder negativ, da Auftragsausfälle und Vertragsstrafen drohen.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen