Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Welche steuerlichen Auswirkungen eine Cannabislegalisierung hätte

Von OÖN, 14. März 2024, 19:19 Uhr
Welche steuerlichen Auswirkungen eine Cannabislegalisierung hätte
Könnte eine Legalisierung den Cannabis-Schwarzmarkt austrocknen? Bild: APA/AFP/ROBYN BECK

LINZ. Laut JKU-Professor Thomas Bieber sei Cannabis wie Tabak zu versteuern.

In rund zwei Wochen beginnt Deutschland mit der Legalisierung von Cannabis. In einem Beitrag des ORF-Wirtschaftsmagazins "Eco" erläuterte Thomas Bieber vom Institut für Finanzrecht, Steuerrecht und Steuerpolitik der JKU die möglichen Auswirkungen einer Freigabe der Droge in Österreich aus steuerrechtlicher Sicht.

Wie etwa würde Cannabis zu versteuern sein? Laut Bieber falle in Österreich alles, was geraucht werden kann, unter das Tabaksteuergesetz – Cannabisblüten würden dabei keine Ausnahme darstellen. "Vergleichbar mit dem Rauchtabak würde ein Steuersatz von 34 Prozent greifen." Wenn ein Gramm also zehn Euro koste, würden 3,40 Euro in die Staatskasse wandern.

In Deutschland erhofft man sich derzeit rund 2,5 Milliarden Euro mehr Steuereinnahmen aus dem Verkauf von Cannabis im Jahr.

Eines der Hauptargumente von Legalisierungsbefürwortern ist stets, dass man mit einer Freigabe den Schwarzmarkt austrocknen könnte. Bieber sieht dieses Argument zwiegespalten: "Zigaretten sind in Österreich zwar legal, es gibt aber trotzdem einen großen Schwarzmarkt. Im vergangenen Jahr dürften am Staat zehn Milliarden Euro vorbeigeschmuggelt worden sein."

Sollte es also zu einer Cannabislegalisierung in Österreich kommen, müsste man laut Bieber den Steuersatz behutsam wählen.

mehr aus Studium

Klimadebatte vor 150 Jahren: Angst vor der Eiszeit

JKU verstärkt Forschung zu Umweltgeschichte

Leiterplatten auf Pilz-Basis: EU fördert bahnbrechende JKU-Forschung

JKU erforscht die Vermittler zwischen den Gehirnhälften

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

5  Kommentare
5  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
DonMartin (7.485 Kommentare)
am 14.03.2024 21:54

Die übliche "Legalize it!"-Fehlimformation.

Beim deutschen Modell des erlaubten Selbstanpflanzens mitsamt der unterstützten Anbauvereinigungen sprudeln aber keine Steuern!

Es wird in Deutschland keinen legitimierten Verkauf geben, ein allgemeines Werbe- und Sponsoringverbot für Konsumcannabis und für Anbauvereinigungen gibt es zusätzlich.

lädt ...
melden
danielsteiner (483 Kommentare)
am 14.03.2024 21:38

Die Rechnung ist falsch. Wenn ein Gramm jetzt übersteuert 10.-€ kostet, würde es mit einem Steuersatz von 34% legal 15,15€ kosten. Der Staat würde pro verkauften Gramm 5,15€ einnehmen. Geld das durch die Prohibition der Staatskasse vorenthalten wird, von den enormen Kosten der Strafverfolgung ganz abgesehen.

lädt ...
melden
kirchham (2.156 Kommentare)
am 14.03.2024 20:08

Irgendwann wird es auch bei uns kommen

lädt ...
melden
Natscho (4.181 Kommentare)
am 14.03.2024 20:34

Wenn die Welt untergeht, sollte man nach Österreich ziehen. Da passiert alles 20 Jahre später

lädt ...
melden
DonMartin (7.485 Kommentare)
am 15.03.2024 10:01

Der linke Traum vom legalen Einrauchen, erhöhtem Bürgergeld etc. wird auch in Deutschland zum Rohrkrepierer.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen