Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

PV-Anlagen: "Der Boom geht weiter"

Von nachrichten.at/apa, 11. Juni 2024, 08:01 Uhr
Öffentliche Dächer sollen nach und nach PV-Anlagen bekommen. Bild: OÖN

WIEN. Im ersten Quartal 2024 sind hierzulande 497 Megawatt (MW) Photovoltaikanlagen zugebaut worden.

Das war zwar nicht mehr ganz so viel wie im Vergleichszeitraum des Vorjahres (Q1 2023: 646 MW), doch "der Boom geht weiter", sagte E-Control-Vorstand Alfons Haber im Gespräch mit der APA. Der im Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz vorgesehene Photovoltaik-Zubau von 11 Terawattstunden (TWh) bis 2030 sei damit jedenfalls auf Kurs.

Die Ausbauziele sehen vor, dass die heimische Erneuerbare Stromerzeugung bis 2030 um insgesamt 27 TWh gesteigert wird, davon sollen 11 TWh aus Sonnenenergie kommen. Bis 2030 müssen dafür pro Jahr 1.100 MW Photovoltaikanlagen dazukommen. Im heurigen ersten Quartal ist somit bereits fast die Hälfte des Jahreszieles erreicht, geht aus dem Quartalsbericht der Regulierungsbehörde zur Erhebung der Netzanschlüsse hervor.

"Wir haben im letzten Jahr so viel zu gebaut, wie in den fünf Jahren davor"

Mit dem Bericht will die E-Control das Monitoring beim Netzanschluss Erneuerbarer Stromerzeugungsanlagen verbessern, sodass bei auftretenden Problemen leichter Maßnahmen gesetzt werden können. Quartalsweise werden 16 große Verteilernetzbetreiber auf freiwilliger Basis befragt, damit seien 85 Prozent der Zählpunkte abgedeckt. Jährliche Erhebungen finden bei weiteren 44 Verteilernetzbetreibern statt, insgesamt seien damit 98 Prozent der Zählpunkte erfasst.

Zum Rekordausbau von 2023 sagte Haber: "Wir haben im letzten Jahr so viel zu gebaut, wie in den fünf Jahren davor. Man sieht, dass diese Größenordnung nicht in diesem Umfang gehalten werden kann." Dennoch: "Wenn wir laut unseren Zielen nicht 2,3 bis 2,5 Gigawatt pro Jahr, sondern im Schnitt 1 Gigawatt ausbauen, dann ist das eine gute Situation für die Zielerreichung", so der Vorstand der Regulierungsbehörde.

Bereits 32.000 Anträge für neue Anlagen

Bisher seien heuer bereits 32.000 Anträge für neue Photovoltaikanlagen eingelangt, vorwiegend im kleineren Leistungsbereich bzw. im Haushaltsbereich. Zusätzlich seien rund 4.700 Kleinstanlagen angemeldet worden, darunter fallen unter anderem die sogenannten Balkonkraftwerke. Zum Vergleich: Im Gesamtjahr 2023 seien 160.000 Anträge gestellt worden. Dabei seien die Bearbeitungszeiten von der Antragsstellung bis zur Bestätigung durch den Netzbetreiber heuer deutlich kürzer: Zu Jahresbeginn 2023 haben man im Schnitt bis zu 60 Tage auf eine Antwort gewartet, heute seien es noch durchschnittlich 17 Tage. Neben den niedrigeren Antragszahlen sei das auch auf mehr Personal bei den Netzbetreibern zurückzuführen.

Anlagenplaner gefordert

Wer eine Photovoltaikanlage besitzt, dem rät die Regulierungsbehörde, den produzierten Strom selbst zu verbrauchen, anstatt ihn ins Netz einzuspeisen. "Wenn ich Strom aus dem Netz beziehe, dann liegen die gesamten Stromkosten inklusive Netz und Abgaben bei rund 25 bis 30 Cent pro Kilowattstunde", sagte Haber. Am Markt erzielt man für eingespeisten Strom derzeit deutlich niedrigere Preise. Den Strom selber zu verbrauchen, sei somit lukrativer, als ihn zu Marktpreisen zu verkaufen, so der Vorstand. Aktuelle Einspeistarife können etwa auch im Tarifkalkulator der E-Control verglichen werden.

Beim Kauf von Photovoltaikanlagen, wie auch bei der Anschaffung von Speichern, sei es wichtig, auf die Wirtschaftlichkeit zu achten. "Hier sind auch Anlagenplaner aufgefordert, gute Wirtschaftlichkeitsanalysen durchzuführen, beginnend bei der richtigen Dimensionierung der PV-Anlage und ob und wie sich Speicher wirtschaftlich einsetzen lassen", sagte Haber. Mit der richtigen Dimensionierung werde die Anlage in Summe günstiger und die Anschaffungskosten seien schneller durch die eigene Stromproduktion refinanziert.

mehr aus Wirtschaft

Streik während Österreichs EM-Auftritt: "Arbeit darf nicht arm machen"

Podcast "Geld & Leben": Kann man mit Palfinger Geld verdienen, Herr Klauser?

Ein digitaler Zwilling bringt Pakete rascher von A nach B

108.000 Photovoltaik-Anlagen auf Oberösterreichs Dächern

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

100  Kommentare
100  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Kukilein (508 Kommentare)
am 12.06.2024 12:49

Ein Nachbar von mir hat sich schon mit PV Modulen eingedeckt. Er hatte aufgrund seiner Wärmepumpe eine Stromrechnung von über 1000 Euro im Monat. Nun gibt er an, dass er sich sogar im Winter an den meisten Tagen selbst mit Strom versorgen kann oder nur ganz wenig Bezug hat. Anscheinend geht das auch bei Streulicht. Nun hat er sich sogar einen neuen Tesla gekauft und ladet den zu Mittag. Naja im Winter wird er trotzdem öfter mal zu einwr Stromtankstelle fahren müssen.

lädt ...
melden
reibungslos (14.720 Kommentare)
am 11.06.2024 20:26

Soeben in "Wirtschaft vor acht" gemeldet. Bei PV-Modulen gibt es durch China eine dramatische weltweite Überversorgung.

lädt ...
melden
betterthantherest (34.830 Kommentare)
am 11.06.2024 21:43

bitte belästigen Sie die Grünen nicht mit solchen Details.

lädt ...
melden
Kukilein (508 Kommentare)
am 11.06.2024 21:49

Ja momentan sind die Preise für PV Module und Speicher wirklich am Boden. Eine vernünftige dimensionierte Anlage für Eigenbedarf ist eine tolle Sache.

lädt ...
melden
we5314 (139 Kommentare)
am 11.06.2024 17:10

Praxis Zahlen
11;5 Kpeak Anlage +10 Kw Speicher installiert Anfang Okt. 2023 , weitere Zahlen von Okt.23 bis Ende Mai 24
Stromverbrauch: 4165 Kwh
Strom Zukauf : 1215 KWh somit 2950 KWh Eigenerzeugung

PV Produktion: 5340 Kwh
Einspeisung : 2390 Kwh
In den Monaten März , April Mai , Stromzukauf total 40 KWh !
Stromzukauf von Nov - Ende Jänner 950 KWh von bisher total 1215 KWh
somit ist man in 8 von 12 Monaten mehr oder minder autark !

lädt ...
melden
Kukilein (508 Kommentare)
am 11.06.2024 17:37

Ja das ist eine vernüftige Anlage gratuliere!

lädt ...
melden
rmach (15.552 Kommentare)
am 11.06.2024 20:01

Super!

lädt ...
melden
reibungslos (14.720 Kommentare)
am 11.06.2024 14:45

Vot wenigen Tagen wurde noch eine Krise der Photovoiltaik-Branche verkündet. Eine erstaunliche Wende.

lädt ...
melden
Natscho (4.920 Kommentare)
am 11.06.2024 14:57

Theoretisch is beides möglich wenn alle nur das China-Zeug kaufen

lädt ...
melden
betterthantherest (34.830 Kommentare)
am 11.06.2024 15:25

... und Chinesen kommen nach AUT und nageln die PV aufs Dach?!

lädt ...
melden
reibungslos (14.720 Kommentare)
am 11.06.2024 16:19

Sicher, wenn sich in Österreich für diese Tätigkeit niemand mehr findet.

lädt ...
melden
LIEWA (112 Kommentare)
am 11.06.2024 14:24

Wir müssen weltweit von den fossilen Energiequellen weg, denn deren Abfälle machen zusehends unseren Planeten unbewohnbar. Hin zu erneuerbarer Energie und diese sparsam verwenden. Also noch schnell mit dem Flieger und den Schiffen herumkurven, bis---das uns sowieso alles um die Ohren fliegt.

lädt ...
melden
reibungslos (14.720 Kommentare)
am 11.06.2024 16:23

Zuvor wollen uns aber noch Millionen Inder besuchen. Dort werden dafür 80 neue Flughäfen gebaut. Und Addis Abeba in Äthiopien soll einen neuen von den Chinesen finanzierten Flughafen für 80 Millionen Passgiere bekommen.

lädt ...
melden
betterthantherest (34.830 Kommentare)
am 11.06.2024 13:46

Wasserkraft liefert zuverlässig und planbar grünen Strom.

An der österreichischen Donau sind weitere 2 Kraftwerke problemlos möglich.

Auf gehts!

lädt ...
melden
Gast1973 (181 Kommentare)
am 11.06.2024 15:57

Sie wissen aber schon, dass solche Projekte mit einer FPÖ /ÖVP Regierung sicher nicht umgesetzt werden.

lädt ...
melden
betterthantherest (34.830 Kommentare)
am 11.06.2024 16:29

gast1973

Das letzte DoKw wurde von den Grünen erfolgreich verhindert.

lädt ...
melden
Gast1973 (181 Kommentare)
am 11.06.2024 17:03

Mag sein. Dafür wird alles andere, wenn es um erneuerbare Energien geht von der FPÖVP abgelehnt . Sie leben halt lieber in der Vergangenheit als in der Zukunft, zeigt ja auch ihr Post.

lädt ...
melden
betterthantherest (34.830 Kommentare)
am 11.06.2024 18:57

Gast1973

Wer bekämpft aktuell den Pumpspeicher Kaunertal?

Global 2000.
Manche sehen in Global 2000 eine Vorfeldorganisation der Grünen.

lädt ...
melden
Gast1973 (181 Kommentare)
am 11.06.2024 21:22

Wie Sie schon schreiben, manche (also Sie persönlich) sehen eine Vorfeldorganisation der Grünen. In OÖ und eventuell im Herbst in ganz Österreich werden erneuerbare Energien bei einer FPÖVP Regierung am Abstellgleis sein.

lädt ...
melden
betterthantherest (34.830 Kommentare)
am 11.06.2024 21:44

Gast1973

Sie behaupten ständig, die ÖVP oder FPÖ verhindere solche Projekte.

Demzufolge müsste Global doch eine Vorfeldorganisation der BLAUEN sein, oder?

lädt ...
melden
Kukilein (508 Kommentare)
am 11.06.2024 22:00

Erneuerbare Energien lassen sich nur schwer auf das Abstellgleis verdrängen genauso wie Verbrenner oder Elektroautos oder Verbrenner (außer mit Technologieverboten). Die Technologie funktioniert und wird schon kommen. Lokale Energieerzeugung und Speicherung ist möglich und wird weiter rasant zunehmen. Was sich aber ändern könnte ist der Ansatz, dass man alles auf einmal braucht, dass man alles auf Strom umstellen muss noch bevor es gelungen ist Strom zu 100% aus "erneuerbaren" E zu gewinnen. Was sich auch jetzt schon abzeichnet ist, dass das öffentliche Netz immer mehr an Bedeutung verlieren wird (Stromverbrauch aus dem öffentlichen Netz ist 2022 und 2023 eklatant gesunken). Im Gegensatz zur lobbygetriebenen Annahme, dass in Zukunft immer mehr Strom im Kreis geschickt werden MUSS, geht der Trend momentan zur lokalen Energiewirtschaft. Eine Perversion ist jedoch real geworden: Die Grünen als Verzichtsprediger bekämpfen diesen ökologische Entwicklung und kämpfen für die E- Wirtschaft!

lädt ...
melden
Joshik (3.026 Kommentare)
am 11.06.2024 13:24

die Energiewende ist nicht aufzuhalten - und was unsere Regierung diesbezüglich auf den Weg gebracht hat, verdient Respekt
.
das ist einer der Gründe, warum ich stolz bin, in Österreich zu leben

lädt ...
melden
Natscho (4.920 Kommentare)
am 11.06.2024 13:30

Stimmt, das und das Klimaticket sind 2 Leuchtrumprojekte dieser Regierung.

lädt ...
melden
betterthantherest (34.830 Kommentare)
am 11.06.2024 15:26

mit dem Klimaticket ist das Spazierenfahren gratis geworden.

lädt ...
melden
Natscho (4.920 Kommentare)
am 11.06.2024 15:32

Ach du alter Suderant

lädt ...
melden
groma (1.092 Kommentare)
am 11.06.2024 17:58

Also ich nutze beide Leuchttürme und es ist perfekt.

lädt ...
melden
betterthantherest (34.830 Kommentare)
am 11.06.2024 18:57

Beide Leuchttürme bezahlt der Steuerzahler mit Unsummen Steuergeld.

lädt ...
melden
robertma (116 Kommentare)
am 11.06.2024 21:00

Und die Kosten für dein Auto bezahlst natürlich alle du selber???
Der Staat finanziert genügend Straßen! Usw. Das ist in Ordnung, nur die Bahn darf er nicht subventionieren???

lädt ...
melden
betterthantherest (34.830 Kommentare)
am 12.06.2024 08:24

die Steuern auf Autos und Treibstoffen sind in Österreich derartig hoch, sodass die Autofahrer schon seit vielen vielen Jahren Nettozahler sind.

lädt ...
melden
Natscho (4.920 Kommentare)
am 12.06.2024 08:33

falsch

lädt ...
melden
dachbodenhexe (5.732 Kommentare)
am 11.06.2024 12:31

Es wird derzeit der Umstieg auf eine Wärmepumpe gefördert und zwar in der Art und Weise, dass man zuarst die Ölheizung eintfernen muß um dann nach Einbau der Wärmepumpe die Föredrung zu bekommen.

Ich sehe darinnen eine Methode um die Menschen von der elektrischen Energie abhängig zu machen um anschließend wenn der Großteil der Menschen ihr Heizsystem elektrisch betreiben und auch noch mit dem E-Car fahren speziell in den Wintermonaten Dezember und Jänner wenn es so gut wie keinen Solarstrom gibt und der Energiebedarf am Höchsten ist, die Notwendigkeit von Atom-Strom aufzuzeigen.

Wenn ich mir keine Gedanken über die Produktion der Solarpanels mache, dann ist der Solarstrom in mindestens 9 Monaten im Jahr eine gute Sache, nur ersetzt er die die in den Wintermonaten erforderliche Energie in keiner Weise.

Und ich bin gegen die Atomenergie, da der wesentliche Teil nämlich die Folgen der Endlagerung der Brennstäbe noch immer unter den Tisch gekehrt werden.

lädt ...
melden
Kukilein (508 Kommentare)
am 11.06.2024 12:37

Der Schlüssel wäre vorher sicherzustellen, dass Strom nur mehr aus erneuerbaren Quellen kommt und auch dass wir genügend viel elektrische Energie zur Verfügung haben (Strompreis sollte dann bei ausgewogenem Angebots und Nachfrage Verhältnis) wieder international konkurrenzfähig werden. Erst dann kann man Energieverbraucher auf elektrisch umstellen. Das haben die Österreicher und Wähler schon verstanden und dies war höchstwahrscheinlich ein Hauptgrund dafür, dass die Regierungsparteien bei der EU Wahl so drastisch verloren haben. Bei der Nationalratswahl wird aber das Energiethema ohnehin viel wichtiger werden, weil so katastrophal wie in Österreich momentan läuft es am Energiesektor kaum wo.

lädt ...
melden
Utopia (2.823 Kommentare)
am 11.06.2024 14:38

Demkratie heißt: Alles Recht geht vom Volk aus. Davon entfernen wir uns immer mehr. 1984 kommt, vielleicht 100 Jahre später. Wir sind aber ganz steil auf dem Weg dorthin.

lädt ...
melden
Kukilein (508 Kommentare)
am 11.06.2024 12:30

Danke für den tollen Artikel. Nach dem katastrophalen Abschneiden der ÖVP und der Grünen auch erstmals eine wirklich technisch und wirtschaftliche vernüftige Empfehlung von der E- Control: PV Anlagen Energie selbst verbrauchen und wenn zuviel Energie vorhanden ist (wenn die Sonne scheint) diese speichern und dann verbrauchen wenn die Sonne nicht scheint. Für diese vernüftige Nutzung der PV Energie braucht es auch keinen milliardenteueren Netzausbau mit zu erwartenden Anstieg der Strompreise, sondern durch sich weiter reduzierende Stromnachfrage könnte dieser wieder auf ein konkurrenzfähiges Niveau sinken.
Dafür braucht es auch keinesfalls neue Gesetze auf Wunsch der Stromlobby wie das Erneuerbaren-Ausbau-Beschleunigungsgesetz, weil das auch so wie im Artikel beschrieben wunderbar funktioniert. Wichtig für die Regierungsparteien wird jetzt werden sich von den unbeliebten E- Konzernen zu distanzieren, wenn sie im Herbst nicht noch mehr verlieren wollen.

lädt ...
melden
moarli35 (2.578 Kommentare)
am 11.06.2024 10:53

Darum sind die letzten Wochen soviel Firmen pleite gegangen da der boom so weitergeht und die auftragsbücher so voll waren. Irgendwas ilàuft hier schief

lädt ...
melden
Zonne1 (3.702 Kommentare)
am 11.06.2024 11:06

Aha, WIEVIEL sind denn Pleite gegangen ?

Vielleicht ist das nur der ganz normale Schwund, den es immer und überall gibt.
Wieviel % der Konkurse sind einfach nur auf unfähige Unternehmer zurückzuführen ?

Eine einzelne Zeitungsmeldung wird hundertmal kopiert, und alle glauben, die Welt geht unter ...
Wo bleibt der Hausverstand ?

lädt ...
melden
moarli35 (2.578 Kommentare)
am 11.06.2024 11:49

Das Problem ist es ws wird nicht mehr soviel Leute ohne rechnerischen hausverstand geben welche noch pv aufs Dach machen làsst

lädt ...
melden
Kukilein (508 Kommentare)
am 11.06.2024 17:33

Nein für Eigenverbrauch mit Speicher ist es eine tolle Sache. Nur Einspeisen bringt nix bei den Preisen.

lädt ...
melden
Kukilein (508 Kommentare)
am 11.06.2024 17:36

*Einspeisetarifen wollt ich sagen. Die Preise für Steombetug sind ja weiterhin ziemlich hoch!

lädt ...
melden
rmach (15.552 Kommentare)
am 11.06.2024 13:40

Sehr gut erklärt, warum Österreich pleite ist .

lädt ...
melden
SittingTux (15 Kommentare)
am 11.06.2024 19:41

Österreich belegte mit einem privaten Brutto-Geldvermögen von 822 Milliarden Euro ...
Die Verschuldung der Republik Österreich beträgt per 11.06.2024 19:36 insgesamt 375.* Milliarden Euro

naja, pleite schaut anders aus

lädt ...
melden
rmach (15.552 Kommentare)
am 11.06.2024 20:09

Na, dann kann ja die Enteignung noch ein bisschen weitergehen.

lädt ...
melden
jungerstock (263 Kommentare)
am 11.06.2024 11:37

Die Goldgräberzeiten der letzte Jahre hat auch viele mehr oder weniger geeignete Glücksritter angezogen….

lädt ...
melden
Kukilein (508 Kommentare)
am 13.06.2024 08:52

Naja wenn Private eine PV Anlage am Dach haben und einen Speicher dazumachen, dann ist das Sytem eine feine Sache. Eigenbedarfsdeckung ist aus vielen Aspekten als wertvoll zu betrachten. Eventuell sollte man im Verlauf mal einen notstromfähigen Wechselrichter dazumachen

lädt ...
melden
filibustern (644 Kommentare)
am 11.06.2024 10:16

Was mich immer wieder begeistert ist die Logik, die hier versucht wird durchzudrücken. Also - jahrelang waren wir, die Stromverbraucher, angehalten, Strom als wertvolle Ressource zu betrachten und zu sparen. Energiesparlampen, energieeffiziente Geräte usw. Jetzt müssen sich die Betreiber privater PV-Anlagen ein klein wenig umstellen, weil es unrentabel ist, den zu viel produzierten Strom an die Netzbetreiber zu verkaufen und sollen verbrauchen, was das Zeug hält. Super, oder? Irgendwie beginne ich langsam an einen längerfristigen Plan zu glauben!

lädt ...
melden
betterthantherest (34.830 Kommentare)
am 11.06.2024 10:57

filibustern

es wäre halt wichtig gewesen, parallel dazu eine weitere Energiespeichertechnologie umzusetzen.
Nämlich Wasserstoff.

Es hätte auch ein schönes Projekt in Tirol gegeben - Zillertalbahn mit Wasserstoffbetrieb.
Auch eine Supermarktkette in Tirol hatte Interesse seine LKW Flotte auf Treibstoff Wasserstoff zu ändern.

Ein schöne Größenordnung, wäre super zur Gewinnung von Erfahrungen und Innovation gewesen.

Wer hat es verhindert: die GRÜNEN.

lädt ...
melden
Zonne1 (3.702 Kommentare)
am 11.06.2024 11:13

Wasserstoff in Fahrzeugen einzusetzen ist Unfug, viel zu aufwändig

FALLS wir Wasserstoff übrig hätten, dann könnte man es ganz einfach dem Ergas im Netz beimischen - die paar Prozent verändern das Gas nicht - und wir könnten den Bezug aus Russland und USA reduzieren.
und diese Versuche laufen ja bereits eh.

lädt ...
melden
betterthantherest (34.830 Kommentare)
am 11.06.2024 11:38

zonne

Lieber staatlich hoch subventionierte PV Kapazitäten monatelang vom Netz nehmen als damit Wasserstoff produzieren.

Sie haben ja soo recht!

lädt ...
melden
StevieRayVaughan (3.373 Kommentare)
am 11.06.2024 11:18

"Die Grünen haben es verhindert"

Wer nichts weiß, wird vielleicht Dümmeralsderrest alles glauben:

https://tirol.orf.at/stories/3251338/

lädt ...
melden
betterthantherest (34.830 Kommentare)
am 11.06.2024 11:53

Warum waren dann die Grünen stets gegen die Wasserstoffbahn?

" Der grüne Klubobmann Gebi Mair sagt, er habe den Mehrwert von Wasserstoff beim Zug noch nicht erkannt, "

lädt ...
melden
Weitere Kommentare ansehen
Aktuelle Meldungen