Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Pepco in Österreich vor Insolvenz, 680 Jobs betroffen

Von nachrichten.at/apa, 21. Februar 2024, 17:02 Uhr
Diskonter Einkaufen Mode Shopping
Pepco bot Mode und Haushaltsartikel zu günstigen Preisen an. (Symbolbild) Bild: colourbox.de

WIEN. Der polnische Diskontriese Pepco wird in Österreich demnächst seine Pforten schließen.

Das Unternehmen stellt seinen gesamten Geschäftsbetrieb in Österreich ein und wird kommende Woche Insolvenz anmelden, wie der "Standard" (online) am Mittwoch berichtete. Betroffen sind demnach 680 Beschäftigte in 73 Filialen. Das Unternehmen begründet den Schritt laut Zeitung damit, dass in Österreich nicht "das erwartete Niveau an Renditen" erreicht wird.

Pepco war erst vor zweieinhalb Jahren in Österreich eingestiegen, damals wurde das Gros der Geschäfte der Schuhhandelskette CCC übernommen. Das Unternehmen bietet unter anderem Bekleidung, Spielzeug, Haushaltswaren und Möbel zu Niedrigpreisen an.

Trotz "verschiedener Initiativen und struktureller Veränderungen" zur "Behebung der unzureichenden Betriebsleistung" habe Pepco weiterhin Verluste erwirtschaftet, schrieb das Unternehmen. Aus diesem Grund werde man sich aus Österreich zurückziehen und sich auf Märkte fokussieren, in denen bessere Renditechancen bestehen.

Geschäfte bleiben vorerst geöffnet

Insolvenz werde man "in den nächsten Tagen" anmelden, so das Unternehmen weiter. Die Geschäfte sollen aber vorerst geöffnet bleiben. Laut "Standard" ist das Personal in Österreich über die geplante Insolvenz bereits informiert worden.

Das Unternehmen mit Hauptsitz in der Stadt Posen beschäftigt derzeit über 31.000 Mitarbeiter in 19 europäischen Ländern und verfügt über ein Netz von mehr als 3.600 Geschäften. International hat die Pepco Group im Geschäftsjahr 2022/2023 Umsatzrekorde verbucht. Der Absatz stieg infolge zahlreicher Neueröffnungen um mehr als 17 Prozent auf 5,65 Milliarden Euro. Der Nettogewinn sank hingegen um 41 Prozent auf 102 Millionen Euro.

mehr aus Wirtschaft

IWF: "Die Welt hat eine Rezession vermieden"

AUA-Kommentar: Vertrauen verspielt

Milka-Mutter Mondelez droht Millionenstrafe

Gewerkschaft lehnt AUA-Angebot ab: Die Zeichen stehen erneut auf Streik

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

9  Kommentare
9  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
dachbodenhexe (5.657 Kommentare)
am 22.02.2024 09:36

Eine Pleite jagt die Andere.
Während die "Experten" bereits einen Aufschwung für die Wirtschaft sehen, spricht die Realität eine ganz andere Sprache!

lädt ...
melden
hn1971 (1.997 Kommentare)
am 22.02.2024 08:58

Pepco - noch nie gehört, dann ging wohl dieser Kelch an mir vorüber... Kein großer Verlust für die Modebranche, die Miterbeiter tun mir leid!

lädt ...
melden
Sherlock (82 Kommentare)
am 22.02.2024 19:47

Wieder ein Shop weniger im Gmundner "SEP". Vom Gmundner "Pepco" weiss ich, dass die Angestellten vom einstigen " CCC" 1 zu 1 übernommen wurden.

lädt ...
melden
nichtschonwieder (8.213 Kommentare)
am 21.02.2024 21:27

Was ist da los?
Eine Pleite jagt die andere.
Die können alle nicht mehr wirtschaften!

Und nur Corona die Schuld geben, ist eine zu billie Ausrede.

lädt ...
melden
Caesar-in (3.605 Kommentare)
am 22.02.2024 08:23

Wenn man einmal in so einem Geschäft war, geht man eigentlich nicht mehr hin, wenn man eine gewisse Langlebigkeit und Attraktivität des Produkts erwartet

lädt ...
melden
Cybertrax (112 Kommentare)
am 21.02.2024 18:46

Hurra für die Gehaltssteigerung

lädt ...
melden
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.172 Kommentare)
am 21.02.2024 17:32

Zwischen "Nichterreichen des erwarteten Renditeniveaus" und Insolvenz liegen aber Welten.

lädt ...
melden
rudolfa.j. (3.611 Kommentare)
am 21.02.2024 17:07

Ein Müllangebot weniger!!

lädt ...
melden
DeaLi86 (1.733 Kommentare)
am 21.02.2024 19:56

Ja. Stimmt.

Noch dazu 73 Filialen.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen