Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

EU-Parlament: Große Unternehmen sollen ihre Lieferketten ins Visier nehmen

Von nachrichten.at/apa, 01. Juni 2023, 13:39 Uhr
European Union flag
Nun können die Verhandlungen über den finalen Gesetzestext beginnen. Bild: colourbox/Labrador

BRÜSSEL/WIEN. Das EU-Parlament hat am Donnerstag in Brüssel seine Position zum sogenannten Lieferkettengesetz festgelegt.

Um zu verhindern, dass zur Gewinnmaximierung gegen Menschenrechte oder auch Umweltstandards verstoßen wird, sollen große europäische Unternehmen künftig Produktionsbedingungen ihrer weltweiten Lieferketten ins Visier nehmen. Nach Vorstellung des EU-Parlaments sollen die neuen Regeln auch für Firmen mit mehr als 250 Mitarbeitern sowie für den Finanzsektor gelten.

Konkret werden in dem Text des EU-Parlaments Unternehmen, unabhängig von ihrem Sektor, mit mehr als 250 Beschäftigten und einem weltweiten Umsatz von über 40 Millionen Euro sowie für Muttergesellschaften mit mehr als 500 Beschäftigten und einem weltweiten Umsatz von über 150 Mio. Euro miteinbezogen, geht aus einer Aussendung hervor. Für Unternehmen mit Sitz außerhalb der EU soll ein Umsatz von mehr als 150 Mio. Euro gelten, wenn mindestens 40 Mio. in der EU erwirtschaftet wurden.

Diese Unternehmen wären dann verpflichtet, negative Auswirkungen ihrer Tätigkeit auf die Menschenrechte und die Umwelt "zu ermitteln und erforderlichenfalls zu verhindern, zu beenden oder abzumildern", heißt es in der Mitteilung des EU-Parlaments. Auch müssten sie ihre "Partner in der Wertschöpfungskette überwachen und bewerten" - dazu würden nicht nur Lieferanten, sondern unter anderem auch Verkauf, Vertrieb und Transport gehören.

Beschränkung der globalen Erwärmung

Zudem sollen Managerinnen und Manager das Geschäftsmodell und die Strategie ihres Unternehmens so ausrichten, dass das Ziel, die globale Erderwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen, erreicht wird. Es müssen nach Ansicht des EU-Parlaments Beschwerdemechanismen eingeführt werden und die Informationen über die Sorgfaltspflicht auf der Unternehmenswebsite verfügbar sein.

Verstoßen die Unternehmen gegen die Regelungen, sollen sie durch nationale Aufsichtsbehörden sanktioniert werden können - etwa mit Geldstrafen in Höhe von 5 Prozent des weltweiten Nettoumsatzes. Nicht-EU-Unternehmen könnten von der öffentlichen Auftragsvergabe in der EU ausgeschlossen werden.

Nun können die Verhandlungen über den finalen Gesetzestext zwischen EU-Parlament und den Mitgliedsländern beginnen. Die EU-Staaten einigten sich bereits im vergangenen Dezember auf eine allgemeine Ausrichtung. Österreich hatte sich enthalten. Wirtschaftsminister Martin Kocher (ÖVP) forderte mehr Zeit, um Schutzstandards einerseits und Praktikabilität anderseits auszugleichen.

Kritik an Position des EU-Parlaments

Kritik an der Parlamentsposition kam umgehend von ÖVP-EU-Delegationsleiterin Angelika Winzig. Diese sei "nicht zielführend, sondern beinhaltet nicht umsetzbare Maßnahmen und Belastungen für unsere Betriebe", so Winzig laut Mitteilung. "Grundsätzlich muss es die Aufgabe jedes Staates sein, mit seinen Gesetzen zu garantieren, dass die Verletzung von Menschenrechten, Umweltstandards oder Sozialrechten vermieden bzw. bestraft wird."

"Nachbesserungen" forderte auch WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf. "Wir appellieren insbesondere an die verhandelnden Mitgliedstaaten im Rat, sich für einen praktikablen und verhältnismäßigen Rechtsrahmen einzusetzen. Die EU muss als zukunftsfähiger und wirtschaftsfreundlicher Standort erhalten bleiben", forderte Kopf.

Unterstützung von Sozialdemokraten und Grünen

Freude herrschte unterdessen bei den Sozialdemokraten und den Grünen sowie Arbeiterkammer. SPÖ-EU-Abgeordnete Evelyn Regner sprach von einem "Paradigmenwechsel". Die Sozialdemokraten wären zwar "gerne noch in einigen Bereichen weitergegangen", aber mit dem heutigen Bericht sei schon "viel erreicht".

Der grüne EU-Abgeordnete Thomas Waitz sieht in der Abstimmung einen "historischen Schritt für mehr Transparenz für Konsumenten und Konsumentinnen, mehr Verantwortung und Handhabe im Kampf gegen Kinderarbeit und ausbeuterischen Praxis von Großkonzernen". Scharfe Kritik übte Waitz an der Europäischen Volkspartei, diese erweise sich zunehmend als "unzuverlässige Verhandlungspartnerin".

ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian sieht in der Position des EU-Parlaments "wichtige ÖGB-Forderungen" umgesetzt. "Jetzt geht es darum, weitere Verwässerungsversuche der Wirtschaftslobbyisten zu bekämpfen", so Katzian in einer Aussendung.

mehr aus Wirtschaft

Strabag stemmt sich gegen schwache Baukonjunktur

Inflation kann Lust auf Urlaub nicht dämpfen

Blume kündigt langfristige Volkswagen-Strategie noch 2024 an

Konkursverfahren über weitere Signa-Gesellschaft in Innsbruck eröffnet

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
susisorgenvoll (16.746 Kommentare)
am 11.06.2023 13:33

Die Aussagen "unserer" EU-Abgeordneten überbieten einander an Desinformation und Dummheit! Alles leere Worthülsen .... typisch Polit-BlaBla.

lädt ...
melden
fai1 (6.058 Kommentare)
am 01.06.2023 13:54

Das bedeutet dann auch das Ende der E-Mobilität, generell auch das Ende für alle LiOH Batterien/Akkus

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen