Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Infineon trotzt schwächelndem Halbleitermarkt

Von Martin Roithner, 15. November 2023, 11:40 Uhr
In Österreich beschäftigt Infineon rund 5500 Mitarbeiter. Bild: Infineon Österreich

NEUBIBERG/VILLACH. Entgegen dem Trend auf dem Markt ist der deutsche Halbleiterhersteller Infineon auf Wachstumskurs. Im abgelaufenen Geschäftsjahr gab es Rekordwerte bei Umsatz und Ergebnis.

"Wir haben ein bemerkenswertes Geschäftsjahr hinter uns", sagte heute, Mittwoch, Infineon-Vorstandschef Jochen Hanebeck bei der Präsentation der Zahlen. Per Ende September stieg der Umsatz im Vergleich zum Jahr davor um 15 Prozent auf 16,31 Milliarden Euro. Unter dem Strich blieben rund 3,1 Milliarden Euro Gewinn. 

Infineon profitiere von der Nachfrage nach Elektromobilität und Erneuerbaren Energien, sagte Hanebeck bei einem Online-Pressegespräch. Der Konsum- und Computing-Bereich schwächle aber. Zu den fünf Wachstumsfeldern zählt der Halbleiterkonzern Elektromobilität, Assistenzsysteme in Fahrzeugen, Erneuerbare Energien, Rechenzentren und das Internet der Dinge. 

Der Weltmarkt sei wegen Kostensteigerungen und nachlassender Nachfrage unter Druck, sagte der Vorstandsvorsitzende. Gegenüber dem Vorjahr sanken die Umsätze der Chipkonzerne um 13 Prozent. Infineon sei aber gut und breit aufgestellt, um das abfedern zu können. 

Für das laufende Geschäftsjahr 2023/24 stellte der Konzern einen Umsatz von 17 Milliarden Euro plus/minus 500 Millionen Euro in Aussicht. Außerdem soll die Dividende von 0,32 auf 0,35 Euro je Aktie steigen.

Weltweit beschäftigt Infineon 58.600 Mitarbeiter, in Österreich sind es rund 5500. Hierzulande setzte Infineon zuletzt 5,5 Milliarden Euro um. Rund 200 Beschäftigte arbeiten in einem Forschungszentrum in Linz.

mehr aus Wirtschaft

Wie man als kleiner Möbelhändler den großen Paroli bietet

Ikea-Linz-Chefin: "Alle Mitarbeiter sind gleich wichtig"

Wie viel Strom frisst die KI?

Adidas untersucht in China Vorwurf der Bestechlichkeit

Autor
Martin Roithner
Redakteur Wirtschaft
Martin Roithner
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen