Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Lamarr-Baustelle in Wien ist erst zu 30 bis 40 Prozent fertig

Von nachrichten.at/apa, 06. Februar 2024, 09:45 Uhr
Haselsteiner: Investorengeld für Signa ist "möglich, wenn alle zustimmen"
Baustelle des geplanten Luxuskaufhauses Lamarr auf der Mariahilferstraße Bild: APA/Georg Hochmuth

WIEN. Die Finanzierung der Fertigstellung ist den Antragstellern zufolge vor allem wegen des Sanierungsverfahrens der Signa Prime nicht mehr gesichert.

Wie die OÖNachrichten bereits am Samstag berichtet haben, ist die Lamarr-Baustelle auf der Wiener Mariahilfer Straße ist erst zu 30 bis 40 Prozent fertiggestellt. Die Finanzierung der Fertigstellung ist den Antragstellern zufolge vor allem wegen des Sanierungsverfahrens der Signa Prime nicht mehr gesichert.

Zur Insolvenzeröffnung stand die Gesellschaft bei ihren Banken mit 260 Millionen Euro in der Kreide. Dazu kommen rund 16,5 Millionen Euro an offenen Rechnungen, schreibt der "Standard". Die Aktiva des Unternehmens bestehen demnach aus der rund 7.400 Quadratmeter großen und mit Pfandrechten belasteten Liegenschaft sowie aus 9 Millionen Euro auf Konten der Bank Austria. Auch die seien allerdings verpfändet.

Eröffnung für 2025 geplant

Eigentlich sollte das Luxuskaufhaus-Projekt im Frühjahr 2025 eröffnet werden. Für die Finanzierung sollten zum einen die Gesellschafter sorgen, zum anderen ein Kredit von 390 Millionen Euro, den ein Bankenkonsortium unter Führung der UniCredit gewährte. Im Grundbuch haben sich dem Bericht zufolge zwei Banken mit Pfandrechten abgesichert: die RLB Oberösterreich mit einer Höchstbetragshypothek von 95 Millionen Euro im Jahr 2018 und Anfang 2022 die Unicredit Bank Austria mit einer in der Höhe von 295 Millionen Euro.

mehr aus Wirtschaft

Wohnbaupaket umfasst mehr als zwei Milliarden Euro und lässt Fragen offen

Logistikspezialist Schwingshandl will sich bis 2028 verdoppeln

Windhager-Übernahme: 90 Beschäftigte gekündigt

Neuburger: Die Lehren aus der Vergangenheit

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

6  Kommentare
6  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Klettermaxe (10.174 Kommentare)
am 06.02.2024 21:59

Die Farbe des Kranes hat sicher ein Berater oder Aufsichtsrat beigetragen.

lädt ...
melden
antworten
analysis (3.405 Kommentare)
am 06.02.2024 15:10

Ist die "Absicherung" der Banken über das Grundbuch realisierbar ?
53 k€/m2 für eine Bauruine?

lädt ...
melden
antworten
Amtsmissbrauch (601 Kommentare)
am 06.02.2024 11:41

das ist ja e schon so gut wie verkauft.
und noch ein wenig zuwarten das man so wenig wie möglich zahlen muss.

die Interessenten stehen Schlange, lauern schon !!!

lädt ...
melden
antworten
vinzenz2015 (45.563 Kommentare)
am 06.02.2024 10:24

Heimat bist du großer Söhne .... die gerichtlich enteignet werden,
die von blinden Reichreichen getragen wurden, denen we jetzt vom Schild rutscht.

Haselsteiner: "Die Banken haben schon vorgesorgt"?? Und wenn nicht?

"Dieses System" ist in seinem Kern kriminell und nicht bloß auf Zinsrisiko etc. zurückzuführen!

Die arbeitslos Gewordenen im Handel (BRD/Ö) können nicht klagen, die oamen getäuschten Investoren schon!!

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (33.432 Kommentare)
am 06.02.2024 10:22

Den Wienern kann man gratulieren.

Zur Flagship-Bauruine Österreichs.

lädt ...
melden
antworten
vinzenz2015 (45.563 Kommentare)
am 06.02.2024 10:26

Zum Turmbau zu Babel an der Mahü!

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen