Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

L'Osteria wird an einen Investor verkauft

Von nachrichten.at/apa, 24. Jänner 2023, 11:13 Uhr

MÜNCHEN. Die Investmentgesellschaft McWin erwirbt rund zwei Drittel der Anteile an dem Unternehmen mit Zentrale in München.

Bei der Transaktion werde die Kette, die italienisches Essen im mittleren Preissegment anbietet, mit etwa 400 Millionen Euro bewertet. Die L'Osteria-Gründer Klaus Rader und Friedemann Findeis bleiben demnach als Minderheitsgesellschafter beteiligt.München. Hinter McWin stehen die zwei US-Investoren Henry McGovern und Steve Winegar, die eine der größten europäischen Beteiligungsholdings für Fast Food aufgebaut haben.

Der Verkauf werde die Expansion der Restaurantkette sowohl in Deutschland als auch in anderen bestehenden sowie neuen Märkten beschleunigen, hieß es. 1999 in Nürnberg gegründet, hat L'Osteria seither kräftig expandiert - zuerst in Deutschland, dann in Österreich und weiteren Ländern. Die Gruppe betreibt 157 Restaurants in acht europäischen Ländern, davon 131 in Deutschland, und beschäftigt mehr als 6.000 Menschen. Angaben zum Preis des Mehrheitsanteils gab es nicht.

"Wir sind der festen Überzeugung, dass L'Osteria das Potenzial hat, die marktführende Restaurantgruppe in Europa zu werden", sagte McWin-Mitgründer McGovern. Die Investmentgesellschaft verwaltet ein Vermögen von mehr als einer Milliarde Euro und hatte im August einen 525 Millionen Euro schweren Fonds aufgelegt. Mit der Beteiligung an L'Osteria steige die Gesamtzahl der Restaurants im Portfolio von McWin auf über 1.500. McWin hatte Ende 2021 die Mehrheit an Burger King Deutschland übernommen und ist auch an der Kette Dean & David sowie Herstellern von alternativen Proteinprodukten beteiligt.

Die Expertise des Investors soll nun L'Osteria zugute kommen. Das Unternehmen will heuer nach Polen expandieren und hatte sich 2021 vorgenommen, Kenngrößen wie Umsatz, Zahl der Restaurants und Beschäftigte binnen fünf Jahren zu verdoppeln. Der Umsatz lag 2022 insgesamt bei rund 390 Mio. Euro - um 51 Prozent mehr als 2019.

mehr aus Wirtschaft

Aktienbesitz: Vorarlberg Erster vor Oberösterreich

AUA-Warnstreik und -Betriebsversammlung ließ 138 Flüge ausfallen

Neue ästhetische Positionen, innovative technische Lösungen

Energiewende zu Hause: Wie es Christian Wakolbinger geschafft hat

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

6  Kommentare
6  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Rozbua (536 Kommentare)
am 25.01.2023 09:55

Unnötigstes "italienisches" Restaurant. Keine Fleischgerichte, kein Fisch, chaoische Bedienung, sauteuer. Und was ist so toll an Pizzas, die niemand aufessen kann?

lädt ...
melden
antworten
watchmylips (1.008 Kommentare)
am 24.01.2023 20:30

Super, aber bitte gebt weniger Zucker in die Pizzas.

lädt ...
melden
antworten
teja (5.767 Kommentare)
am 24.01.2023 15:21

Für eine Pizzakette gute Qualität, besser jedenfalls als bei den Levante-pizzabäckern die auch noch griechische, mexikanische, ägyptische Küche bieten.

lädt ...
melden
antworten
u25 (4.855 Kommentare)
am 24.01.2023 14:20

400 Mille für 157 Lokale.

Ich vermute überall nur als Mieter.

Interessante Bewertung

lädt ...
melden
antworten
MeisterJodan (403 Kommentare)
am 24.01.2023 11:29

Wachstum wachstum wachstum wachstum….gehts der wirtschaft gut gehts uns allen gut 🤮🤮🤮

lädt ...
melden
antworten
Gugelbua (31.656 Kommentare)
am 24.01.2023 13:33

wenn man mit der "Börse" kocht schmeckts ganz besonders🤣

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen