Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Lagarde zu Zinsniveau: "Fuß auf der Bremse lassen"

Von nachrichten.at/apa, 09. Juni 2024, 13:46 Uhr
EZB-Präsidentin Christine Lagarde Bild: Apa/Afp/Kudryavtsev

FRANKFURT. Die Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB), Christine Lagarde, dämpft nach der jüngsten Leitzinssenkung die Erwartungen an weitere Zinssenkungen.

Die Inflation im Euroraum befinde "sich aktuell auf gutem Weg, gegen Ende des kommenden Jahres die Marke von zwei Prozent zu erreichen", heißt es in einem Gastbeitrag Lagardes für die "Rheinische Post" am Wochenende.

"Es wird jedoch noch eine ganze Weile dauern, bis die Inflation komplett aus der Wirtschaft verbannt ist. Bis dahin wird nicht alles glattlaufen. Wachsamkeit, Einsatz und Durchhaltevermögen werden auf diesem Weg gefragt sein", schreibt die EZB-Präsidentin.

"Aus diesem Grund müssen die Zinsen so lange restriktiv bleiben, wie es notwendig ist, um auf Dauer Preisstabilität sicherzustellen. Mit anderen Worten: Wir müssen den Fuß noch eine Weile auf der Bremse lassen, wenn auch nicht mehr ganz so fest wie bisher", führte Lagarde aus. 

Wann wird die Bremse gelöst?

"Für unsere künftigen geldpolitischen Beschlüsse wird entscheidend sein, ob wir weiter beobachten können, dass die Inflation zeitnah auf unseren Zielwert zurückkehrt, der Preisdruck in der Wirtschaft insgesamt nachlässt und unsere Geldpolitik weiter effektiv gegen die Inflation wirkt. Diese Faktoren werden vorgeben, wann es an der Zeit ist, die Bremse weiter zu lösen", schrieb die Notenbankchefin.

Die EZB hatte die Leitzinsen am Donnerstag um 0,25 Prozentpunkte gesenkt. Es war die erste Zinssenkung nach einem steilen Anstieg der Zinsen zur Bekämpfung der Inflation.

mehr aus Wirtschaft

200 Millionen Euro Schulden: Größtes Stahlwerk in Tschechien rutscht in die Pleite

Signa: 2 Vorstände verlassen insolvente Benko-Unternehmen

Wie man Räume im Sommer am besten kühl hält

Florian Gschwandtner: „Österreich hat viel Potenzial liegen lassen“

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

3  Kommentare
3  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Kukilein (511 Kommentare)
am 10.06.2024 09:46

Die Währungsunion wird den Fuß selbstredlich auf der Bremse lassen. Den meisten anderen EU Volkswirtschaften geht es besser als Österreich. Wann werden endlich die notwendigen wirtschaftspolitischen Maßnahmen gesetzt:

-Abbau von Bürokratie und glaubhafte Korruptionsbekämpfung
-Sofortiger Abbau von Förderungen wie der Strompreisbremse und stattdessen deutliche Steuersenkungen
-Endlich ein Stopp des lobbygetriebenen, milliardenteuren Netzausbaus bei schon 2022 und 2023 eklatant gesunkenem Inlandsstromverbrauch aus dem öffentlichen Netz? Wie hoch solle die Netzgebühren noch werden? Wie hoch soll der Steompreis noch werden?

Schafft es die Regierung noch vor der Nationalratswahl die notwendigen Änderungen umzusetzen? Oder ist es notwendig die Österreich diesen Parteien im Herbst noch mehr den Rücken zukehren?

lädt ...
melden
antworten
sergio_eristoff (1.613 Kommentare)
am 10.06.2024 12:30

Sind gute Punkte aber wird leider nicht passieren, da das Klientel von ÖVP und Grüne am meisten davon profitiert.
ÖVP haben bei allen großen Energieversorgern ihre Freunde sitzen und bei den Grünen bekommt man endlich eine Umerziehung im Sinne der Ideologie durch mit dem Verzicht.

lädt ...
melden
antworten
Kukilein (511 Kommentare)
am 10.06.2024 13:10

Ja alles gute Punkte. Man bekommt diese "Freunde" auch nicht so schnell los. Manche Unternehmen haben sehr viel Geld. Sehr viel Geld. Ich würde daher gemäß obiger Punkte fordern, dass teilstaatliche Unternehmen eine vernünftige, zukunftsfähige und dem Wähler dienliche Infrastrukturpolitik betreiben. Das schränkt den Handlungsspielraum der "Freunde" ein und dient der Demokratie.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen