Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Oberösterreichische Investoren übernehmen steirischen Kranhersteller

Von Dietmar Mascher, 22. Dezember 2023, 10:57 Uhr
PenzCrane
PenzCrane: von links nach rechts: Siddhartha Sampathkumar, Christian Rauscher, Lothar Stadler, Martin Lehner, Waltraud Wilding-Penz, Rochus Penz Bild: Barbara & Balazs Barnucz

FOHNSDORF. Der traditionsreiche steirische Kranhersteller PenzCrane hat neue Eigentümer. Eine Gruppe überwiegend oberösterreichischer Investoren übernimmt nicht nur die Mehrheit, sondern auch die operative Führung.

PenzCrane, bekannt für seine robusten Holz- und Recyclingkräne, ist derzeit zweitgrößter Hersteller in Österreich und setzt mit 65 Mitarbeitern 18 Millionen Euro um. Das Unternehmen war 57 Jahre im Besitz der Familie Penz. Jetzt steigen eine Reihe erfahrener Industriemanager ein.

Rund um die Firma Epoona des ehemaligen Plasser&Theurer-Managers Lothar Stadler und früheren TGW-Finanzchefs Werner Töpfl steigen auch der ehemalige CEO von Wacker Neuson, Martin Lehner, der Fondsmanager Norbert Doll und der Unternehmer Clemens Plöchl ein. Christian Rauscher, der bei KTM und Wintersteiger im Management tätig war, ist  geschäftsführender Gesellschafter. Die bisherigen Geschäftsführer Siddharta Sampathkumar und Martin Kunz werden auch weiterhin Firmenanteil halten.

"Wir wollen die Präsenz in Europa ausbauen", sagt Rauscher, der in der Region aufgewachsen ist, dessen Familie aber jetzt in Mattighofen wohnt, im Gespräch mit den OÖNachrichten. PenzCrane ist der Erfinder Z-Krans, eines zusammenklappbaren mobilen LKW-Krans.

Der bisherige Mehrheitseigentümer Rochus Penz sagt, man habe nicht an einen Finanzinvestor verkaufen wollen, sondern an Partner mit industrieller Kompetenz.

mehr aus Wirtschaft

Rauer Wind bei der AUA: "Zeit, dass wieder Vernunft einkehrt"

Fracht aus Hongkong: 7000 gefälschte Produkte am Flughafen Wien entdeckt

Grieskirchner-Bier-Pleite: 3,9 Millionen Euro Forderungen, Mitarbeiterzahl fast halbiert

Raiffeisen erwartet Rüffel der EZB

Autor
Dietmar Mascher
Stellvertretender Chefredakteur, Leiter Wirtschaftsredaktion
Dietmar Mascher
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
nixnutz (4.121 Kommentare)
am 23.12.2023 20:28

Die Entscheidung zur Übernahme klingt sehr vernünftig.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen