Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

EU-Parlament gibt grünes Licht für Sofortüberweisungen

Von nachrichten.at/apa, 07. Februar 2024, 18:35 Uhr
Bild: cbx

STRASSBURG. Das EU-Parlament hat den Weg für EU-weite Sofortüberweisungen ohne Mehrkosten frei gemacht. Es nahm am Mittwoch in Straßburg eine entsprechende Verordnung an.

Demnach müssen Banken und andere Zahlungsdienste, die Standardüberweisungen in Euro anbieten, künftig auch Sofortüberweisungen in Euro anbieten. Sollten dafür Gebühren fällig werden, dürfen sie nicht höher sein als die Gebühren für normale Überweisungen. Auf das Vorhaben hatten sich Unterhändler des Parlaments und der EU-Staaten bereits im November geeinigt, nun hat das Parlament die Einigung formell bestätigt. Die EU-Länder müssen ebenfalls noch formell zustimmen. Nach Inkrafttreten der neuen Vorschriften haben die Mitgliedstaaten 12 Monate Zeit, um diese umzusetzen.

Betrag innerhalb von 10 Sekunden auf Konto des Empfängers

Das überwiesene Geld soll dabei unabhängig von der Tageszeit innerhalb von zehn Sekunden auf dem Konto des Empfängers eingehen, teilte das Parlament mit. Dem Auftraggeber soll ebenfalls binnen zehn Sekunden mitgeteilt werden, ob der überwiesene Beitrag beim Empfänger angekommen ist. Die Dienstleister sollen ihren Kunden zudem eine kostenlose, unverzügliche Überprüfung der Identität des Empfängers anbieten, um Überweisungen aufgrund von Irrtum oder Betrug zu vermeiden.

"Damit können sich die Leute vor Betrugsmaschen schützen, um nicht ihr hart Erspartes an Schwindelfirmen oder falsche Enkelkinder zu schicken", sagte der Co-Fraktionsvorsitzende der Linken, Martin Schirdewan. Er kritisierte zugleich, die EU hinke bei der Aufsicht und Regulierung digitaler Finanzprodukte hinterher.

"Zeitenwende im Zahlungsverkehr"

Aus der christdemokratischen EVP-Fraktion wurde die neue Verordnung als Zeitenwende im Zahlungsverkehr bezeichnet. "Der Gesetzgeber hat sich bewusst für eine maximal verbraucherfreundliche Lösung entschieden", so der deutsche Europaabgeordnete Markus Ferber (CSU). Banken könnten die Sofortüberweisungen nun nicht mehr als Premiumdienstleistung anbieten und extra Kosten berechnen.

Der finanzpolitische Sprecher der Europa-SPD, Joachim Schuster, erklärte, die neue Verordnung stärke die Verfügbarkeit und Sicherheit der Zahlungsmethode für die Bürgerinnen und Bürger und baue gleichzeitig Abhängigkeiten von nicht-europäischen Zahlungssystemen ab.

mehr aus Wirtschaft

Duo führt ab Herbst die FH Oberösterreich

Bereitschaft zu Heizungstausch ist groß

Preissenkung der Linz AG für Neukunden gilt bis 2022 zurück

Haimbuchner: "Das ist der größtmögliche Unsinn, den es gibt"

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

4  Kommentare
4  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Gelesen (698 Kommentare)
am 08.02.2024 11:44

Mir würde genügen wenn das Geld am nächsten Tag am Konto wäre und nicht erst nach zwei Tagen.

lädt ...
melden
kirchham (2.068 Kommentare)
am 08.02.2024 08:28

Die Banken finden sicher einen Weg die Kosten an die Kunden weiterzugeben sind ja beim Abräumen von Spesen Weltmeister. Eine kleine Mafia sozusagen. Und dann jammern sie haben Verlust geschrieben die Arme Bank die tun mir so leid.

lädt ...
melden
HumpDump (4.587 Kommentare)
am 07.02.2024 21:16

Dass es unbedingt maximal 10 Sekunden sein müssen, bezweifle ich.

Diese Performancevorgabe wird den Banken wieder unnötig Geld kosten, was am Ende die Kunden über indirekte Spesen zahlen, wenn direkte Spesen untersagt sind.

Der Nutzen ist für den Durchschnittskunden sehr überschaubar, dieser muss aber für die Spezialanwender mit zahlen. Dieses "Solidaritätsprinzip" wird auf EU-Ebene immer häufiger angewendet und man darf sich über Kostensteigerungen nicht wundern, obwohl die Kosten durch die Automatisierung und Digitalisierung deutlich nach unten gehen müssten. Das Gegenteil ist der Fall.

Für Betrüger wird es dagegen umso leichter, innerhalb weniger Minuten ergaunerte Beträge über 50 unterschiedliche Konten zu schleusen und damit eine Verfolgung in der Praxis zu verhindern.

lädt ...
melden
glingo (4.902 Kommentare)
am 08.02.2024 10:40

HumpDump
Performance?

es funktioniert auch jetzt schon mit Sofortüberweisungen nur kostet es extra und die Banken können das Geld nicht zurückhalten. Die Daten werden ja sofort überprüft bei falscher Angabe der IBAN kommt sofort eine Meldung. Somit müssen die sowieso Vernetzt sein.
Die Banken halten halt das Geld gerne auf ihrem Konto zurück.

Für mich hat das auf jeden fall einen Mehrwert kaufe ich was Privat um ein paar Tausender musste ich das Geld zuerst Überweisen oder das Geld mitnehmen und Bar bezahlen.
So hole ich die Wahre ab und kann bei gefallen dann erst ein Überweisung in Auftrag geben.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen