Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Handels-KV: Vierte Runde dauert an

Von nachrichten.at/apa, 28. November 2023, 17:21 Uhr
Handel KV Verhandlungen
Die Gewerkschaft zeigt sich unbeeindruckt und stellt Warnstreiks im Weihnachtsgeschäft in Aussicht. Bild: colourbox.de

WIEN. Die Verhandlungen über einen neuen Kollektivvertrag im Handel dauern noch an. Aus Verhandlungskreisen hieß es am Dienstagnachmittag zur APA, dass es auf beiden Seiten Bemühungen und gute Gespräche gebe.

Ein Abschluss noch heute ist nun doch nicht mehr so unwahrscheinlich, es wäre aber ein Novum, wenn der Handel vor den Metallern abschließt.

Die Arbeitgeber boten für die 430.000 Angestellten im Handel ein Gehaltsplus von 5 Prozent und eine Einmalzahlung von 800 Euro. Die Gewerkschaft GPA reduzierte ihre Ursprungsforderung auf 9,5 Prozent und einen Fixbetrag von 40 Euro. Am Dienstag einigten sich die Sozialpartner für die Beschäftigten im privaten Pflege-, Gesundheits- und Sozialbereich auf ein Gehaltsplus von 9,2 Prozent.

Warnstreiks im Weihnachtsgeschäft?

Abschlüsse jenseits von 9 Prozent seien für die Unternehmen im Handel nicht möglich, das Plus in der Sozialwirtschaft werde von der öffentlichen Hand finanziert, räumte WKÖ-Handelsobmann und Arbeitgeber-Verhandler Rainer Trefelik am Dienstag in einem Beitrag des Ö1-Mittagsjournals ein. "Diese Möglichkeit haben wir im Handel leider nicht. Wir müssen die Gelder erwirtschaften, wir müssen die Betriebe am Laufen halten", sagte Trefelik.

Die Gewerkschaft zeigte sich davon unbeeindruckt und stellte Warnstreiks im Weihnachtsgeschäft in Aussicht, sollte heute kein Abschluss gelingen. "Wir sind vorbereitet, es hat viele, viele Betriebsversammlungen gegeben. Die Zustimmung zu der Streikbereitschaft ist höher denn je", sagte GPA-Chefverhandlerin Helga Fichtinger. Starten würden die Warnstreiks am 30. November. Eine Streikfreigabe vom ÖGB gibt es bereits. Am 2. Dezember findet der erste Einkaufssamstag im Advent statt.

Bei den Metallern geht es nach zahlreichen Streiks am Donnerstag in die achte Gesprächsrunde.

mehr aus Wirtschaft

Jung, erfinderisch, oberösterreichisch: Wie fünf Gründer den Krisen trotzen

Energiewende zu Hause: Wie es Christian Wakolbinger geschafft hat

Neue ästhetische Positionen, innovative technische Lösungen

"Verdi möchte lieber streiken" - Neuer Warnstreik bei Lufthansa trifft Fracht

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

3  Kommentare
3  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
2good4U (17.188 Kommentare)
am 28.11.2023 19:59

Dieses "Wir würden ja gerne aber leider ist nicht mehr drinnen" ist dermaßen ekelhaft dass ich auf meine Wortwahl achten muss um nicht gelöscht zu werden.

Überall geht es. Bäcker, Beamte, Pensionisten, Pflege. Nur der Handel und die Metaller machen einen auf stur.

Gerade der Einzelhandel hat jetzt vor Weihnachten alle Trümpfe in der Hand. Bloß nicht unterkriegen lassen und notfalls streiken. Es reicht.

lädt ...
melden
c0w (492 Kommentare)
am 28.11.2023 21:46

IT KV übrigens 0% zur Zeit

lädt ...
melden
sparkle (195 Kommentare)
am 28.11.2023 19:48

Verhandlungen wieder unterbrochen.
Auf in eine nächste Runde.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen