Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Hofer investiert 100 Millionen Euro in neue Pfandsysteme

Von Martin Roithner, 22. September 2023, 10:33 Uhr
Horst Leitner, Chef des Lebensmitteldiskonters Bild: Hofer

SATTLEDT. In Österreich gilt für Plastikflaschen und Getränkedosen ab 2025 ein Einwegpfand, und auch das Mehrweg-Angebot wird erweitert. Oberösterreich Leitbetrieb Hofer rüstet daher seine Filialen um und investiert mehr als 100 Millionen Euro in neue Pfandsysteme.

Das gab der Lebensmittelhändler mit Zentrale in Sattledt heute, Freitag, bekannt. Mit dem Ausrollen des neuen Pfandsystems hatte der Diskonter schon im vergangenen Jahr begonnen, bisher wurden 200 der mehr als 530 Filialen umgerüstet. Bis Ende 2024 soll es in allen Geschäften ein Mehrwegpfandsystem geben, ab 2025 eine Rückgabemöglichkeit für pfandpflichtige Einwegverpackungen. 

"Wir leisten einen wichtigen Beitrag zur Müllreduktion und vereinfachen den Recyclingprozess für unsere Kunden", wird Hofer-Chef Horst Leitner in einer Aussendung zitiert. In den bereits umgerüsteten Filialen ist es möglich, Mehrweggebinde bei Bier, Wasser, Limonade und Milch zu kaufen und zurückzugeben. Weiter Artikel, beispielsweise für Säfte, sollen folgen, heißt es. 

Für die Umrüstung arbeitet Hofer mit der auf automatisierte Leergutrückgabe spezialisierten Firma Tomra Collection zusammen. Auch Kunden müssen sich künftig umstellen: Der Großteil der Pfandautomaten wird im Eingangsbereich der Filialen und nicht wie bisher mitten im Geschäft platziert. Dies deshalb, um die Rückgabe "komfortabler und umkomplizierter" zu gestalten, wie es heißt. 

Klimaschutzministerin Leonore Gewessler (Grüne) sagt dazu: "Ein Pfandsystem ist ein wichtiger Schritt im Kampf gegen Müll in der Natur. Das ermöglicht Wahlfreiheit beim Einkauf und reduziert unseren Plastikmüll."

Hofer beschäftigt 12.000 Mitarbeiter und setzte zuletzt 4,6 Milliarden Euro um.

mehr aus Wirtschaft

Energie AG Oberösterreich kündigt 20.000 Kunden die PV-Einspeiseverträge

KI: Gehört die Stimme von ChatGPT der Schauspielerin Scarlett Johansson?

Bitcoin stieg auf den höchsten Stand seit Anfang April

328 Millionen US-Dollar Verlust für Trump Media und Truth Social

Autor
Martin Roithner
Redakteur Wirtschaft
Martin Roithner
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

15  Kommentare
15  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
kpader (11.506 Kommentare)
am 23.09.2023 06:44

Nehmt euch auch die Weinproduzenten vor.
Es ist längst ein nachhaltiges Konzept gefordert.

lädt ...
melden
danadella (750 Kommentare)
am 22.09.2023 14:56

Als Kinder haben wir leere Bierflaschen gesammelt, die irgendwo in der Wiese oder bei Parkbänken standen. Damit haben wir uns ein karges Taschengeld verdient. Das werde ich dann meinen Enkeln beibringen, denn bis alle Mitmenschen das Pfandsystem verstanden haben, liegt sicher viel verwertbares herum

lädt ...
melden
Gugelbua (32.047 Kommentare)
am 22.09.2023 13:40

man kann es drehen und wenden der bittere Geschmack bleibt 🥴

lädt ...
melden
herbertgimpl (209 Kommentare)
am 22.09.2023 13:00

Warum dauert das solange? In der BRD funktioniert das schon Jahrelang,
Die Umweltbelastung wird sicher geringer, die Flurreinigungen vielleicht nicht mehr so mühevoll, ABER wie man von den "Gegnern" auch hier lesen kann:
Jede (auch nützliche) Veränderungen sind manchen Menschen suspekt! LEIDER.....

lädt ...
melden
betterthantherest (34.355 Kommentare)
am 22.09.2023 12:14

Der Pfand soll zukünftig wohl die 2. Pensionssäule werden.

lädt ...
melden
il-capone (10.433 Kommentare)
am 22.09.2023 11:57

Augenauswischerei.
Die Dosen und Billig-Plastikflaschen sind Pfand-befreit.
Den Vollkasko-Hersteller/Händler/Konsumenten ist effektives Pfand nicht zumutbar.
Auf Freiheitsberaubung steht Abwahl oder wirtschaftlicher Tod zur Verfügung.
Zum Wohle des Raubbaus.

lädt ...
melden
Katr (370 Kommentare)
am 22.09.2023 11:30

Um zu weite Transportwege zu verhindern, muss man nur beachten, wo die Getränke abgefüllt werden. Das schaffen wir schon.
Das Glühlampenverbot haben die meisten schon fast verkraftet. Das macht Energie frei für die positive Nutzung der zukünftigen Pfandsysteme.

lädt ...
melden
betterthantherest (34.355 Kommentare)
am 22.09.2023 11:48

die Praxis - und die Erfahrung aus Deutschland - widerlegt Sie eindrucksvoll

lädt ...
melden
nichtschonwieder (8.761 Kommentare)
am 22.09.2023 11:02

Wenns keinen Gewinn ausschütten würde, täte er das sicher nicht.

lädt ...
melden
betterthantherest (34.355 Kommentare)
am 22.09.2023 11:07

Flaschenpfand ist ein Milliardengeschäft

lädt ...
melden
herbertgimpl (209 Kommentare)
am 22.09.2023 13:04

Also die Kosten zahlt nicht Hofer (oder andere). DAS zahlen schon WIR als Kunden!
Aber die Vermüllung der Umweltwird sicher weniger......

lädt ...
melden
elhell (2.153 Kommentare)
am 22.09.2023 15:16

... und das sollte es uns wert sein.

lädt ...
melden
nichtschonwieder (8.761 Kommentare)
am 22.09.2023 18:32

Herb...
Wir bekommen ja Pfandgeld zurück! Also ist die Maßnahme sinnvoll und hätte schon vor Jahren eingeführt werden sollen!

lädt ...
melden
betterthantherest (34.355 Kommentare)
am 22.09.2023 10:59

eine super Sache wenn dann tausende LKW das Leergut quer durch Europa transportieren.

lädt ...
melden
DeaLi86 (1.745 Kommentare)
am 22.09.2023 12:29

Tun sie so auch schon, aber naja, von manchen Menschen ist ja nix mehr zu erwarten.
Leider sind die Menschen zum recyceln faul, sonst bräuchte man so etwas ned.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen