Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Metaller-KV: Verhandlungen neuerlich abgebrochen, Streiks werden "vertieft"

Von nachrichten.at, 20. November 2023, 20:36 Uhr
Die Chefverhandler: arbeitgeberseitig (v. li.) Stefan Ehrlich-Adam und Johannes Collini; für die Gewerkschaften (v. re.) Karl Dürtscher, Reinhold Binder. Bild: HELMUT FOHRINGER (APA)

WIEN. Rund sechseinhalb Stunden wurde verhandelt, am Ende kamen beide Seiten aber erneut auf keinen gemeinsamen Nenner: Die siebente Verhandlungsrunde für einen neuen Kollektivvertrag bei den Metallern wurde am Montagabend abgebrochen.

Auch die siebente Runde der Metaller-Lohnverhandlungen ist am Montagabend nach sieben Stunden ohne Einigung abgebrochen worden. Die Chefverhandler der Arbeitnehmerseite, Reinhold Binder (PRO-GE) und Karl Dürtscher (GPA), bezeichneten das Angebot der Unternehmervertreter als "Frechheit" und kündigten eine Vertiefung der Streiks an. Arbeitgeber-Chefverhandler Christian Knill zeigte sich weiter verhandlungsbereit, er habe weitere Termine vorgeschlagen.

"Wir lassen uns von weiteren Streiks und Machtdemonstrationen nicht beeindrucken", erklärte Knill am Abend laut Mitteilung. Die Arbeitgeber würden im Schnitt weiterhin 8,2 Prozent Lohn- und Gehaltserhöhungen anbieten, doch die Gewerkschaften hätten nun für drei von vier Beschäftigten sogar eine Erhöhung über 11,6 Prozent gefordert, erklärte der Obmann des Fachverbands Metalltechnische Industrie. Nach seiner Darstellung wären die Arbeitgeber zu Erhöhungen bereit gewesen, wenn man im Rahmenrecht eine Verbesserung erzielt hätte.

Mehr zum Thema:

Die Gewerkschaftsvertreter wiederum rechnen ganz anders, sie haben nach eigenen Angaben ihre Forderung auf 10,6 Prozent angepasst und eine soziale Staffelung gefordert. Dieser Forderung liege eine rollierende Inflation von 9,6 Prozent zugrunde.

Das Arbeitgeber-Angebot liege hingegen nach wie vor bei einer nachhaltigen Erhöhung von im Schnitt 6 Prozent, sagen die Gewerkschafter. Die Unternehmen hätten ihr Angebot demnach nur im Gegenzug für eine Verschlechterung bei den Zuschlägen, Dienstreisen und weiteren Rahmenrechtspunkten erhöhen wollen. "Das ist eine Frechheit", so die Gewerkschafter. "Es sind die längsten Verhandlungen in den letzten 25 Jahren."

mehr aus Wirtschaft

Spängler steigert Gewinn und Frauen-Finanzwissen

"Alarmierender Absturz" in der deutschen Bauwirtschaft

Luciano Benetton tritt überraschend zurück

TUI: Wohnungen statt Hotels auf den Kanaren

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

43  Kommentare
43  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
felixh (4.929 Kommentare)
am 22.11.2023 06:49

Jetzt wollen sie auch noch die Beträge für Dienstreisen kürzen!! Man zahlt jetzt schon drauf!!. Naja dann gibt es keine Dienstreisen mehr und die Firma macht kein Geschäft mehr und sperrt zu.

Zukünftig muss vor Dienstbeginn ein Eintritt bezahlt werden, oder??

lädt ...
melden
antworten
felixh (4.929 Kommentare)
am 22.11.2023 06:45

Es sollten sich der Handel an den Streiks anschließen:
Samstag um 12 Uhr Schluss - 8 Dezember frei

lädt ...
melden
antworten
nodemo (2.261 Kommentare)
am 21.11.2023 14:40

Pro-GE-GPA-SPÖ-KV-Streik in die Pleite: Die Ursachen nicht erkennen und nicht bekämpfen in einer Demokratie,, ist einfach krankhaft, man soll die „Wirtschaftliche Realitäten der Fehlentscheidungen der gewählten Impf-und Sanktionspolitiker Politiker anerkennen“

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (34.413 Kommentare)
am 21.11.2023 08:48

Die Arbeitgeber wollen massive Verschlechterungen bei Dienstreisen durchsetzen.

Sehr interessant.

Besonders interessant deswegen weil dieselben Arbeitgeber an anderer Stelle angeblich händeringend Mitarbeiter sowohl im technischen als auch im kaufmännischen Außendienst suchen und tausende Stellen nicht besetzt sind.

lädt ...
melden
antworten
user_0815 (1.791 Kommentare)
am 21.11.2023 11:47

Es geht wohl darum dass der Metaller KV ein komplett irrsinnig hohes Taggeld bei Reisen mit Übernachtung hat. Die Entfernungszulage beträgt im Industrie KV € 62,97!!!!!!

Jedes andere Gewerbe muss sich eigentlich dabei richtig dumm vorkommen.
Der Standard Arbeiter Gewerbe KV (sei es im Gartenbau, Baunebengewerbe,...) muss sich mit lächerlichen 7€ pro Tag zufrieden geben.

Wo wird dort gejammert?

lädt ...
melden
antworten
felixh (4.929 Kommentare)
am 22.11.2023 06:46

deswegen gibt es eine Gewerkschaft

lädt ...
melden
antworten
her (5.115 Kommentare)
am 21.11.2023 08:43

Glück auf
🍀

lädt ...
melden
antworten
berni1 (359 Kommentare)
am 21.11.2023 08:19

Vielen Arbeitgeber kommen die Streiks im Moment entgegen.
Streiks schmerzen die Arbeitgebern zur Zeit nicht wirklich, die wenigsten haben im Moment Vollauslastung. Die Gewerkschaften stützen mit den Streiks die Firmen.

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (34.413 Kommentare)
am 21.11.2023 08:49

berni

sehr gut erkannt.

Vielleicht ist gerade deshalb die Vorgangsweise von Knill & Co besonders destruktiv.

lädt ...
melden
antworten
tradiwaberl (15.637 Kommentare)
am 21.11.2023 09:46

Stimmt nicht.
Viele Firmen jammern nur recht laut, haben aber doch volle Auftragsbücher.
Nicht umsonst will Knill ja auch die Überstunden billiger machen... weil er genau weiß, dass die bald wieder Standard werden.

lädt ...
melden
antworten
2good4U (17.936 Kommentare)
am 21.11.2023 12:23

Inwiefern kommt mir ein Streik entgegen wenn ich z.B. 80% Auslastung habe?!
Ich kann ja die laufenden Aufträge deswegen nicht einfach liegen lassen.

lädt ...
melden
antworten
moarli35 (2.553 Kommentare)
am 21.11.2023 06:47

Wie würde die Gewerkschaft ohne die enormen Beiträge der Arbeitnehmer dastehen? Verdienen werden diese Vertreter nicht schlecht. Da würden 11% Erhöhung schon 4 stellig aussehen gegenüber vom kleinen hackler 200 euronen. Streiken Die kleinen da nicht für ihe Vertretung und verlieren vielleicht zum Schluß noch deren Job. Nur mal so gedacht von einen alten Mann wsl versteh ich es falsch.

lädt ...
melden
antworten
tradiwaberl (15.637 Kommentare)
am 21.11.2023 07:39

Sie haben recht.... Sie verstehen es falsch

lädt ...
melden
antworten
Federspiel (3.528 Kommentare)
am 21.11.2023 10:22

"Da würden 11% Erhöhung schon 4 stellig aussehen gegenüber vom kleinen hackler 200 euronen."

Davon ab, dass die Bezeichnung Euronen eher den bundesdeutschen Bürgern
gefallen dürfte, hast du eines richtig drauf: Zusammenhänge nicht zu erkennen.
Und selbst WENN es eine 11% Erhöhung geben WÜRDE, von der wir weit entfernt sind:
Der von dir "altem Mann" so bezeichnete "kleine Hackler" dürfte sich über die 200 Euro Lohn- oder Gehaltsplus dennoch freuen.

lädt ...
melden
antworten
Peter2012 (6.319 Kommentare)
am 21.11.2023 06:28

EIGENARTIG die Bundesregierung bietet 3.000 € steuerfrei aber kein einziges Unternehmen bzw. Arbeitgeber will dies bezahlen!!!

https://www.bmf.gv.at/presse/pressemeldungen/2023/november/Mitarbeiterpraemie-2024.html

Leider hat aber auch die Bundesregierung diesen Betrag nicht Inflationsindexiert!!!

Abgesehen davon haben Nationalratsabgeordnete im Jahr 2024 um ca. 7.000 € mehr Geld!!!

lädt ...
melden
antworten
Peter2012 (6.319 Kommentare)
am 21.11.2023 06:34

Abgesehen davon sind auch Einmalzahlungen ein Reallohnverlust weil diese nicht bei der Pension aufschlagen. Nur Lohnabschlüsse welche Inflationsindexiert sind wären korrekt und entsprechen keinen Reallohnverlust!!!

lädt ...
melden
antworten
valmet (2.089 Kommentare)
am 21.11.2023 06:35

Stimmt so nicht wurde bei uns für heuer auf 3 mal
ausbezahlt!
Bei det11 Prozent Forderung ist das nächstes Jahr nicht mehr drin
Viel besser und nachhaltiger wäre eine Lohnsteuer Senkung plus eine angemessen Lohnerhöhung

lädt ...
melden
antworten
HumpDump (5.050 Kommentare)
am 21.11.2023 08:08

"kein einziges Unternehmen bzw. Arbeitgeber will dies bezahlen"

Stimmt nicht. Im Unternehmen, wo meine Frau beschäftigt ist, wurden diese Prämien jedes Jahr ausgeschöpft.

Aber eines ist klar: wenn die Erhöhungen immer 3-5% über den Erhöhungen anderer Länder liegen, kann kaum ein Arbeitgeber noch extra Geld verteilen.

lädt ...
melden
antworten
user_0815 (1.791 Kommentare)
am 21.11.2023 11:49

wo ist denn der Blösinn her?

Das zahlt gefühlt jede zweite Firma (nicht unbedingt die vollen 3000€) aber immerhin einen Teil davon.
Auch in unserer Firma gibt es das seit es Corona Prämien gibt / gab.

lädt ...
melden
antworten
tradiwaberl (15.637 Kommentare)
am 20.11.2023 21:59

Interessant... da Knilch will billige Überstunden.
Dabei ist doch angeblich eh keine Arbeit da und eine lange Rezession steht angeblich bevor... da passt doch viel nicht !!
Die AG wissen dass es schon wieder bergauf geht und halten die AN in ihrer Arroganz für dumm. Da haben sie sich wohl geschnitten.

lädt ...
melden
antworten
valmet (2.089 Kommentare)
am 21.11.2023 06:30

Überstunden müssen Steuerlich begünstigt werden
Zurzeit verdient der Staat am meisten mit
Leistung muss sich wieder lohnen

lädt ...
melden
antworten
tradiwaberl (15.637 Kommentare)
am 21.11.2023 06:34

"Leistung muss sich wieder lohnen"

Für wen ??
Knill will die Zuschläge halbieren.... was lohnt sich da ??

lädt ...
melden
antworten
nixnutz (4.257 Kommentare)
am 20.11.2023 21:30

Der Metall-KV ist österreichweit einer der besten. Und dann wird in altsozialistischer Manier "verhandelt", doch ein bisserl an der aktuellen wirtschaftlichen Realität vorbei.

lädt ...
melden
antworten
glingo (5.009 Kommentare)
am 21.11.2023 06:38

Man hat aber 2021 mit 1,5% Erhöhung auch an der Wirtschaftlichen Realität vorbei verhandelt.
Von dem redet die Wirtschaft aber nicht mehr!

lädt ...
melden
antworten
maierei (1.202 Kommentare)
am 20.11.2023 21:24

Warum wird auf dem Foto so herzhaft gelacht? Die verarschen uns doch nur. Egal ob AG oder AN

lädt ...
melden
antworten
nixnutz (4.257 Kommentare)
am 20.11.2023 21:30

Du bist ein bisserl leicht zu unterhalten.

lädt ...
melden
antworten
Linz4ever (203 Kommentare)
am 20.11.2023 21:22

Diese Kostenexplosionen wurden von der Regierung geduldet und auch gefördert. Wo bleibt nun deren Einsatz für das Volk, dem Arbeitnehmer ?

lädt ...
melden
antworten
HumpDump (5.050 Kommentare)
am 20.11.2023 21:32

Der Staat ist sicher nicht für die Kosten der Bahnhofswinker oder den Ukraine-Hype verantwortlich.

lädt ...
melden
antworten
nixnutz (4.257 Kommentare)
am 20.11.2023 21:33

Sobald "das Volk" auftaucht, fehlt nur mehr "mein Steuergeld".

Kleiner Tipp für Uninformierte: Kollektivverträge werden nicht von der Regierung gemacht, sindern seit Jahrzehnten zwischen Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden jährlich ausverhandelt.

lädt ...
melden
antworten
Linz4ever (203 Kommentare)
am 20.11.2023 21:35

daher auch ihr Nick "Nixnutz"

lädt ...
melden
antworten
nixnutz (4.257 Kommentare)
am 20.11.2023 21:38

Warum stören dich objektive Fakten?

lädt ...
melden
antworten
Natscho (4.586 Kommentare)
am 20.11.2023 21:22

Warum drucken die ÖNN eine Pressemitteilung von Knill ohne auch eine der Gewerkschaft einzuholen?

lädt ...
melden
antworten
2good4U (17.936 Kommentare)
am 20.11.2023 21:14

Die Inflation ist ein geniales Instrument.
Damit kann man den Arbeitnehmern einen Teil des Ersparten unter dem Kopfkissen klauen, Lohnkürzungen als Gehaltserhöhungen verkaufen und übertrieben Preiserhöhungen rechtfertigen.

Alles unter der Inflation ist de facto eine Lohnkürzung!
Wenn die Auftragslage angeblich so schlecht ist können die AG ja die AN fragen wer gerne in Teilzeit wechseln würde für ein Jahr oder so.
Aber eine Lohnkürzung für alle kommt nicht in Frage.

lädt ...
melden
antworten
2good4U (17.936 Kommentare)
am 20.11.2023 21:10

"Die Arbeitgeber würden im Schnitt weiterhin 8,2 Prozent Lohn- und Gehaltserhöhungen anbieten, doch die Gewerkschaften hätten nun für drei von vier Beschäftigten sogar eine Erhöhung über 11,6 Prozent gefordert..."

Man kann Einmalzahlungen nicht in die Gehaltserhöhung einrechnen. Das ist maximal unseriös. Wenn hier schon "im Schnitt" geschrieben wird, dann bitte die Einmalzahlung auch auf 22 Jahre aufgeteilt rechnen, denn so lange müssen die Arbeitnehmer im Schnitt ca. noch arbeiten.

lädt ...
melden
antworten
Linz4ever (203 Kommentare)
am 20.11.2023 21:25

wäre besser mal das rechnen zu lernen anstatt 17000 Postings von sich zu geben !

lädt ...
melden
antworten
2good4U (17.936 Kommentare)
am 21.11.2023 08:06

Haben Sie auch was konstruktives beizutragen?

lädt ...
melden
antworten
kaiser_franz_I (174 Kommentare)
am 20.11.2023 21:09

voller rückhalt für die streikenden, die oberen zehntausend glauben doch wirklich, dass der hackla ein hanswurst ist, oder?

lädt ...
melden
antworten
AlfredMerkur (727 Kommentare)
am 20.11.2023 21:08

Passt schon
Ja nicht nachgeben

lädt ...
melden
antworten
kirchham (2.273 Kommentare)
am 20.11.2023 21:01

Die Firmen machen hohe Gewinne und der kleine soll schauen wie er zu Recht kommt mit den ganzen Preiserhöhungen.

lädt ...
melden
antworten
moarli35 (2.553 Kommentare)
am 20.11.2023 21:29

Wieviel verdienen eure Gewerkschafts Vertreter eigentlich ? Und does mit so wenig Verantwortung .

lädt ...
melden
antworten
Andym99 (33 Kommentare)
am 21.11.2023 07:14

Gegenfrage - wieviel verdienen die AG Vertreter? Und um wieviel Prozental haben die sich ihr Einkommen hinauf geschraubt?

lädt ...
melden
antworten
HumanBeing (1.819 Kommentare)
am 21.11.2023 11:15

Kein Gewerkschaftsvertreter-Gehalt erreicht einen nennenswerten Prozentsatz der Manager-Boni. Und wie gross ist die "Verantwortung" der Manager? Mitarbeiter abbauen ist in der Regel alles, was den Herren einfällt, wenn es mal eng wird.

lädt ...
melden
antworten
HumanBeing (1.819 Kommentare)
am 20.11.2023 20:56

Österreichs Zeiten des sozialen Friedens sind wohl ein für allemal vorbei.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen