Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Firma von Ex-Kanzler Kern kauft Siemens-Loks im Milliardenwert

Von nachrichten.at/apa, 30. November 2023, 14:01 Uhr
Ex-Kanzler Christian Kern
Ex-Kanzler Christian Kern Bild: VOLKER WEIHBOLD

WIEN. Die Wiener European Locomotive Leasing (ELL), bei der Ex-Kanzler, -SPÖ- und -ÖBB-Chef Christian Kern die Geschäfte führt, sorgt für einen Großauftrag bei Siemens.

Die ELL hat mit Siemens Mobility einen Vertrag über den Kauf von bis zu 200 weiteren "Vectron"-Loks unterzeichnet. Offiziell herrscht zum Auftragswert Stillschweigen, doch laut APA-Informationen geht es um bis rund eine Milliarde Euro. Geliefert wird ab 2025.

ELL, deren Eigentümerin ELL BidCo S.a.r.l. in Luxemburg sitzt und bei der Kern im September 2022 die operative Führung übernommen hat, betreibt selbst keine Personenzüge und keine Güterverkehre, sondern verleast ihren Fuhrpark an Bahnunternehmen. ELL befindet sich im Mehrheitseigentum des Versicherers AXA und der Credit Agricole/Predica. Die "Vectron" gilt als "die" Siemens-Lok. Kunden sind etwa auch ÖBB und Deutsche Bahn.

Loks werden in München gebaut

Die Loks werden alle in München gebaut. Es gibt aber einen Austro-Anteil aus Graz: Die Fahrwerke und auch Stromabnehmer stammen von Siemens in Graz und werden in die bayerische Hauptstadt zugeliefert.

Größte Lok-Kundin von Siemens Mobility war allerdings schon vor dem neuen Deal die ELL von Ex-Kanzler Kern, die international ein großer Lok-Verleaser ist. Mit dem neuen Geschäft, bei dem die Zugmaschinen ab 2025 ausgeliefert werden, wächst die ELL-Flotte auf mehr als 400 "Vectron"-Loks. Bis zum Jahr 2027 wird ELL zumindest 301 Siemens Vectron Loks und damit die größte europäische Vectron-Flotte betreiben.

Im Detail werden nun Loks in verschiedenen Stromsystem-Ausstattungsvarianten beschafft, die sowohl im Personen- als auch im Güterverkehr eingesetzt werden. 60 Fahrzeuge werden sofort bestellt. Branchenkenner gehen davon aus, dass das finanzielle Volumen bei Vollausschöpfung des Rahmenvertrags etwa eine Milliarde Euro beträgt.

"Meilenstein in der Unternehmensentwicklung"

"Für ELL ist das ein Meilenstein in der Unternehmensentwicklung", wurde Kern in einer gemeinsamen Aussendung der beiden Unternehmen am zitiert. "Unser Ziel ist die Marktführerschaft im Bereich Kundenfreundlichkeit, Zuverlässigkeit und Effizienz auszubauen." Man sei von der Zukunft der Bahn überzeugt, argumentiert der Ex-ÖBB-Chef und -Politiker mit "überlegener Klimafreundlichkeit und Wirtschaftlichkeit auf den langen internationalen Achsen". Auch ein Strukturwandel im Bahngüterverkehr mache das Full-Service-Leasing von Loks zu einem hochattraktiven Zukunftsgeschäft.

Tanja Kienegger, CEO Siemens Mobility Austria: "'Vectron' verbindet ausgereifte moderne Technik mit betrieblicher Flexibilität und ist daher für den Einsatz in ganz Europa bestens geeignet. Wir unterstützen engagierte Bahnen wie ELL intensiv dabei, ihre Ziele zu erreichen. So leisten wir auch einen Beitrag, um mehr Verkehr von der Straße auf die umweltfreundliche Schiene zu verlagern sowie unser Klima besser zu schützen."

ELL sichere sich durch die Vereinbarung die Beschaffung verschiedenster Mehrsystem-Loks. Auch der "Vectron Dual Mode" ist Bestandteil des Vertrags, teilten die Firmen mit. Über optionale Zusatzpakete könne die Kern-Firma die Fahrzeuge für konkrete Anforderungen und spezielle Einsatzgebiete ausrüsten. Es wurde vereinbart, dass Siemens Mobility ELL beim weiteren Kompetenzaufbau rund um den Fahrzeugbetrieb, bei der Instandhaltung und auch bei der Fahrzeugwartung unterstützt.

ELL verfolge dabei eine konsequente Zero-Emission-Strategie, hieß es weiters von Kern. "Unsere wichtigsten Assets sind eine fokussierte Flottenpolitik und ein umfassendes Servicenetzwerk an mehr als 30 europäischen Standorten." Die Entwicklungspartnerschaft mit Siemens und die Konzentration auf einen einheitlichen Loktyp seien ein wichtiger Baustein, um sich am Markt zu behaupten.

mehr aus Wirtschaft

Weinernte 2023 um 8 Prozent gesunken

Aktienbesitz: Vorarlberg Erster vor Oberösterreich

Spielwarenfirma Haba beendet Insolvenz: Erste neue Aufträge

"Verdi möchte lieber streiken" - Neuer Warnstreik bei Lufthansa trifft Fracht

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

22  Kommentare
22  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Gugelbua (31.656 Kommentare)
am 01.12.2023 13:13

ist es nicht das Ziel vieler politiker-innen ihre Amtszeit dazu zu nützen
um mal in der Privatwirtschaft sich ihr Netzwerk teuer bezahlen zu lassen😉

lädt ...
melden
linz2050 (6.375 Kommentare)
am 01.12.2023 08:59

Ein anderer Ex-Partei Chef vermittelt Fotovoltaik Anlagen im 3-4stelligen Euro Beträgen.

lädt ...
melden
HumpDump (4.609 Kommentare)
am 30.11.2023 17:37

Es ist nicht die "Firma von Ex-Kanzler Kern", sondern das Unternehmen, für das er arbeitet.

lädt ...
melden
MannerW (2.425 Kommentare)
am 30.11.2023 18:24

Na dann!
🤦‍♂️

lädt ...
melden
HumpDump (4.609 Kommentare)
am 01.12.2023 07:06

Nicht wundern, wenn Österreicher schon vom Kindergarten an derart schlechtes Deutsch sprechen und schreiben, dass man sie weltweit daran erkennen kann.

Genitiv wird sowieso überbewertet. Ihm Kern seine Firma, oder die Firma von Kern, oder einfach gut geschrieben. 😂

Zudem sollte die Wirtschaftsredaktion den Unterschied zwischen Unternehmen und Firma kennen und respektieren.

lädt ...
melden
kpader (11.506 Kommentare)
am 01.12.2023 06:18

Vollkommen richtig! Entsetzlich diese reißerischen Überschriften.

lädt ...
melden
analysis (3.407 Kommentare)
am 30.11.2023 16:30

Es ist eine SCHANDE für EUROPA, dass die EU-Lobbisten, welche von den Herstellern von Straßenfahrzeugen gefüttert werden, noch immer verhindern, dass es EU-weit einheitliche Strom-u. Signalsysteme.
Die gleiche EU, welche durch Erweiterungen und hochsubventionierten Produktionsauslagerungen den Güterverkehr anheizt, belastet das von den Bürgern errichteten und erhaltene Straßennetz und bedient sich der Lenker-Sklaven aus dem Osten.
Einzig die "Sozialistische Schweiz" verhält sich verantwortungsvoll, setzt auf die Schiene und akzeptiert einen fairen Arbeitsprozess mit gewerkschaftlich organisierten Arbeitnehmern.
Der Turbo-Kapitalismus wird von der EU generiert!

lädt ...
melden
reibungslos (14.284 Kommentare)
am 01.12.2023 12:38

Auch in der Schweiz ist nicht alles perfekt. Es gibt eine bunte Mischung aus Normalspur- und Schmalspurbahnen mit unterschiedlichen Stromsystemen. Für die Stromabnehmer auf Normalspur braucht es in der Schweiz eine eigene Zulassung, sodass nur wenige ausländische Loks in der Schweiz fahren dürfen.
Das größte Hindernis ist allerdings die in Europa im Güterverkehr noch immer übliche manuell zu betätigende Schraubenkupplung. In den USA fährt man schon seit 1888 mit der automatischen Janneykupplung.
Die unterschiedlichen Stromsysteme sind mit der heutigen Umrichtertechnik kein Problem mehr. Die Franzosen wechseln beim TGV in voller Fahrt zwischen ihren 3 Stromsystemen: 1500V Gleichstrom, 25000V 50Hz 1-Phasen-Wechselstrom, 25000V 50 Hz 2-Phasen-Autotransformatorsystem. Auch in Summerau gibt es einen Wechsel vom österreichischen 15000V 16,7Hz-System zum tschechischen 25000V 50Hz-System. Wie dort die praktische Betriebsführung aussieht, weiß ich allerdings nicht.

lädt ...
melden
hasta (2.815 Kommentare)
am 30.11.2023 16:21

Wenn es für die ELL (GF Hr. Kern) ein gutes Geschäft ist, ist es für die Leasingnehmer (DB u, ÖBB) sicher ein weniger gutes Geschäft.
Bei beiden Staatsbetrieben sind betriebswirtschaftliche Regeln bzw. Handlungsweisen eher unüblich.

lädt ...
melden
analysis (3.407 Kommentare)
am 30.11.2023 16:46

HASTA,
wenn man die schwarze Blende abnimmt, wird man erkennen, dass die konservativen Zerstörungsversuche betreffend verstaatlichter Bahn:
a) in D ein Schäuble (CDU, der mit der sparsamen schwäbischen Hausfrau) und seine Auftraggeber bei der Lobby für Straßenverkehr, die Bahn zurückgeworfen hat
b) in Ö 2000 ein erfolgreicher ÖBB-CEO Draxler von ÖVP-FPÖ abgeschossen wurde, aber der von ÖVP-Pühringer nach Wien entsorgte ÖVP-Staatssekreter Kukacka und sein FPÖ-Minister die ÖBB nicht in den Abgrund ziehen konnten.
Es sind die verblendeten Konservativen, welche (um Cash ihren Gönner reinzuschieben) erzählen, dass Leasing bedeutend besser wäre, speziell auch, wenn's wie z.B.: beim "OÖ-Dienstleistungszentrum" Geld in die RB OÖ spült.

lädt ...
melden
HumpDump (4.609 Kommentare)
am 01.12.2023 07:38

ÖBB-CEO Draxler wurde aus den eigenen Reihen, den SPÖ-Gewerkschaftern, "abgeschossen"! Die wollten nichts verändern.

lädt ...
melden
analysis (3.407 Kommentare)
am 01.12.2023 13:42

HUMPDUMP,
das ist wie die meisten Ihrer Post eine FALSCHE UNTERSTELLUNG, typisch ÖVP-WKO.
Es war die 1. FPÖ-ÖVP-Koalition unter dem "Ehrenmann" Schüssel, der versprochen hat, als Dritter in Opposition zu gehen, das ist Ihnen bekannt, aber Sie lügen!

lädt ...
melden
NeujahrsUNgluecksschweinchen (25.653 Kommentare)
am 30.11.2023 16:48

Die Loks werden eher von vielen Privatbahnanbieter (Streckenlizenznehmer von Verkehrsverbünden oder Gütertransporteure) geleast.
Die ÖBB setzt auf eigene Käufe.

lädt ...
melden
kmal (1.011 Kommentare)
am 30.11.2023 14:16

Kern und Mitterlehner, die waren gut.

lädt ...
melden
HumpDump (4.609 Kommentare)
am 30.11.2023 17:38

Möglicherweise vor langer Zeit einmal, aber genaueres weiß man nicht.

lädt ...
melden
supercat (5.170 Kommentare)
am 30.11.2023 18:25

inwiefern, der Pizzazusteller oder der nichts gemacht hat 🧐

lädt ...
melden
HumpDump (4.609 Kommentare)
am 01.12.2023 07:07

Er hat die SPÖ in einem desolaten Zustand übergeben.
Eine Meisterleistung!

lädt ...
melden
Natscho (3.641 Kommentare)
am 30.11.2023 14:16

Kern und Mitterlehner hätten etwas weitergebracht in diesem Land.

Verlorene Jahre.

lädt ...
melden
HumpDump (4.609 Kommentare)
am 30.11.2023 17:38

Ja, sie haben gar nichts bewegt und noch weniger weiter gebracht.
Außer dass sie nach ihrem Abgang gegen andere hetzen.

lädt ...
melden
Natscho (3.641 Kommentare)
am 30.11.2023 17:45

Gelähmt wurden sie von Sebastian Kurz und Sobotka (Kannst du ein Bundesland aufhetzen?)

Aber selbst ein Stillstand wäre noch besser gewesen. Kurz und Strache haben uns um Jahre zurückgeworfen.

lädt ...
melden
HumpDump (4.609 Kommentare)
am 01.12.2023 07:40

Ja klar, die wurden nachträglich gelähmt.

Anders gesagt: sie hatten ausreichend Zeit, etwas zu tun.
Aber sie zeigten nur gespielte Harmonie, aber sonst nichts.
Wo war das Programm, das sie angeblich gehabt hätten?

Kern musste sich, nachdem man ihm Untätigkeit unterstellte, vom Berater Fußi quasi über Nacht einen Plan B als Programm zusammenschustern lassen. Wie "professionell"!

lädt ...
melden
netmitmir (12.398 Kommentare)
am 01.12.2023 11:35

sind sie professioneller Verschwörungstheortiker oder machen sie das im Pfusch. Der Kickl hätte seine Freude mit Experten ihres Schlages.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen