Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Neuburger: Die Lehren aus der Vergangenheit

Von Ulrike Rubasch, 29. Februar 2024, 13:19 Uhr
Wie Hermann Fleischlos die Kunden einkocht
Vater-Sohn-Duo: Hermann und Thomas Neuburger Bild: Neuburger Fleischlos

ULRICHSBERG. Mit dem Leberkäse, der nicht so genannt werden darf, hat Neuburger eine Erfolgsmarke aufgebaut. Die vegetarische Linie kommt nach einer Pause und einer zu großen Investition jetzt langsam wieder in Schwung.

„Ein Produkt, eine Marke, ein Name. Das hat auch Charme für unsere vegetarische Schiene“, sagten Thomas und Hermann Neuburger im Gespräch mit den OÖNachrichten. Mit den vegetarischen Kräuterseitling-Produkten – vom Würstel bis zum Schnitzel – hatte das Mühlviertler Unternehmen Neuburger, das in erster Linie für seinen Leberkäse auch über die Landesgrenzen hinaus bekannt ist, keinen Markterfolg erzielt. Die Produktlinie wurde wie berichtet trotz einer sehr großen Investition in Hallen, Forschung und Produktion eingestellt.

Kräuterseitlinge für Fleischersatzprodukte bei Neuburger Bild: www.wernerharrer.com

Aus Kräuterseitlingen

Doch vor genau einem Jahr lancierten Hermann und Junior Thomas Neuburger ein fleischloses „Fungi Pad“ unter der neuen Marke „Hermann.Bio“ – ein einziges Produkt wie bei der Fleisch-Marke Neuburger seit 1986. Der Pilz-Brätling besteht zu 55 Prozent aus Kräuterseitlingen und wird ohne künstlichen Inhaltsstoffe schonend verarbeitet. „Möglicherweise waren wir mit dem ersten Hermann zu früh dran“, sagen die Neuburgers. Die vielen Produktvarianten seien bei den Konsumenten eben damals nicht so angekommen. Dann kam außerdem Corona, weswegen der deutsche Handel, für den die 50 -Millionen-Euro-Investition auf 25.000 Quadratmetern in erster Linie getätigt wurde, absprang. Damit war aber die Grundlage für die Investitionsentscheidung weggebrochen.

Lesen Sie mehr zum Thema Ernährung

1 Jahr Hermann.Bio


Nach einem Jahr von „Hermann.Bio“ zieht das Unternehmen nun Bilanz: Ein Produkt sei wesentlich rationaler herstellbar als viele, wodurch man es mit den Pilz-Scheiben ins mittlere Preissegment (150 Gramm für 3,99 Euro) geschafft habe. „Hermann.fleischlos“ war im obersten Segment angesiedelt, den Konsumenten waren die fleischlosen Artikel vielfach zu teuer.
Noch immer wird die Veggie-Schiene vom Leberkäse quersubventioniert. Wie lange noch? „Dazu geben wir keine Prognosen mehr ab, es kann aber schnell gehen, da wir in Deutschland extrem gute Resonanz haben“, so Geschäftsführer Thomas Neuburger. Der Umsatz mit der vegetarischen Linie bewege sich im einstelligen Bereich der Gesamterlöse. Das Unternehmen hat keine Bilanzen hinterlegt und gibt auch keine Auskunft über Geschäftszahlen. 2023 sei der Umsatz über der Inflation gewachsen, auch 2024 werde es weiter aufwärts gehen.

Wachstumssubstrate und frische Austernpilze

Die Nachfrage in der Fleischlos-Schiene könnte also schnell anspringen, ist man optimistisch, regional sei man bei Edeka und Rewe in Deutschland bereits gelistet. „Wir sind sehr flexibel.“ Mit dem 6-wochen-Zyklus der Pilze sei das kein Problem.

Am Donnerstag gab das Unternehmen eine Kooperation mit dem Wiener Szene-Kochsalon Wrenkh bekannt. Dieser habe mit dem Fungi Pad von Hermann.Bio vier Frühlingsrezepte kreiert. Es werden auch Kochkurse dazu angeboten.


Um insgesamt am Standort in Ulrichsberg eine „interessante Auslastung“ der Gebäude zu erreichen, produziert man auch Wachstumssubstrate für andere Pilzzüchter im In- und Ausland und züchtet darüberhinaus auch Frischpilze. Im Herbst sollen Austernpilze aus Ulrichsberg flächendeckend in jeder Supermarkt-Kette in Österreich erhältlich sein.
Bei Neuburger und Hermann.Bio arbeiten rund 90 Beschäftigte, 20 rein für die vegetarische Schiene.

mehr aus Wirtschaft

Signa: WKStA ermittelt auch gegen Benko persönlich

"Allein ein Unternehmen zu führen, heißt nicht, allein zu sein"

Milka-Mutter Mondelez droht Millionenstrafe

"Erodierung": Gemeinnützige bauen um ein Drittel weniger Wohnungen

Autorin
Ulrike Rubasch
Redakteurin Wirtschaft
Ulrike Rubasch
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

33  Kommentare
33  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Philanthrop_1 (200 Kommentare)
am 03.03.2024 17:40

Man darf den Leberkäs nicht so nennen, aber besser oder gesünder wird er damit nicht.
Dünn aufschneiden macht ihn appetitlicher und exklusiver, aber auch nicht gesünder.
Gutes Marketing. Exzellent es Marketing.

lädt ...
melden
christiantf (460 Kommentare)
am 02.03.2024 14:16

Beim BILLA in Linz gab‘s das Pad nicht. Bisschen zu teuer ist es mir immer noch, aber mir (als Fleischesser und leidenschaftlicher Griller) ist es lieber als Tofu.

lädt ...
melden
Otse54 (27 Kommentare)
am 01.03.2024 21:00

was hab ich falsch geschriebene…meine postings wurden gesperrt! Angst vor der Wahrheit?

lädt ...
melden
LJ2012 (9 Kommentare)
am 01.03.2024 20:40

Erfolgreich sind letztendlich immer nur Produkte - die der Kunde auch haben möchte und dann auch kauft!
Klingt einfach - ist es aber nicht!
Alles Gute jedenfalls für die Zukunft - der sehr sympathischen und freundlichen Familie Neuburger!

lädt ...
melden
Gallham (79 Kommentare)
am 01.03.2024 15:19

Fabriksmäßig künstlich hergestelltes Zeugs frisst der Hund und i ah net.

lädt ...
melden
Joob (1.350 Kommentare)
am 01.03.2024 15:42

Ich habe versuchsweise einen Vegetarischen Leberkäse gekauft ich habe ihn gegessen aber unsere Katzen nicht.
Kaufen würde ich diesen nicht mehr.
Auch diesen neuen werde ich einmal ausprobieren, den erst dann kann man darüber urteilen.

lädt ...
melden
dobisam (892 Kommentare)
am 01.03.2024 14:09

So toll ist der Zorro-Leberkas auch nicht.

lädt ...
melden
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.172 Kommentare)
am 01.03.2024 13:20

Danke, wir sind noch immer nachhaltig von dem Neuburger-Promoter im damaligen Passage-Lebensmittelmarkt traumatisiert, der sich damals bei Markeneinführung hinter einem geschlichen hat und dann laut und unvermittelt NEUBURGER geplärrt hat. Ein Schock fürs Leben!

lädt ...
melden
Gugelbua (31.890 Kommentare)
am 01.03.2024 13:08

wenn ich Lust auf Schwammerl habe brauch ich dazu keinen Neuburger😁😁😁

lädt ...
melden
detti (1.787 Kommentare)
am 01.03.2024 11:18

Immer wenn ein Unternehmen in den OÖN in den Himmel gelobt wird, weiß man, dass es schon bald darauf im Wirtschaftsteil montags ganz hinten stehen wird.

lädt ...
melden
Otse54 (27 Kommentare)
am 01.03.2024 21:13

ein Fall für die AK…

lädt ...
melden
CedricEroll (10.994 Kommentare)
am 01.03.2024 11:06

"Der Pilz-Brätling besteht zu 55 Prozent aus Kräuterseitlingen"

Und woraus bestehen die anderen 45 Prozent? Nicht interessant, OÖN?

lädt ...
melden
Fuchsfreund (454 Kommentare)
am 01.03.2024 11:46

kann man sich in 2 Sekunden auf der HP ergoogeln:

Kräuterseitlinge* 56 % , Wasser, Sonnenblumenöl*, Reis* gekocht (Wasser, Reis*), getrocknetes Hühnerei-Eiweiß*, Reisquellmehl*, Salz, getrocknetes Hühnerei-Eigelb*, Pfeffer*
* aus kontrolliert biologischer Landwirtschaft

lädt ...
melden
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.172 Kommentare)
am 01.03.2024 18:28

getrocknetes Hühnerei-Eiweiß, getrocknetes Hühnerei-Eigelb ... lecker!

lädt ...
melden
CedricEroll (10.994 Kommentare)
am 01.03.2024 11:02

"Noch immer wird die Veggie-Schiene vom Leberkäse quersubventioniert."

Veganismus erst möglich gemacht durch Fleischessen. Soviel Heuchelei kannst nicht erfinden.

lädt ...
melden
dobisam (892 Kommentare)
am 01.03.2024 14:08

Hat sich was mit Veggie.
Da getrocknete Hühnereier in der Mixtur aufscheinen ist es höchstens Vegetarisch.

lädt ...
melden
Alfred_E_Neumann (7.150 Kommentare)
am 01.03.2024 07:54

Eine vegetarische Linie sollte gleich vegan sein, um punkten zu können.
Alleine um fleischlos geht es den wenigsten.

lädt ...
melden
1974ANDI (72 Kommentare)
am 29.02.2024 16:03

Tolle Unternehmerfamilie. Ich wünsche den beiden von ganzem Herzen, dass sich ihre riesige Investition am Ende rechnet. Meine Hochachtung vor soviel Pioniergeist und Ausdauer!

lädt ...
melden
Otse54 (27 Kommentare)
am 29.02.2024 18:41

und wie sieht’s mit der Entlohnung der tschechischen Facharbeiter aus?

lädt ...
melden
santabag (5.896 Kommentare)
am 29.02.2024 19:03

Ja, wie denn? Was wollen Sie hier unterstellen? Raus mit den Fakten, wenn Sie welche haben!

lädt ...
melden
Otse54 (27 Kommentare)
am 29.02.2024 21:04

ich kenne einen ehemaligen Mitarbeiter….der Seniorchef fuhr damals einen Porsche, dieses Fahrzeug wurde als Firmenwagen geführt! Mindestlohn 8.70€ , keinerlei samstags und sonntagszuschläge…Überstunden….keinerlei Bezahlung!

lädt ...
melden
Otse54 (27 Kommentare)
am 29.02.2024 21:10

der „Leberkäs „ von dieser Firma wurde nur auf Kosten unterbezahlter Gastarbeitern hergestellt! eigentlich ein Fall für die AK!!

lädt ...
melden
nichtschonwieder (8.213 Kommentare)
am 29.02.2024 14:39

Es ist Leberkäse und nichts anderes.

lädt ...
melden
docholliday (8.128 Kommentare)
am 29.02.2024 15:57

Was?
Hier geht's um Schwammerl.
Nix kapieren was stehen in Artikel?

lädt ...
melden
santabag (5.896 Kommentare)
am 29.02.2024 19:04

Hätten Sie sich von nichtschonblabla etwas anderes als eine solche Wortspende erwartet?

lädt ...
melden
Alfred_E_Neumann (7.150 Kommentare)
am 01.03.2024 07:55

Mit dem Leberkäs wird Geld verdient,
in die Pilze wurde investiert.

lädt ...
melden
rmach (15.035 Kommentare)
am 01.03.2024 10:42

Und um Verluste, die mit den Gewinnen aus dem LK abgedeckt werden.

lädt ...
melden
docholliday (8.128 Kommentare)
am 29.02.2024 13:55

Find ich toll, dass Neuburger da so am Ball bleibt.
Ich kann mir auch vorstellen, dass die Produktion seiner Zeit noch etwas voraus geeilt war.
Aber die Nachfrage nach Fleischersatz bzw. Alternativen ist bei den Jungen extrem hoch und auch ältere Leute kommen immer mehr zum Schluss, dass es nicht immer Fleisch sein muss!
Passt! Super Sache!👍👍👍

lädt ...
melden
camouflage (1.283 Kommentare)
am 01.03.2024 11:34

auch ältere Leute kommen immer mehr zum Schluss, dass es nicht immer Fleisch sein muss!
Sagt wer????

Nichts grauslicheres, als Fleischersatz.

Mahlzeit!

lädt ...
melden
Uther (2.219 Kommentare)
am 29.02.2024 13:47

Viel zu teuer!

lädt ...
melden
hn1971 (1.997 Kommentare)
am 29.02.2024 13:48

Fleisch ist viel zu billig!

lädt ...
melden
docholliday (8.128 Kommentare)
am 29.02.2024 13:53

Ihnen passt sowieso nichts!👎👎
Geschenkt gibt's eben nichts!

lädt ...
melden
hn1971 (1.997 Kommentare)
am 29.02.2024 13:44

Sehr erfreulich dass es die Produkte wieder gibt!

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen