Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Großkunde sprang ab: Aktienkurs von ams-Osram brach um 41 Prozent ein

Von nachrichten.at/apa, 29. Februar 2024, 16:54 Uhr
Aldo Kamper
Vorstandschef Aldo Kamper: "Der Schock sitzt immer noch tief" Bild: ams Osram

PREMSTÄTTEN/MÜNCHEN. Für den Auftrag des Kunden - laut Insidern soll es sich um Apple handeln - wurde eine Fabrik in Malaysia aufgebaut.

Dem deutsch-österreichischen Sensor- und Lichtkonzern ist der bisher einzige Kunde für seine neue MicroLED-Technik abgesprungen. Die Fabrik für Acht-Zoll-Siliziumscheiben, die ams-Osram eigens dafür für 1 Milliarde Dollar (925 Millionen Euro) im malaysischen Kulim hochgezogen hat, ist damit vorerst überflüssig.

Der Kunde, den das Unternehmen nicht nennt, habe das Schlüsselprojekt für die pixelgroßen LED, die etwa in Smartwatch-Displays eingesetzt werden können, storniert, teilte ams-Osram mit. Insidern zufolge handelt es sich um den iPhone-Hersteller Apple. An der Börse nahmen die Anleger Reißaus. Die ams-Osram-Aktie brach in Zürich am Donnerstag um 41 Prozent auf 1,30 Franken (1,37 Euro) ein. "Der Schock sitzt immer noch tief", sagte Vorstandschef Aldo Kamper im Gespräch mit Analysten. "Wir wurden davon ebenso überrascht wie Sie."

Bis zu 900 Millionen Euro schreibt ams-Osram nun auf das Vorzeigeprojekt ab, das eigentlich heuer in Betrieb gehen sollte. 1,3 Milliarden Euro habe das Unternehmen für den Bau der Fabrik, für die zum Teil bereits gelieferten Maschinen sowie für die Entwicklung der winzigen Leuchtdioden ausgegeben, sagte Finanzvorstand Rainer Irle. 

Verkauf der Fabrik steht im Raum

In einer Mitteilung hieß es, man werde "die zukünftigen Nutzungsmöglichkeiten aller zur microLED-Strategie gehörenden Vermögenswerte hinterfragen, insbesondere der neuen 8-Zoll-LED-Fabrik in Kulim". Ein neuer Kunde, der in die Bresche springen könnte, ist nicht in Sicht. Zur Debatte steht ein Verkauf der Fabrik, ein Teil der Anlagen könne womöglich noch storniert werden, so Irle. Um Geld in die Kassa zu bekommen, hatte ams-Osram das Werk bereits an einen Investor abgegeben und zurückgemietet.

Kamper hielt sich bedeckt, ob man Apple regresspflichtig machen könne. Zu den Vertragsinhalten dürfe er nichts sagen. "Die Gespräche mit dem Kunden dauern an", teilte ams-Osram nur mit. Apple war traditionell einer der größten Kunden der österreichischen ams, bevor diese den deutschen Lichtkonzern Osram schluckte. Auch nach dem Verlust einiger großer Aufträge ist man weiterhin mit dem US-Konzern im Geschäft.

Dämpfer für die Wachstumsprognose

Mit der Absage des MicroLED-Großauftrags reduzieren sich auch die Wachstumsperspektiven von ams-Osram: Statt eines mittelfristigen Umsatzwachstums im Kerngeschäft von sechs bis zehn Prozent seien nur noch sechs bis acht Prozent zu erwarten, hieß es. Beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) fehlten heuer 30 bis 50 Millionen Euro, weil weniger Forschungs- und Entwicklungskosten aktiviert würden und weniger Subventionen zu erwarten seien.

ams-Osram prüfe zusätzliche Einsparungen neben dem ohnehin laufenden Kostenprogramm, um den entgangenen Gewinn wettzumachen, teilte das Unternehmen mit. Davon betroffen sein könnte auch Regensburg, wo die MicroLED entwickelt wurden. Kredite seien durch die Abschreibungen nicht in Gefahr, betonte Kamper: "Wir sind immer noch ein gesundes Unternehmen mit einer starken Bilanz."

mehr aus Wirtschaft

Zadrazil und Vlaho: Bank Austria mit Doppelführung

Europas Hoffnung auf günstige E-Autos

AUA: Nächste KV-Verhandlungsrunde am Mittwoch geplant

Chemieindustrie: KV-Verhandlungen gehen am 6. Mai weiter

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Ottokarr (1.722 Kommentare)
am 29.02.2024 21:53

Hoffentlich ist das nicht der Todesstoß für Österreichseinzigen grösseten Technologiekonzern! Irrgentwie hört sich das nach dem Model Benkö an - Größenwahn!

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen