Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Millionenpleite: Firma für Elektroanlagen insolvent

Von nachrichten.at/apa, 28. September 2023, 11:26 Uhr
Insolvenz insolvent konkurs
(Symbolbild) Bild: Colourbox.de

HOLLABRUNN. Davon betroffen sind 39 Dienstnehmer und etwa 70 Gläubiger.

Die Redl Elektroanlagen GmbH aus Hollabrunn/NÖ hat nach Angaben des KSV1870 und AKV vom Donnerstag beim Landesgericht Korneuburg ein Konkursverfahren beantragt. Davon betroffen sind 39 Dienstnehmer und etwa 70 Gläubiger. Aktiva von 1,3 Mio. Euro sollen Passiva von 6,2 Mio. Euro gegenüberstehen.

Das Unternehmen erbringt laut KSV vor allem Leistungen der Installation und Wartung von Elektro-, Alarm- und Photovoltaikanlagen sowie Multimediatechnik und Gebäudesteuerung. Die Löhne und Gehälter sollen bis Ende August bezahlt sein.

Die Insolvenzursachen liegen laut Schuldnerangaben insbesondere in den stark veränderten Einkaufspreisen und Personalkosten, berichtete der KSV. "Ebenso waren die Leitungskapazitäten im Unternehmen durch Lieferkettenprobleme, technische und regulatorische Entwicklungen im Bereich der Photovoltaikanlagen zu intensiv gebunden, sodass erforderliche Preiserhöhungen nicht rechtzeitig vorgenommen worden bzw. erkannt worden sind." Laut AKV soll die Geschäftsführung bereits Verhandlungen um einen Verkauf des Unternehmens geführt haben, die wegen der beantragten Insolvenz jedoch nicht abgeschlossen werden konnten.

mehr aus Wirtschaft

Verstaubt? "Die Verwaltung kann ein Vorbild bei der Digitalisierung sein"

FMA: Voest-Untersuchung dürfte mehrere Monate dauern

Verhandlungen gescheitert: E-Autobauer Fisker ist pleite

Anfragen verdoppelt: Hohe Förderung treibt den Heizkesseltausch an

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

15  Kommentare
15  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
kave84 (3.048 Kommentare)
am 29.09.2023 17:07

Armutsgefährdet ist noch nicht arm. Wenn ich zb. nicht arbeiten will, dann bin ich vielleicht armutsgefährdet aber noch nicht arm.
Also, ich meine, dass FAST jeder selbst was gegen Armutsgefährdung tun kann, statt immer gleich nach dem Staat zu rufen.
Nehammer ist offenbar der einzige Politiker, der das heissen Eisen der selbstverschuldeten Arbeitslosigkeit, Arbeits- und Bildungsfaulheit anspricht, auch mit dem Risiko, dass der eine oder andere Wähler die ÖVP nicht mehr wählt.
Aber Nehammer denkt auch offenbar als einziger Politiker an die nächsten Generationen und nicht nur an die Macht seine Partei.

lädt ...
melden
antworten
Melinac (3.141 Kommentare)
am 29.09.2023 07:36

Jetzt geht es jeden Tag so dahin!
Das mit den Steyrer Werken, auch eine sehr nachdenkliche Sache!
Das Jahr 2024 hat noch gar nicht angefangen,
die Wirtschaftsvorraussage schlecht, nur wenige Prozente Wachstum, werden die Insolvenzen weiter steigen!

Und die Aussagen unseres BK, zu seinem Video in Salzburg schlagen Wellen, auf einige Sender des Auslands, eine Belächelung!
Diese Aussage war zünisch und sehr gewagt, ein BK muss für das Wohl seines Volkes dasein! Er ist somit Rücktritts Reif!!👎👎🤔

lädt ...
melden
antworten
Klettermaxe (10.765 Kommentare)
am 29.09.2023 20:49

Muss man hier wirklich einen parteipolitischen Zusammenhang sehen oder konstruieren?

lädt ...
melden
antworten
HumpDump (5.050 Kommentare)
am 28.09.2023 20:22

Etwa zu viele Posten privat abgerechnet, aber über das Unternehmen eingekauft und mit dessen Personal installiert?

lädt ...
melden
antworten
santabag (6.222 Kommentare)
am 29.09.2023 16:54

So hätten Sie das wohl gemacht, stimmt's?

lädt ...
melden
antworten
Klettermaxe (10.765 Kommentare)
am 29.09.2023 19:04

Typische Unterstellung eines SPÖ-ÖBG-Forenschreibers.

Lesen Sie die Begründung des Konkurses genauer und überlegen Sie einmal, wie die spezifischen Materialkosten um ca. 80% steigen und die projektbezogenen Personalkosten um 60% steigen können.

lädt ...
melden
antworten
dachbodenhexe (5.732 Kommentare)
am 28.09.2023 12:50

"Die Insolvenzursachen liegen laut Schuldnerangaben insbesondere in den stark veränderten Einkaufspreisen und Personalkosten"

Man könnte auch ganz einfach die derzeitige hohe Inflation schreiben, aber das würde wohl so manchem Politiker nicht in seine Wahlwerbung passen!

Österreich wurde mit den sinnlose Russlandsanktionen und den sehr fragwürdigen Corona-Maßnahmen wirtschaftlich gegen die Wand gefahren.......die Auswirkungen werden wir in den kommenden Monaten und Jahren wohl noch heftig zu spüren bekommen!

lädt ...
melden
antworten
Melinac (3.141 Kommentare)
am 28.09.2023 13:46

Der Krieg spielt sicher mit, aber alleine ist das nicht schuld!
Die Mineralkonzerne, Banken, Stromkonzerne, und der Herr Finanzminister haben nur mehr so Geld gescheffelt, an den extremen Teuerungen, besser gesagt, an den wuchtigen Steuer, Leitzinsen Einnahmen!🙊🙊
Der kleine ist die Melkkuh, der sich mit diesen 1400..€ netto das Leben nicht mehr leisten kann!!🥹 Von den armen und kranken......schreibe ich hier gar nicht!
Lidl, heute zu lesen, nimmt jetzt bis 31.10.2023 von 100 Lebensmittel die Mehrwertsteuer weg!👍

Wie wäre das mit weiteren Konzernen??

lädt ...
melden
antworten
HumpDump (5.050 Kommentare)
am 28.09.2023 16:27

Dass die Kosten derart explodiert (60-80% Material und Personalkosten!) sind, dürfte selbst verschuldet gewesen sein.

lädt ...
melden
antworten
mandimandi1 (325 Kommentare)
am 28.09.2023 20:27

Also PV-Module waren noch nie so billig wie jetzt. Und die WR sind auch sehr günstig geworden. Die Personalkosten sind zwar gestiegen, aber die Ursachen sind wahrscheinlich in falschen Kalkulationen.....

lädt ...
melden
antworten
u25 (5.057 Kommentare)
am 28.09.2023 12:29

Die von der EUPolitik angefachte Pleitewelle nimmt jetzt richtig Fahrt auf

Wahltag wird Zahltag

lädt ...
melden
antworten
Melinac (3.141 Kommentare)
am 28.09.2023 13:50

Ich war von Anfang gegen diese EU!
Sehr teure Mitgliedschaft, enormer Betrag für ein kleines Land wie ÖSTERREICH!
Viele sinnlose Vorschreibungen, das fängt bei den Elektr.Autos an, wo wir ständig uns vor einen Strom Blackout fürchten müssen!!😱

lädt ...
melden
antworten
Maxi-milian (703 Kommentare)
am 29.09.2023 09:27

MELINAC, wie war es in Österreich vor dem Beitritt zur EU? Kannst du dich noch erinnern? Waren die Preise, insbesondere auch für Lebensmittel, im Vergleich zum Einkommen günstiger?

lädt ...
melden
antworten
HumpDump (5.050 Kommentare)
am 28.09.2023 17:12

Genauer hinsehen, dann müsste man nicht eine solche realitätsferne Diagnose stellen.
Wenn man den KSV-Bericht liest, kann man nur auf 100% Eigenverschulden schließen.

lädt ...
melden
antworten
Melinac (3.141 Kommentare)
am 29.09.2023 07:47

Warten wir ab, viele wissen dann wieder nicht, wohin mit den Kreuzl!
Wenn es dieses Mal wieder in die selbe Richtung geht, haben wir weitere Jahre wieder zu kämpfen, uns das Leben, uns noch leisten zu können!! Als erstes, keine Grünen mehr in der Regierungsspitze!!!!!!
Den diese CO2 Besteuerung macht auch Betrieben zu schaffen!! Die Umwelt zu schützen, fängt schon bei der Mülltrennung und Lebensmittel Verschwendung an, und hier gibt es gewaltigen Aufholbedarf!🍅🍞🍯🌭 🤔

( Ich rede hier von der Mittelschicht ...die es bald nicht mehr gibt!)🥺

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen