Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Preise für Haushaltsenergie sind im September erneut gestiegen

Von nachrichten.at/apa, 13. November 2023, 06:38 Uhr
Heizöl Energiepreise
Grund für die Steigerung der Preise ist vor allem die Teuerung im Bereich von Treibstoffen und Heizöl. Bild: unbekannt (APA/dpa-Zentralbild/unbekannt)

WIEN. Die Preise für Haushaltsenergie sind im September den zweiten Monat in Folge gestiegen. Gegenüber August erhöhten sie sich um 1,9 Prozent, teilte die Energieagentur in einer Aussendung mit.

Grund dafür sei vor allem die Teuerung im Bereich von Treibstoffen und Heizöl. Auf das allgemeine Inflationsniveau wirkten die Energiepreise laut Energieagentur aber leicht dämpfend, außerdem lagen die Preise um 1,3 Prozent unter dem Niveau des Vorjahresmonats. Angezogen haben zuletzt insbesondere die Preise an den Zapfsäulen: Für eine typische Tankfüllung von 50 Litern seien sowohl für Diesel als auch für Super zwischen 85 und 89 Euro zu zahlen gewesen. Das entspreche rund 5 Euro mehr als im August 2023, so die Energieagentur. Verglichen mit dem Vorjahr kam das Tanken allerdings immer noch etwas günstiger, vor allem bei Diesel.

Plus von 6,2 Prozent bei Heizöl

Ein ähnliches Bild ergibt sich bei Heizöl, das sich im Monatsvergleich mit einem Plus von 6,2 Prozent deutlich verteuert hat. Die Energieagentur illustriert dies anhand des "typischen" Jahresbedarfs von 3.000 Litern: Im September waren dafür fast 4.000 Euro zu bezahlen, rund 200 Euro mehr als im Vormonat August. Immerhin lasse ein Blick auf aktuelle Marktdaten "eine leichte Entspannung bei Benzin-, Diesel- und Heizölpreisen erwarten".

Auch die Preise für Fernwärme wuchsen mit einem Prozent gegenüber dem Vormonat. Im Jahresvergleich sind es sogar 22,2 Prozent mehr, wenngleich die Preise in den vergangenen Monaten tendenziell gesunken sind. Leicht rückläufig waren die Preis bei Gas (minus 0,6 Prozent gegenüber August) und Strom (minus 1,4 Prozent gegenüber August). Während die Gaspreise damit deutlich über dem Niveaus des Vorjahres lagen (plus 38,6 Prozent), gingen sie bei Strom gegenüber September 2022 mit Minus 23,7 Prozent kräftig zurück. Etwas höher als im August lagen auch die Preise für Holzpellets und Brennholz, im Vorjahresvergleich zeigten sich aber auch hier Preisrückgänge.

mehr aus Wirtschaft

Bitcoin stieg auf den höchsten Stand seit Anfang April

200-Millionen-Auftrag für Linzer Kontron

Energie AG Oberösterreich kündigt 20.000 Kunden die PV-Einspeiseverträge

60 Millionen Euro investiert: Neuer XXXLutz eröffnet in Linz

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

11  Kommentare
11  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
spoe (13.595 Kommentare)
am 13.11.2023 17:56

Heizöl und Diesel werden in der Heizsaison immer knapp und damit teurer. Logisch, ist ja bis auf die Additive letztendlich das selbe Produkt aus der Raffinerie.

Und Benzin betrifft es nicht, im Gegenteil, es wird in der kalten Jahreszeit und den kürzeren hellen Stunden auch weniger gefahren und verbraucht. Daher tendenziell billiger.

lädt ...
melden
antworten
Gugelbua (32.047 Kommentare)
am 13.11.2023 13:38

nicht nur die Haushaltsenergie/Betriebskosten, alles wird stetig immer Teurer👎👎👎

lädt ...
melden
antworten
kirchham (2.265 Kommentare)
am 13.11.2023 13:17

Die Regierung und die Topmanager gehen mit lachenden Gesichter ins Bett und sagen jetzt hauen wir sie wieder in die Pfanne unsere Bevölkerung.

Wahlen 2024, die frage ist machen die anderen auch so weiter zuerst das blaue vom Himmel versprechen und dann eine auf die Mütze.

lädt ...
melden
antworten
u25 (5.006 Kommentare)
am 13.11.2023 11:26

Wie immer werden die Schuldigen nicht genannt

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (34.352 Kommentare)
am 13.11.2023 09:06

Teuerungspolitik dass die Schwarten krachen.

die türkis-GRÜNE Bundesregierung klaut den Menschen den hart erarbeiteten Wohlstand.

lädt ...
melden
antworten
Joshik (2.983 Kommentare)
am 13.11.2023 19:49

faktenbefreite Gehässigkeit gegenüber der Regierung - und das praktisch bei jedem deiner +30,000 Postings
.
ich halte solche Leute als gefährliche Spalter unserer Gesellschaf, denn einige gehen denen immer noch auf den Leim

lädt ...
melden
antworten
honkey (13.731 Kommentare)
am 13.11.2023 09:05

Man muss sich fragen, arbeitet die Regierung FÜR das Volk, oder nur FÜR SICH selbst?

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (34.352 Kommentare)
am 13.11.2023 09:06

Man könnte analog zum Sager eines Alt-LH meinen:

Der Bürger wird in die Pfanne gehauen, dass das Fett spritzt.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 13.11.2023 09:01

Naja, das kommt dabei raus wenn man auf Steuern Steuern zahlen muss.
Aber anstatt die Bürger mal zu entlasten werden neue Steuern erhoben. Koste es was es wolle.
C02 Steuer für was?
als nächstes zahlen wir noch eine Sauerstoffsteuer.

lädt ...
melden
antworten
Gugelbua (32.047 Kommentare)
am 13.11.2023 13:40

hab in einem Film gesehen da gabs schon die "Lebenssteuer" 🤔😧😶

lädt ...
melden
antworten
Zeitungstudierer (5.734 Kommentare)
am 13.11.2023 08:51

Die Türkis Grüne Regierung macht mit ihren Steuererhöhungen (CO2 Steuer, Mineralölsteuer, Mwst.) alles was möglich ist, damit diese Energiepreise künstlich in die Höhe getrieben werden!
Beim Treibstoff gibt es 3 Steuern, die drauf geschlagen werden.
Die Steuerzahler ( Kühe) müssen gemolken werden, solange sie noch Milch geben.
Und die Türkis Grüne Regierung hat mit der CO2 Steuer quasi dafür einen Melkroboter für die Bürger geschaffen!

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen