Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Nach Insolvenz der Möbelkette kika/Leiner: Sanierung auf Kurs

Von nachrichten.at/apa, 09. Februar 2024, 10:05 Uhr
++ THEMENBILD ++ M…BELKETTE KIKA / LEINER
In Oberösterreich wurden alle vier Leiner-Standorte in Linz, Wels, Steyr und Vöcklabruck aufgelassen, ebenso wie Kika in Aurolzmünster. Bild: HELMUT FOHRINGER (APA)

WIEN/ST.PÖLTEN. Für das laufende Geschäftsjahr wird mit einem Umsatz zwischen 300 und 400 Millionen Euro gerechnet.

Die Möbelkette kikaLeiner sieht sich nach dem im Herbst 2023 abgeschlossenen Sanierungsverfahren wieder auf Kurs. Die Umsatzentwicklung sei "zufriedenstellend" und entspreche dem Sanierungsplan, sagte kikaLeiner-Manager Volker Hornsteiner zur APA. Mit einem neuen Anzahlungsschutz will man das Kundenvertrauen stärken. Die "wesentlichen Weichenstellungen" habe man erledigt, etwa die Reduktion der Filialen, Straffung des Sortiments und Stärkung der Eigenmarken, so der Ko-Geschäftsleiter. 

Nach dem Boom in der Möbelbranche in den Coronajahren 2020 und 2021 bremsen seitdem die hohe Teuerung, strengere Wohnbaukredit-Richtlinien und die Bau-Rezession das Geschäft. Mit dem Rückgang der Zinsen und Inflationsrate erwartet man "ein Anziehen der Nachfrage". 

Im Geschäftsjahr 2022/23 belief sich der Umsatz der Möbelkette auf 597 Millionen Euro und der Bilanzverlust betrug 144 Millionen Euro, geht aus dem kürzlich veröffentlichten Jahresabschluss hervor. Für 2023/24 erwartet der kikaLeiner-Manager mit einem halbierten Filialnetz einen Umsatz zwischen 300 und 400 Millionen Euro. Heuer will Hornsteiner "die Organisation weiter stabilisieren" und das Wirtschaftsjahr im September "mit einer schwarzen Null abschließen".

Turbulente Jahre: Notverkauf und Insolvenz

In den vergangenen zehn Jahren gab es drei Eigentümerwechsel, eine Insolvenz und zahlreiche Filialschließungen mit Mitarbeiterabbau. 2013 erwarb die südafrikanische Steinhoff-Gruppe von der Eigentümerfamilie Koch den heimischen Möbelriesen. Damals war kikaLeiner mit rund 7500 Beschäftigten an 73 Standorten in Österreich und in Osteuropa sowie einem Umsatz von 1,2 Milliarden Euro der zweitgrößte Möbelhändler Österreichs nach XXXLutz. Steinhoff verkaufte 2018 in einem Notverkauf die Möbelkette an die Signa-Gruppe rund um den Tiroler Investor Rene Benko. Der neue Eigentümer veräußerte die kika-Filialen in Osteuropa an XXXLutz.

Im Juni 2023 verkaufte Signa überraschend die kikaLeiner-Immobilien an die Grazer Supernova und das operative Möbelgeschäft an den Handelsmanager Hermann Wieser. Wenig später meldete die Möbelkette Insolvenz an. 23 von 40 Filialen wurden per Ende Juli 2023 geschlossen und über 1600 Stellen abgebaut. Das Filialnetz soll nicht weiter ausgedünnt werden, aktuell hat das Unternehmen rund 1900 Beschäftigte. Das Sanierungsverfahren wurde am 25. September 2023 aufgehoben. Gläubiger erhalten eine Quote von insgesamt 20 Prozent, zahlbar binnen zwei Jahren.

Mehr zum Thema lesen Sie hier:

mehr aus Wirtschaft

Regierung gab weitere Details zum Baupaket bekannt

3 Linzer auf Mission gegen die Lebensmittelverschwendung

Flughafen Wien steigerte Gewinn auf mehr als 188 Millionen Euro

Sporthändler aus Mauthausen ist pleite

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
NeujahrsUNgluecksschweinchen (25.618 Kommentare)
am 09.02.2024 10:32

Die Absicherung von Anzahlungen durch Anderkonten sollte generell Standard im Handel werden.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen