Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Möbelhandel: "Die Krise ist gar nicht so groß"

Von Verena Mitterlechner, 15. Mai 2024, 20:20 Uhr
Mömax betreibt 107 Einrichtungshäuser in neun europäischen Ländern. Bild: Mömax

LINZ. An der Linzer Donaulände wurde am Mittwoch der neue Mömax eröffnet.

60 Millionen Euro wurden für die Errichtung der beiden Möbelhäuser Mömax und XXXLutz an der Linzer Donaulände investiert. Insgesamt werden 150 neue Arbeitsplätze entstehen. Bei den Bewerbungen habe der Möbelkonzern mit Sitz in Wels aus dem Vollen schöpfen können, sagte Unternehmenssprecher Thomas Saliger bei der Mömax-Eröffnungsfeier am Mittwoch. Der neue Standort habe mit einer Verkaufsfläche von 5400 Quadratmetern die "Idealgröße".

Es ist die 21. Filiale in Österreich, insgesamt ist das Filialnetz seit 2002 auf 107 Einrichtungshäuser angewachsen. Damals sei man mit einem völlig neuen Konzept gestartet, sagte Saliger. Die Idee von Qualitätsmöbeln zum günstigen Preis sei voll aufgegangen. Entscheidend für den Erfolg sei neben dem Design vor allem der Preis, sagte Saliger. Mitbewerber, wie etwa der insolvente Möbelhändler Interio, seien einfach zu teuer gewesen.

Die wirtschaftlichen Herausforderungen in der Branche sieht Saliger überwunden: "Die Krise ist gar nicht so groß, wie man glaubt." Im Vorjahr sind die Umsätze im Möbel-, Heimwerkerbedarf- und Elektrowarenhandel laut Statistik Austria real um 11,5 Prozent zurückgegangen. Nun würden sich aber die Lohnerhöhungen auswirken, so Saliger. Sie würden das Budget für den Möbelkauf wieder erhöhen.

Weitere Expansion geplant

Zur XXX-Lutz-Gruppe, dem zweitgrößten Möbelhändler der Welt nach Ikea, gehört neben Mömax auch Möbelix. Die Entscheidung, wie an der Donaulände zwei Einrichtungshäuser nebeneinander zu bauen, biete den Kunden eine größere Auswahl, sagte Saliger. Außerdem sei der Wettbewerb auch intern ein Ansporn.

Die Investition in den Linzer Standort neben dem Stadion von Blau-Weiß Linz sei auch ein Bekenntnis zum stationären Handel, sagte Saliger. Der Online-Anteil im Möbelgeschäft liege zwischen zehn und 15 Prozent, heißt es aus der Branche. Die Expansion setzt sich bei Mömax heuer noch fort: In der Wiener Mariahilfer Straße entsteht im Herbst eine kleine Filiale – mit nur etwa einem Drittel der Verkaufsfläche eines regulären Einrichtungshauses.

Vertreten ist Mömax mittlerweile auch in Deutschland, Ungarn, Slowenien, Kroatien, Rumänien, Bulgarien und der Schweiz. Das Einrichtungshaus entstand aus der Übernahme eines deutschen Mitbewerbers heraus.

mehr aus Wirtschaft

Shein lenkt im Streit mit Verbraucherschützern ein

Ein Start-up will die Textilproduktion zurück nach Europa holen

Pappas übernimmt Firma von Landesinnungsmeister

Moderna gewinnt Patentstreit gegen Biontech und Pfizer

Autorin
Verena Mitterlechner
Verena Mitterlechner

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

7  Kommentare
7  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.614 Kommentare)
am 16.05.2024 13:44

Da muss man dann in den nächsten Wochen wieder heimische Medien meiden, um nicht die letzte Gehirnzelle von Eröffnungsrabatt-Werbekeulen zermartert zu bekommen.

lädt ...
melden
antworten
nichtschonwieder (8.732 Kommentare)
am 16.05.2024 09:13

Die Fantasiepreise für manche Möbelstücke im normalen Handel sind mit ein Grund für den Erfolg von mömax.
Bei Lutz z.B müssen die Hersteller für ihre Möbel viel "Miete" für die Ausstellungsfläche zahlen. Da kann man leicht neu bauen oder erweitern.

lädt ...
melden
antworten
Alfred_E_Neumann (7.341 Kommentare)
am 16.05.2024 10:13

Mich wundert immer wieder, zu welchen Preisen die Billigmöbel mit schlechtem Design und billigsten Materialien verkauft werden können.

lädt ...
melden
antworten
DerSchlaueDet (92 Kommentare)
am 15.05.2024 20:34

Für Klumpert ist ausreichend Geld verfügbar,
solange die Bundesregierung die Gießkanne leert
und Milliarden an Staatsschulden aufbaut.

lädt ...
melden
antworten
nixnutz (4.223 Kommentare)
am 15.05.2024 20:30

"150 neue Arbeitsplätze"

Wie viele gingen in Gegenfechung an der Goethestraße verloren? Wieviele AP sind es als Vollzeitäquivalent?

Jubelgeschichten über Großinserenten sind nicht sonderlich tiefgründig....

lädt ...
melden
antworten
nixnutz (4.223 Kommentare)
am 15.05.2024 20:31

Gegenrechnung war gemeint.

lädt ...
melden
antworten
reibungslos (14.575 Kommentare)
am 15.05.2024 20:47

Für den gewöhnlichen Konsumenten und Wähler reicht es.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen