Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Hohe Energiepreise und Kosten: EU korrigiert Wachstumsprognose für Österreich nach unten

Von nachrichten.at/apa, 15. November 2023, 11:16 Uhr
Wirtschaft Inflation Prognose
Inflation und hohe Kosten setzen auch der Wirtschaft zu. Bild: colourbox.de

BRÜSSEL. Die EU-Kommission revidiert ihre Wachstumsprognose für Österreich deutlich nach unten. Die heimische Wirtschaft schrumpft laut der am Mittwoch in Brüssel präsentierten EU-Herbstprognose heuer preisbereinigt um 0,5 Prozent.

Verantwortlich dafür seien hohe Energiepreise, steigende Lohnstückkosten sowie ein schwaches Exportwachstum. Im Frühjahr hatte die EU-Kommission für Österreichs Bruttoinlandprodukt (BIP) 2023 noch ein Wachstumsplus von 0,4 Prozent vorhergesehen.

Auch die Inflationsprognose für Österreich hat sich seit dem Frühjahr verschlechtert - von 7,1 auf 7,7 Prozent. Besser schaut es für die beiden Folgejahre aus: 2024 soll die heimische Wirtschaft wieder real um 1,0 Prozent wachsen, bei einer geschätzten Inflationsrate von 4,1 Prozent. Für das Jahr danach werden ein Wachstum von 1,3 Prozent und eine Teuerungsrate von 3,0 Prozent erwartet.

Lesen Sie auch:

Für die Eurozone und die gesamte EU sieht die Prognose für 2023 jeweils ein Wachstum von 0,6 Prozent vor. Die Teuerungsrate soll bei 5,6 Prozent (Eurozone) und 6,5 Prozent (EU) liegen. Das stärkste Wachstum erwartet die EU-Kommission heuer in Malta mit 4 Prozent, den deutlichsten Rückgang dürfte es hingegen in Estland mit minus 2,6 Prozent geben.

Besser als im EU-Schnitt steht Österreich dafür bei der Arbeitslosigkeit dar: Für 2023 rechnet die EU-Kommission hierzulande mit einer durchschnittlichen Arbeitslosenrate von 5,3 Prozent. Im Folgejahr dürfte diese dann leicht auf 5,4 Prozent steigen, um 2025 wieder auf 5,3 Prozent zu fallen. Für die gesamte EU wird in Brüssel mit einer Rate von 6,0 Prozent gerechnet - sowohl für 2023 als auch 2024. Erst 2025 soll sie auf 5,9 Prozent sinken.

mehr aus Wirtschaft

PV-Strom: Was Sie über Batteriespeicher wissen sollten

TUI: Wohnungen statt Hotels auf den Kanaren

Spängler steigert Gewinn und Frauen-Finanzwissen

"Alarmierender Absturz" in der deutschen Bauwirtschaft

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

74  Kommentare
74  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Joshik (2.986 Kommentare)
am 15.11.2023 21:30

in der exportorientierten und energieintensiven Metallerbranche in Österreich wird es im kommenden Jahr zu sehr vielen Jobverlusten kommen
.
aber wenn sich die Arbeiter:innen willfährig von deren unkündbaren Gewerkschafter:innen instrumentalisieren lassen, dann werden mir arbeitslose Metaller:innen in Zunkunft sicherlich nicht leid tun.
.
im übrigen bin ich dafür: her mit absoluten Zahlen über die Einkommen der Metaller:innen, her mit dem tatsächlichen Zahlen über das tatsächliche Lohnniveau. ich sehe das auch als Aufgabe der Medien.

lädt ...
melden
antworten
2good4U (17.936 Kommentare)
am 16.11.2023 08:43

Ich weiß dass ich mich wiederhole, aber die Jobs werden sicher nicht durch niedrigere Abschlüsse erhalten. Glauben Sie irgend ein Chef schmeißt Leute raus weil sie 3% mehr kosten?
Einzig die Auftragslage entscheidet, und die wird nur minimal durch die Abschlüsse beeinflusst.

lädt ...
melden
antworten
hbert (2.310 Kommentare)
am 15.11.2023 21:26

Achja - sind schon wieder die teuren Experten darauf gekommen, was der gelernte Österreicher schon die ganze Zeit aus dem Bauch heraus sagt.
Aber die Ö Politiker haben schon wieder einmal neben den Fakten gesprochen.
Positiv Denken ist gut, aber Realitätsverweigerung nicht!
Sind das gewusste Lügen unserer Politiker, weil sie keine "Panik" schüren wollen, weil sie und für dumm verkaufen oder sind sie wirklich so dumm?
Aber man braucht es nur oft genug wiederholen und durch die Journaille wiederholen lassen, dann steht es auf einmal als Fakt da.

lädt ...
melden
antworten
Fa_wimmer (608 Kommentare)
am 15.11.2023 17:58

da muss man die L0hne kürzen das man wieder konkurrenzfähig werden
https://www.nachrichten.at/wirtschaft/seit-mehr-als-einem-jahr-schrumpft-die-oesterreichische-wirtschaft;art15,3893092

lieber den Spatz in der Hand als die taube auf dem Dach

d0der ins Ausland abwandern

https://www.nachrichten.at/wirtschaft/windkraftgeschaeft-siemens-energy-meldet-46-milliarden-euro-rekordverlust;art15,3897298

lädt ...
melden
antworten
her (5.115 Kommentare)
am 15.11.2023 18:38

Also wenn ich jemandem den <Lohn> kürzen würde fällt mir zuallererst der Herr Von der Bellen ein

Auf Augenhöhe mit dem US Präsidenten ist ein Staatsoberhaupt in der Burg am Ring seit 1899?

nicht mehr

Ins Ausland abwandern müssens aber nicht nur wegen dem Ausgleich für die Geldentwertung sondern wegen den

Energiekosten

lädt ...
melden
antworten
StevieRayVaughan (3.220 Kommentare)
am 15.11.2023 19:57

Es gibt sehr wohl auch politisch sehr gebildete Frauen - HER dürfte ob ihrer Rechtspopulismusopfereigenschaft aber leider nicht dazu gehören...

lädt ...
melden
antworten
her (5.115 Kommentare)
am 15.11.2023 17:42

<ReFlation>

Wirtschaft schrumpft & trotzdem wird das Geld entwertet

Wider VP-G

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (34.413 Kommentare)
am 15.11.2023 15:44

Die Strompreisexplosion hat nix mit der Abschaltung der deutschen Atomkraftwerke zu tun. Eh klar.

Der extreme Strompreisverfall in Finnland hatte ja auch nix mit der Inbetriebnahme des Atomkraftwerks Olkiluoto zu tun.
Auch klar.

lädt ...
melden
antworten
LASimon (11.584 Kommentare)
am 15.11.2023 17:29

Ich nehme an, Sie haben Ihren Garten bereits für die End- oder zumindest Zwischenlagerung der Brennstäbe zur Verfügung gestellt.

lädt ...
melden
antworten
her (5.115 Kommentare)
am 15.11.2023 17:36

<Brennstäbe>

Wollen Sie das es in Österreich im Winter dunkel & kalt wird,

oder wissen Sie nicht, dass grüner EU Strom notwendig ist, damit das nicht geschieht?

Warum betreibt die G Partei nicht die Abschaltung der Atomkraftwerke bei den NATO Nachbarn in Not?

Sind die Meiler nicht nur CO2
sonderen
auch Brennstabfrei?

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (34.413 Kommentare)
am 15.11.2023 19:05

LaSimon

auch wenn es entgegen Ihrer Ideologie ist:

Wer ohne fossile Energie auskommen will der braucht Strom aus Atomkraft.

Abgesehen von der völlig törichten Deutschen Energiepolitik setzt die meisten Länder der Welt auf Atomkraft. Und das ist gut so - sie liefert zuverlässig und schlagkräftig Energie. 365 Tage im Jahr. Unabhängig von Wetterlage.

lädt ...
melden
antworten
StevieRayVaughan (3.220 Kommentare)
am 15.11.2023 19:35

Schön zu sehen, dass Sudermehralsderrest intellektuell nicht einmal in der Lage ist, zwischen Grund-, Mittel- und Spitzenlastkraftwerken zu unterscheiden....

Offshore-Windkraft wird in D mittlerweile als "grundlastfähig" eingestuft.

Auch wenn nicht zu erwarten: Ernst zu nehmende Rückanworten bitte nur mit argumentativ nachvollziehbaren und vor allem belegten Argumenten - auch wenn's schwer fällt...

....GET A LIFE....

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (34.413 Kommentare)
am 15.11.2023 19:41

Eine Einstufung aus ideologischen Gründen bedeutet noch lange keinen bestandenen Realitätstest.

Heute - eine sehr windiger Tag in Deutschland.
trotzdem bringen die Windkraft nicht einmal 1/3 des gesamten Stromverbrauchs zustande.

Knapp 50 % der Elektrizität stammt aus grüner Kohle und grünem Gas.

Und da reden wir noch nicht von elektrisch betriebenen Hochöfen und auch die E-Mobilität ist nur in homöopathischen Dosen vorhanden.

P.S. PV können Sie in dieser Jahreszeit vergessen.

lädt ...
melden
antworten
StevieRayVaughan (3.220 Kommentare)
am 15.11.2023 19:54

Wer zwischen "Hochöfen" und "Lichtbogenöfen" nicht unterscheiden kann, hat null Ahnung, was ein "Hochofen" überhaupt ist - aber Danke für das technologisch eindeutige Outing...

lädt ...
melden
antworten
parud2000 (128 Kommentare)
am 15.11.2023 14:59

Ist doch ganz klar wer Schuld hat. Es ist wieder einmal der arbeitende Pöbel der Inflation abgegolten möchte. Sonst bleibt ja nichts für die Boni.

lädt ...
melden
antworten
Joshik (2.986 Kommentare)
am 15.11.2023 15:24

die Abgeltung der Inflation steht ohnehin ausser Diskussion
.
jeder weiss, dass da kein Weg herum führen wird. leider haben es die Gewerkschafter versäumt, von Anfang an ehrlich und konstruktiv zu verhandeln.

lädt ...
melden
antworten
her (5.115 Kommentare)
am 15.11.2023 15:25

Warn Sie leicht dabei?

lädt ...
melden
antworten
groma (1.072 Kommentare)
am 15.11.2023 18:10

Wo war/bleibt dann das inflations-abgeltende Angebot der Arbeitgeber? 2,3% +......?
Ach, welch tolles Angebot für den Pöbel, gell.

Mein AG hat im Businessplan für 2024 mehr als 8% für die Lohnkosten kalkuliert und lt. GF ist dies auch eine für ihn vertretbare, realistische Erhöhung.

lädt ...
melden
antworten
Joshik (2.986 Kommentare)
am 15.11.2023 21:16

das Gegenangebot der Arbeitgeber war eine logische Reaktion auf die Forderungen der Gewerkschaft
.
und es war auch von Anfang an klar, dass die Gewerkschaft unbedingt einen Streik vom Zaun reissen wollte
.
haben Sie sonst noch was verschlafen?

lädt ...
melden
antworten
Joshik (2.986 Kommentare)
am 15.11.2023 14:56

aber streiken. eh klar.

lädt ...
melden
antworten
her (5.115 Kommentare)
am 15.11.2023 15:19

Nun,

bei der (nicht gegenfinanzierten) Erhöhung der Bezüge der Ruheständler um 10%
habe ich von Ihnen keine Kritik gelesen.

Frau muss die Verteilung der Gelder für die Menschen ja erst einmal erarbeiten?

lädt ...
melden
antworten
Joshik (2.986 Kommentare)
am 15.11.2023 21:19

ein Versicherungsystem (wie das der Pensionen) mit marktwirtschaftlichen System (Lohnangebot- und nachfrage) zu vergleichen - wie kann man denn derart ungebildet sein, werte HER?

lädt ...
melden
antworten
Klartext2 (1.399 Kommentare)
am 15.11.2023 21:32

Wenn wir Pensionisten nur die Leistungen aus den Versicherungssummen die einbezahlt wurden bekommen sehe es traurig für uns aus.

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (34.413 Kommentare)
am 15.11.2023 14:16

Die Energiekosten laufen dank der GRÜNEN Energiewende völlig aus dem Ruder.
Im Vergleich zu anderen Industriestandorten hat Europa 10 fache Energiekosten.

Was macht die türkis grüne Bundesregierung?

Sie setzt noch einen drauf und erhöht die CO2 Steuer ein weiteres Mal.

Offenbar wollen ÖVP und GRÜN dem Wirtschaftsstandort Österreich noch mehr schaden.

Schlimmer ist es nur in Deutschland. Dort allerdings hat das Bundesverfassungsgericht der rotgrüngelben Regierung heute die Rote Karte gezeigt.
Gut möglich dass es die ROT GRÜN GELBE Regierung zerreißt.

lädt ...
melden
antworten
LASimon (11.584 Kommentare)
am 15.11.2023 14:37

Warum fordern dann die oberösterreichischen Industriebetriebe einen raschen Ausbau der Windenergie? Die sind beim Ausstieg schon weiter als so mancher ihrer politischen Vertreter.

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (34.413 Kommentare)
am 15.11.2023 14:46

Lasimon

ja - und wenn kein Wind weht dann schaltet die VOEST den Hochofen ab.

Eh klar.

lädt ...
melden
antworten
her (5.115 Kommentare)
am 15.11.2023 15:23

Ihr habe als Ihr in der Regierung in Salzburg, Nord- Osttirol wart nicht

1 Rad bauen lassen.

Bringts doch erst einmal die <Umweltschützer> auf Linie und startet dann Versuche der KlimaKonservierung.

Inzwischen
Energie - Sicherheit - jetzt!

lädt ...
melden
antworten
Joshik (2.986 Kommentare)
am 15.11.2023 14:55

Es ist eine Lüge, dass die Energiekosten laufen dank der GRÜNEN Energiewende völlig aus dem Ruder laufen.
.
leider haben sich die Moderator:innen der OÖN an die gezielten Hasspostings von Bett...... gewohnt. Tausende Unwahrheiten, tausende Unterstellungen, tausende Herabwürdigungen, ...
.
ich fühle mich von diesen Hasspostings direkt betroffen - und sicherlich nicht nur ich. daher fordere ich von der Moderation, dass endlich wieder nach den Forumsrichtlinien moderiert wird - anstatt gehässigen Massenposter freien Lauf zu lassen
.
es stellt sich die Frage, warum sich die OÖN derart ineffektiv als öffentliche Plattform für zutiefst gehässige Dauerposter wie Betterthan... instrumentalisieren lässt - und das seit Jahren

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (34.413 Kommentare)
am 15.11.2023 15:08

Joshik

wenn Sie die Schilderung der Realität empfinden, dann liegt das weniger an meinen Postings als an Ihnen selbst.

Fakt ist nun einmal dass die GRÜNE Energiewende viele Milliarden Euros kostet - zu bezahlen von Wirtschaft und Bürger.

Wenn Sie das als Fakenews abtun, dann ist das nichts als Realitätsverweigerung.

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (34.413 Kommentare)
am 15.11.2023 15:08

... wenn Sie die Schilderung der Realität als Hassposting empfinden ...

lädt ...
melden
antworten
Joshik (2.986 Kommentare)
am 15.11.2023 15:29

die Klimakrise ist längst eine Realität, Better.. - und daher braucht es gegensteuernde Massnahmen. versteht eigentlich jede/r
.
es ist bedauerlich, dass Sie Ihre Intelligenz nicht für eine bessere Zukunft einsetzen. Zeit genug haben Sie ja offensichtlich - und völlig dumm wirken Sie auf mich auch nicht.

lädt ...
melden
antworten
her (5.115 Kommentare)
am 15.11.2023 15:34

<Klimakrise>

Was für ein Wort.

Sie wissen schon, dass Nordamerika über die grossen Seen hinaus mit Eis bedeckt und der NeusiedlerSee ausgetrocknet war.

Selbst wenn Sie Recht hätten und das Klima zu konservieren wäre stellt sich die Frage

- wird das in EUropa entschieden
- wenn ja, wer bezahlt dafür

Haben Sie schon neues über den CO2 Panzerkettenabdruck im ewigen Krieg im Östen beizutragen?

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (34.413 Kommentare)
am 15.11.2023 15:40

joshik

Wenn alles so klar ist dann sagen Sie uns konkret:

Wenn Europa den CO2 Ausstoß um beispielsweise 10 % verringert - um wie viel Grad verringert sich die Erderwärmung bis zum Jahr 2050 oder 2100?

lädt ...
melden
antworten
Coolrunnings (2.061 Kommentare)
am 15.11.2023 18:49

@Better....das wird dauern.....da muss der Joshik jetzt zuerst die Leonore um Rat fragen.....die weiß aber ganz sicher eine (wissenhaftlich völlig an den Haaren herbeigezoge ) Antwort auf Ihre Frage.

lädt ...
melden
antworten
Joshik (2.986 Kommentare)
am 15.11.2023 21:40

es gibt international verbindliche Ziele für den CO2-Ausstoß
.
aber das hat sich in ideologischen Retro-Zirkeln und rechten Fakenews-Bubbles offensichtlich noch nicht herumgesprochen.

lädt ...
melden
antworten
Automobil (2.263 Kommentare)
am 16.11.2023 07:17

JOSHIK

Ohhhh, Sie tun mir jetzt direkt Leid. Alle sind so gemein und böse😭

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (34.413 Kommentare)
am 16.11.2023 08:08

joshik

konkrete Frage - Geschwurbel als Antwort.

Danke!

lädt ...
melden
antworten
her (5.115 Kommentare)
am 15.11.2023 13:11

Österreich kann sich die durch der kurz Wende eingeleitete VP-G Politik (Energieverknappung,..)
nicht mehr leisten

Den AN Vertretern bei ihrer Interessenpolitk

🍀 Glück auf

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (34.413 Kommentare)
am 15.11.2023 13:14

her

so ist das nunmal.
Wenn jeder böse ist, der eine Kwh Energie verbraucht.... dafür auch monetär ordentlich bestraft wird.

Europa wird grün.
und bettelarm.

lädt ...
melden
antworten
her (5.115 Kommentare)
am 15.11.2023 13:17

Wenn es den <grün> würde

Beispielsweise:
Das Aus vom
Raus aus dem Gas

80% vom Autokraten in Moskau diesen Winter?

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (34.413 Kommentare)
am 15.11.2023 13:22

Grünes Frackinggas aus den USA...
grünes Gas aus AZB, das gerade die Christen aus dem armenischen Bergkarabach vertrieben hat...

Raus aus der CO2 freien Atomkraft - hinein in die grüne Kohleverstromung ...

GRÜNE Energiepolitik in der Praxis.

lädt ...
melden
antworten
her (5.115 Kommentare)
am 15.11.2023 13:24

Anführungszeichen nicht weglassen

Ich schreibe in diesem Zusammenhang von der G Partei

lädt ...
melden
antworten
LASimon (11.584 Kommentare)
am 15.11.2023 14:35

Das Aus der Atomkraftwerke wurde noch von der Regierung Merkel beschlossen. Im übrigen lieferten die verbliebenen und Anfang des Jahres abgeschalteten Atomkraftwerke weniger als 5% des deutschen Strombedarfs, ihr Abschalten hatte also nur einen marginalen Effekt.

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (34.413 Kommentare)
am 15.11.2023 14:46

LaSimon

Wenn Sie neben der Abhängigkeit vom Ausland den Mehrausstoß von 30 Mio Tonnen CO2 pro JAHR als marginalen Effekt sehen, dann beweist das die totale Realitätsverweigerung der GRÜNEN.

lädt ...
melden
antworten
her (5.115 Kommentare)
am 15.11.2023 15:29

<Sinnerfassend>

Rudi Oberlehrer
bist Du¨s?

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (34.413 Kommentare)
am 15.11.2023 15:41

SRV

Nonaned bestreitet die ROT-GRÜN-GELBE Regierung den Mehrausstoß von 30 Mio To CO2 aufgrund der abgeschalteten 6 Reaktoren.

lädt ...
melden
antworten
LASimon (11.584 Kommentare)
am 15.11.2023 17:28

BETTER... & Co leiden halt an Prasinophobie. Die ist mW derzeit noch nicht behandelbar. Solange sie damit keinen Schaden anrichten, sollen sie sie ausleben.

lädt ...
melden
antworten
LASimon (11.584 Kommentare)
am 15.11.2023 14:39

Was ist die "kurz Wende"? Ausserdem kann ich keine von der Regierung verfügte Energieverknappung feststellen; wo machen Sie die aus?

lädt ...
melden
antworten
dachbodenhexe (5.703 Kommentare)
am 15.11.2023 12:41

Für was sind diese Prognosen gut?

Es sieht so aus dass sie nur für das gut sind um eine positive Stimmung im Volk zu erzeugen, denn am Ende werden sie fast immer nach unten korrigiert.

Dass die wirtschaftliche Lage in Europa aber auch in USA sehr bedenklich ist das sieht man an der Schieflage verschiedener Großbanken.

Daher halte ich es für ausserordentlich gewagt bereits jetzt eine Inflationsprognose von nur 4.1% für Österreich abzugeben............oder soll dies die derzeitigen Gehaltsverhandlungen in eine Richtung manipulieren?

lädt ...
melden
antworten
valmet (2.089 Kommentare)
am 15.11.2023 12:16

Kann nicht stimmen
Die Gewerkschaftler haben andere Zahlen vorgelegt

lädt ...
melden
antworten
Weitere Kommentare ansehen
Aktuelle Meldungen